30 Jahre Liliom

20. Dezember 2019 - 9:45 | Juliana Hazoth

Das Augsburger Kino feierte im Dezember Jubiläum. Für das kommende Jahr haben die Betreiber große Pläne.

Am 7. Dezember 1989 öffnete das Liliom Kino erstmals seine Tore für die filmbegeisterten Augsburger. Der Betreiber Tom Dittrich begrüßte seine ersten Gäste persönlich in dem charmanten neueröffneten Kulturort. Jetzt, 30 Jahre später, feiert das Liliom Geburtstag und begeistert weiterhin mit seiner herausragenden Filmauswahl. Zu Neujahr 2019 übernahmen Daniela Bergauer und Michael Hehl das Lichtspielhaus, auch ihr erster Jahrestag steht bald an.

Vieles ist in den drei Jahrzehnten geschehen. Unzählige Filme flimmerten über die Leinwände, darunter große Hollywoodstreifen, französische Filmperlen, das Beste, was der deutsche Film zu bieten hatte. Zahllose Male wurde das Kino für sein herausragendes Filmprogramm ausgezeichnet. Regelmäßige Sonderveranstaltungen und Regisseurbesuche gehörten damals zum Programm, ebenso wie heute. Zum 30. Geburtstag war unter anderem Filmemacherin und Autorin Doris Dörrie, eine langjährige Freundin des Hauses, für eine Lesung zu Gast.

Das Liliom ist eben nicht nur ein Ort für großartige Filme, sondern eine Kulturstätte. Lesungen finden dort ebenso statt wie Livekonzerte. Die Leinwände haben nicht nur ein abwechslungsreiches Tagesprogramm, sondern zeigen auch Konzertfilme, Kunstausstellungen oder Filmklassiker. Als Veranstaltungsort nimmt es außerdem auch immer wieder an städtischen Events teil.

Die Begeisterung für Kultur verbindet die Gäste. Neben den regulären Filmvorführungen in synchronisierter Fassung, bietet das Kino regelmäßig Originalversionen an. Egal, ob englisch, schwedisch oder arabisch – das Liliom bietet Filmfreunden einen Ort über Sprachgrenzen hinaus.

Bereichert wird das Kino durch die angeschlossene Gastronomie. Im charmanten Stil eingerichtet und mit leckeren Speisen lockt es seine Gäste. Besonders im Sommer wird das Restaurant mit Biergarten zum Wohlfühlort. Das Rauschen des kleinen Bachs und das schöne Ambiente zaubern die Illusion eines Urlaubsorts inmitten der lärmenden Stadt.

Für das kommende Jahr haben die Betreiber große Pläne. Kino und Gastronomie sollen renoviert werden, eine neue Bestuhlung der Säle und ein modernisierter Gästeraum sind geplant. Bei all den Neuerungen will das Liliom seine Tradition weiterführen. Als Ort der Begegnung und des Austauschs für alle Kulturfreunde und solche, die es werden wollen. Das Liliom ist auch heute noch eine Bereicherung für die Augsburger Kulturlandschaft, ebenso wie es Tom Dittrich schon 1989 intendiert hatte. Wir gratulieren herzlich zum Geburtstag und freuen uns auf weitere 30 Jahre Liliom!

www.liliom.de

Thema:

Weitere Positionen

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.