Aus Merkel wird keine Rampensau

Stefan Verra
14. November 2014 - 10:11 | Patrick Bellgardt

Körpersprache-Experte und Infotainer Stefan Verra im Interview mit a3kultur

Unser Körper sagt nichts, spricht aber umso mehr – und das auch noch entwaffnend ehrlich. Stefan Verra entschlüsselt unsere Mimik, Gestik und Haltung und gibt Tipps, wie wir uns und andere besser verstehen. Die Vorträge und Shows des Österreichers begeistern jährlich Zehntausende Teilnehmer. Er ist Dozent an der Steinbeis Hochschule Berlin, Gastreferent an diversen Universitäten, Autor (im Januar erscheint sein neues Buch »Hey, mein Körper spricht!«), Unternehmenscoach und TV-Experte. Zurzeit lebt der gefragte Fachmann in München. Kurz vor dem Tourstart seines Programms »Ertappt! Wenn der Körper spricht« nahm sich Stefan Verra Zeit für ein Interview. Die Fragen stellte Patrick Bellgardt.

Stefan, kannst du überhaupt noch in ein Gespräch gehen, ohne die Körpersprache deines Gegenübers genau unter die Lupe zu nehmen?

Du fragst, ob ich ein Psychopath bin (lacht). Nein, ernsthaft: Ich habe keinen zusätzlichen Sinneskanal oder so etwas, allerdings ist bei mir die Wahrnehmung der Körpersprache ein wenig detaillierter als bei anderen Menschen. Es ist aber nicht so, dass ich jeden Gesprächspartner von oben bis unten scanne und auf nichts mehr anderes achte.

Haftet jedem Menschen naturgegeben eine bestimmte Körpersprache an?

Ein Großteil unserer nonverbalen Kommunikation ist genetisch festgelegt. Wenn jemand ein eher zurückhaltender Mensch ist, wirst du das bei ihm nicht grundlegend ändern können. Nur einen kleinen Teil können wir bewusst steuern. Und das ist der Bereich, worüber ich in meinen Shows spreche. Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass man mit viel Coaching jede mögliche körpersprachliche Persönlichkeit annehmen könne.

Da gehen dir doch sicher viele potenzielle Auftraggeber verloren …

Ich lehne unglaublich viele Aufträge ab, weil Menschen zu mir kommen, die etwas aus sich machen möchten, das nicht in ihrer Persönlichkeit steckt. Da bin ich einfach zu sehr der Wissenschaft verhaftet. Eine Angela Merkel wird man beispielsweise auch nicht zur Rampensau machen können.

Sind Frauen oder Männer empfänglicher für körpersprachliche Signale?

 

Frauen! Über ihre Sinnesorgane können Frauen detailliertere Informationen entschlüsseln und damit auch feine körpersprachliche Signale. Das gilt nicht für alle, aber im Schnitt können sie das besser. Dabei wäre es für jeden Menschen wichtig, sich damit zu beschäftigen. Denn Studien belegen eindeutig, dass Menschen, die auf die Körpersprache achten, erfolgreicher sind. Privat und beruflich!

Nehmen wir einmal das konkrete Beispiel erstes Date: Ist hier die verbale oder die nonverbale Kommunikation entscheidend?

Eindeutig die nonverbale Kommunikation. Die Verhaltensforschung weiß, dass die Persönlichkeit beim Verlieben nahezu keine Rolle spielt. Wir verlieben uns blitzschnell und sind uns dessen gar nicht bewusst. Da spielt die Körpersprache eine ganz starke Rolle. Die viel zitierte Liebe auf den ersten Blick gibt es also wirklich. Dasselbe gilt übrigens für Bewerbungsgespräche: Die erste Entscheidung fällt binnen Sekunden, erst später findet das Vernunfthirn rationale Gründe, warum es klug ist, gerade diese Person einzustellen oder eben nicht.

Dein Programm »Ertappt! Wenn der Körper spricht« könnte man neudeutsch als »Infotainment« bezeichnen. Bist du mit dieser Zuschreibung einverstanden?

Ja, allerdings mit einer Zusatzbemerkung: Ich wehre mich ganz stark gegen das häufig auch durch die Medien verbreitete »verpsychologisierte« Halbwissen zum Thema Körpersprache. Meine wichtigste Aufgabe ist es, dem Publikum klarzumachen, was ein Mythos und was tatsächlich wissenschaftlich haltbar ist. Ich bin der Meinung, dass Menschen am leichtesten lernen, wenn sie lachen. Das ist meiner Ansicht nach auch das Erfolgsgeheimnis meines Programms: Am Ende des Abends gehst du raus, hast unglaublich viel gelacht und ebenso viel gelernt.

Auf seiner Facebook-Seite www.facebook.com/stefanverra gibt Stefan Verra wöchentlich neue Tipps zur Körpersprache. Die Videos behandeln Themen wie Augenkontakt, Maniküre oder Schlurfen und sind kostenlos abzurufen. Am 26. November um 20 Uhr gastiert der sympathische Österreicher mit seinem Programm »Ertappt! Wenn der Körper spricht« im Spectrum.

www.spectrum-club.de

 

Weitere Positionen

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.

10. Februar 2020 - 8:04 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wegweisende Förderungen für junge Musizierende. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassikkolumne