75 Jahre Befreiung

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

Im Geheimen gelang es der »Augsburger Freiheitsbewegung« am 27. April 1945 mit den Amerikanern Kontakt aufzunehmen. Die Botschaft der in den letzten Kriegsmonaten formierten Gruppe: Die Stadt würde sich bei einem Einmarsch kampflos ergeben. Zeitgleich verbreiteten Bürger*innen die Aufforderung, an den Häusern weiße Fahnen zu hissen. US-General John W. O’Daniel, Kommandeur der 3. Infanteriedivision, reagierte umgehend und befahl seinen Männern: »Sie sollen keinen einzigen Schuss auf Augsburg abgeben, es sei denn, es werden tatsächlich Schüsse von dort aus beobachtet. […] Achten Sie besonders auf weiße Fahnen oder sonstige Zeichen einer Kapitulation, denn wir haben viele entsprechende Hinweise bekommen.«

Am Morgen des 28. April 1945 stieß ein kleiner Stoßtrupp der Amerikaner mit Unterstützung der »Augsburger Freiheitsbewegung« in den »Riedingerbunker« vor – der Kommandozentrale der Nationalsozialisten im letzten Kriegsjahr. Stadtkommandant Franz Fehn wurde ebenso wie die übrigen Anwesenden überwältigt und festgenommen. Der stellvertretende Gauleiter und SS-Offizier Anton Mündler entzog sich der Verhaftung und erschoss sich selbst. Die NS-Herrschaft in Augsburg war beendet.

Erst zehn Tage später, am 8. Mai 1945, folgte die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht – Kriegsende in Deutschland. Weite Teile Europas waren zerstört. Über 60 Millionen starben, mehr als sechs Millionen Jüdinnen und Juden wurden ermordet, tausende Sinti und Roma, Menschen mit Behinderung, politisch Andersdenkende und Homosexuelle wurden getötet.

Heute erinnert eine unscheinbare Gedenktafel am Stadtwerkehaus an die widerstandslose Kapitulation der heutigen »Friedensstadt« Augsburg. Das Verwaltungsgebäude der swa im Hohen Weg steht auf den Trümmern des einstigen Nazi-Befehlsbunkers. Ein besonderes Dokument der Befreiung befindet sich in der Sammlung des Stadthistorikers Franz Häußler: Die Fotografie zeigt die Ankunft der US-Soldaten in der »Domkurve«. Aus ihrem Fenster heraus hatte die Anwohnerin Leni Lechner den einmarschierenden Trupp für die Nachwelt festgehalten.

Zum 75. Jahrestag der Befreiung Augsburgs durch die Amerikaner hat die a3kultur-Redaktion eine Reihe von Autor*innen, Historiker*innen und Menschen der Stadtgesellschaft um einen Gastbeitrag gebeten – zu lesen in den kommenden Wochen hier auf a3kultur.de!

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.