80 Jahre Woody Allen

9. Dezember 2015 - 9:22 | Thomas Ferstl

»Projektor« wünscht alles Gute zum Geburtstag und verrät Ihnen, was Sie an Heiligabend im Kino sehen können.

Am 1. Dezember 1935 wurde Haywood »Woody« Allen als Allan Stewart Konigsberg im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Die Filmkarriere des Tausendsassas begann 1965 mit dem Script zu »Was gibt’s Neues, Pussy?«. Seine Regiekarriere startete ein Jahr später mit »What’s up, Tiger Lily?«. Nach nunmehr 50 Jahren im Geschäft sind der vierfache Oscar-Preisträger und seine Filme längst zum Kult geworden. Seine Slapsticks, romantischen Komödien, spannenden Krimis, feinen Charakterstudien und jüngst das Drama »Irrational Man« bereichern die Kinolandschaft auf eine Art, wie sie in Zeiten von brachialer Action, Digitaleffekten und endlosen Fortsetzungen selten geworden ist. Alles Gute zum Geburtstag, Woody Allen! Wer mehr über ihn und seine Filme erfahren möchte, ist mit Tom Shones »Woody Allen – Seine Filme, sein Leben« gut bedient. Erschienen bei Knesebeck und herrlich bebildert, liefert dieses Buch Hintergrundinformationen zu jedem seiner Filme und gibt einen Einblick in den Werdegang des Künstlers von Kindheit an.

Selbstverständlich wünsche ich Ihnen, geneigte Leser, frohe Weihnachten und verrate Ihnen, was Sie an Heiligabend im Kino sehen können.

In »Ich bin dann mal weg« (24. Dezember, CinemaxX, Cineplex, Kinodreieck) pilgert Devid Striesow als Hape Kerkeling auf dem Jakobsweg. Regisseurin Julia von Heinz filmte hauptsächlich an Originalschauplätzen entlang des Pilgerwegs. Striesow ist nun nicht Kerkeling, versucht diesen aber auch nicht zu imitieren. Er spielt seine ganz eigene Version des Entertainers, was ich persönlich für eine gute Entscheidung halte, denn beide sind in ihren Fähigkeiten als Künstler zu einzigartig, um in Eins zu verschmelzen. Trotz einiger Freiheiten bleibt dieser Feel-Good-Film seiner Bestsellervorlage treu. Ideal für einen weihnachtlichen Kinobesuch mit der ganzen Familie.

Sherlock Holmes (Ian McKellen) hat es mittlerweile auf stolze 93 Jahre gebracht und lebt zurückgezogen auf dem Land. Er züchtet Bienen und lacht über die erfundenen Heldengeschichten, die über ihn erzählt werden. Bevor ihn die Demenz einholt, will er einen ungelösten Fall aus der Vergangenheit knacken. In »Mr. Holmes« (24. Dezember, Kinodreieck) setzt Regisseur Bill Condon Gandalf-Darsteller McKellen ideal in Szene.

Die Verfilmung von Mitch Cullins gleichnamigem Roman ist eine ruhige Charakterstudie von Sir Arthur Conan Doyles beliebter Romanfigur. Den teilweise verschachtelten und etwas langatmigen Film machen die großartige Besetzung, unter anderem Laura Linney als Haushälterin und Milo Parker als ihr Sohn, und die liebevolle Ausstattung definitiv sehenswert.

Thema:

Weitere Positionen

25. Januar 2021 - 15:02 | Gast

Paul Abrahams »Viktoria und ihr Husar« im Livestream aus dem Gärtnerplatztheater in München

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie