»1933«: Wer wehrte den Anfängen?

19. November 2018 - 11:30 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben eröffnete am 7. November die Ausstellung »1933« der österreichisch-iranischen Künstlerin Ramesch Daha.

Mit der Übertragung der Macht an die NSDAP am 30. Januar 1933 wurden der Antisemitismus zur Staatsdoktrin und die Diskriminierung von Jüdinnen und Juden verschärft. Das Postamt Rostock erhielt am 22. Februar 1933 eine Postkarte, in der gefordert wurde, jüdische Namen aus der Buchstabiertabelle zu entfernen. Im Telefonbuch von 1934 waren aus Adam Anton, aus David Dora, aus Maria Martha, aus Nathan Nordpol, aus Samuel Siegfried, aus Zacharias Zeppelin geworden. Die Nazis nahmen den jüdischen Menschen symbolisch ihre Namen und damit ihre Identität. Teil der Installation »1933« ist ein Feldtelefon der Wehrmacht mit neuer Buchstabiertabelle.

Es folgte die Verbrennung von Büchern vornehmlich jüdischer Autor*innen. Wir sehen in der Installation ein Video mit Buchverbrennung. Dabei wird deutlich, dass das Buch materiell zerstört werden kann, der Inhalt aber weiterlebt. Geistiges bleibt übrig.

Nach ihrer Einführung als neue Leiterin des Jüdischen Museums Augsburg-Schwaben und vor dem 80. Jahrestag der Pogromnacht am 9./10. November eröffnete Dr. Barbara Staudinger ihre erste Ausstellung. Bei der Begrüßung betonte sie, schon Stefan Zweig habe geschrieben, dass der Weg zum Pogrom in kleinen Schritten begann. »Auch heute wird wieder darüber diskutiert, wer zu Deutschland gehört und wer nicht«, mahnte die Museumsleiterin.

Ramesch Daha wurde 1971 in Teheran geboren und siedelte mit ihren Eltern 1978 nach Wien um. Ausgehend von 1938 und ihrer Familiengeschichte mit Iran und Judentum recherchierte sie und entdeckte eine große Kiste vom Großvater. Darauf stand: »Mutter Vater«. Sie fand Briefe aus dem KZ, Sterbeurkunden, Todesnachrichten. Der Vater ihres Stief-Großvaters war 1938 deportiert und im KZ ermordet worden. Ramesch Daha wusste: »Alle Dinge mussten zuerst durch mich durchgehen«. Sie besuchte Archive, kopierte Bücher, Briefe, Buchhaltungen, bezahlte alles selbst und stellte sich die Frage: »Wie kann ich das in Kunst gießen?«

Im Zentrum der Installation (Foto, Klick zum Vergrößern) sehen wir eine Collage aus 48 Kalenderblättern aus dem Jahr 1933 in Postkartengröße mit Erläuterungen. Ramesch Daha zeigt auf: 1933 begannen die »Schritte der Nationalsozialisten zum Ausschluss der Jüdinnen und Juden aus der Gesellschaft«. Sie wies auf den zunehmenden Antisemitismus hin und sagte zur Weltlage: »Heute wird wieder mit Ausgrenzung gearbeitet… Worte des Protests genügen nicht. Das Tun ist entscheidend, es muss nachhaltig sein.«

Die Ausstellung »1933« ist noch bis zum 24. Februar im Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben zu sehen. Der Eintritt ist frei. Das Begleitprogramm entnehmen Sie dem Flyer zur Installation. Download unter: www.jkmas.de

Abbildung oben (Klick zur Großansicht): Museumsleiterin Dr. Barbara Staudinger (links) im Gespräch mit
Ramesch Daha. (Fotos: Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben)

Thema:

Weitere Positionen

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.