Politik & Gesellschaft

75 Jahre Befreiung

Patrick Bellgardt
28. März 2020

Im Geheimen gelang es der »Augsburger Freiheitsbewegung« am 27. April 1945 mit den Amerikanern Kontakt aufzunehmen. Die Botschaft der in den letzten Kriegsmonaten formierten Gruppe: Die Stadt würde sich bei einem Einmarsch kampflos ergeben. Zeitgleich verbreiteten Bürger*innen die Aufforderung, an den Häusern weiße Fahnen zu hissen. US-General John W. O’Daniel, Kommandeur der 3. Infanteriedivision, reagierte umgehend und befahl seinen Männern: »Sie sollen keinen einzigen Schuss auf Augsburg abgeben, es sei denn, es werden tatsächlich Schüsse von dort aus beobachtet. […] Achten Sie besonders auf weiße Fahnen oder sonstige Zeichen einer Kapitulation, denn wir haben viele entsprechende Hinweise bekommen.«

Am Morgen des 28. April 1945 stieß ein kleiner Stoßtrupp der Amerikaner mit Unterstützung der »Augsburger Freiheitsbewegung« in den »Riedingerbunker« vor – der Kommandozentrale der Nationalsozialisten im letzten Kriegsjahr. Stadtkommandant Franz Fehn wurde ebenso wie die übrigen Anwesenden überwältigt und festgenommen. Der stellvertretende Gauleiter und SS-Offizier Anton Mündler entzog sich der Verhaftung und erschoss sich selbst. Die NS-Herrschaft in Augsburg war beendet.

Erst zehn Tage später, am 8. Mai 1945, folgte die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht – Kriegsende in Deutschland. Weite Teile Europas waren zerstört. Über 60 Millionen starben, mehr als sechs Millionen Jüdinnen und Juden wurden ermordet, tausende Sinti und Roma, Menschen mit Behinderung, politisch Andersdenkende und Homosexuelle wurden getötet.

Heute erinnert eine unscheinbare Gedenktafel am Stadtwerkehaus an die widerstandslose Kapitulation der heutigen »Friedensstadt« Augsburg. Das Verwaltungsgebäude der swa im Hohen Weg steht auf den Trümmern des einstigen Nazi-Befehlsbunkers. Ein besonderes Dokument der Befreiung befindet sich in der Sammlung des Stadthistorikers Franz Häußler: Die Fotografie zeigt die Ankunft der US-Soldaten in der »Domkurve«. Aus ihrem Fenster heraus hatte die Anwohnerin Leni Lechner den einmarschierenden Trupp für die Nachwelt festgehalten.

Zum 75. Jahrestag der Befreiung Augsburgs durch die Amerikaner hat die a3kultur-Redaktion eine Reihe von Autor*innen, Historiker*innen und Menschen der Stadtgesellschaft um einen Gastbeitrag gebeten – zu lesen in den kommenden Wochen hier auf a3kultur.de!

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.