30 Jahre Liliom

20. Dezember 2019 - 9:45 | Juliana Hazoth

Das Augsburger Kino feierte im Dezember Jubiläum. Für das kommende Jahr haben die Betreiber große Pläne.

Am 7. Dezember 1989 öffnete das Liliom Kino erstmals seine Tore für die filmbegeisterten Augsburger. Der Betreiber Tom Dittrich begrüßte seine ersten Gäste persönlich in dem charmanten neueröffneten Kulturort. Jetzt, 30 Jahre später, feiert das Liliom Geburtstag und begeistert weiterhin mit seiner herausragenden Filmauswahl. Zu Neujahr 2019 übernahmen Daniela Bergauer und Michael Hehl das Lichtspielhaus, auch ihr erster Jahrestag steht bald an.

Vieles ist in den drei Jahrzehnten geschehen. Unzählige Filme flimmerten über die Leinwände, darunter große Hollywoodstreifen, französische Filmperlen, das Beste, was der deutsche Film zu bieten hatte. Zahllose Male wurde das Kino für sein herausragendes Filmprogramm ausgezeichnet. Regelmäßige Sonderveranstaltungen und Regisseurbesuche gehörten damals zum Programm, ebenso wie heute. Zum 30. Geburtstag war unter anderem Filmemacherin und Autorin Doris Dörrie, eine langjährige Freundin des Hauses, für eine Lesung zu Gast.

Das Liliom ist eben nicht nur ein Ort für großartige Filme, sondern eine Kulturstätte. Lesungen finden dort ebenso statt wie Livekonzerte. Die Leinwände haben nicht nur ein abwechslungsreiches Tagesprogramm, sondern zeigen auch Konzertfilme, Kunstausstellungen oder Filmklassiker. Als Veranstaltungsort nimmt es außerdem auch immer wieder an städtischen Events teil.

Die Begeisterung für Kultur verbindet die Gäste. Neben den regulären Filmvorführungen in synchronisierter Fassung, bietet das Kino regelmäßig Originalversionen an. Egal, ob englisch, schwedisch oder arabisch – das Liliom bietet Filmfreunden einen Ort über Sprachgrenzen hinaus.

Bereichert wird das Kino durch die angeschlossene Gastronomie. Im charmanten Stil eingerichtet und mit leckeren Speisen lockt es seine Gäste. Besonders im Sommer wird das Restaurant mit Biergarten zum Wohlfühlort. Das Rauschen des kleinen Bachs und das schöne Ambiente zaubern die Illusion eines Urlaubsorts inmitten der lärmenden Stadt.

Für das kommende Jahr haben die Betreiber große Pläne. Kino und Gastronomie sollen renoviert werden, eine neue Bestuhlung der Säle und ein modernisierter Gästeraum sind geplant. Bei all den Neuerungen will das Liliom seine Tradition weiterführen. Als Ort der Begegnung und des Austauschs für alle Kulturfreunde und solche, die es werden wollen. Das Liliom ist auch heute noch eine Bereicherung für die Augsburger Kulturlandschaft, ebenso wie es Tom Dittrich schon 1989 intendiert hatte. Wir gratulieren herzlich zum Geburtstag und freuen uns auf weitere 30 Jahre Liliom!

www.liliom.de

Thema:

Weitere Positionen

5. April 2020 - 10:49 | Jürgen Kannler

Um größten Schaden von unserer Gesellschaft abzuwenden, müssen nun auch in unserer Region Soforthilfeprogramme entwickelt werden. »Keine Zeit wie jede andere« – ein a3kultur-Bulletin zur Corona-Krise von Jürgen Kannler

4. April 2020 - 14:27 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 3: Amerikanifiziert in Bayern. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.