80 Jahre Woody Allen

9. Dezember 2015 - 9:22 | Thomas Ferstl

»Projektor« wünscht alles Gute zum Geburtstag und verrät Ihnen, was Sie an Heiligabend im Kino sehen können.

Am 1. Dezember 1935 wurde Haywood »Woody« Allen als Allan Stewart Konigsberg im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Die Filmkarriere des Tausendsassas begann 1965 mit dem Script zu »Was gibt’s Neues, Pussy?«. Seine Regiekarriere startete ein Jahr später mit »What’s up, Tiger Lily?«. Nach nunmehr 50 Jahren im Geschäft sind der vierfache Oscar-Preisträger und seine Filme längst zum Kult geworden. Seine Slapsticks, romantischen Komödien, spannenden Krimis, feinen Charakterstudien und jüngst das Drama »Irrational Man« bereichern die Kinolandschaft auf eine Art, wie sie in Zeiten von brachialer Action, Digitaleffekten und endlosen Fortsetzungen selten geworden ist. Alles Gute zum Geburtstag, Woody Allen! Wer mehr über ihn und seine Filme erfahren möchte, ist mit Tom Shones »Woody Allen – Seine Filme, sein Leben« gut bedient. Erschienen bei Knesebeck und herrlich bebildert, liefert dieses Buch Hintergrundinformationen zu jedem seiner Filme und gibt einen Einblick in den Werdegang des Künstlers von Kindheit an.

Selbstverständlich wünsche ich Ihnen, geneigte Leser, frohe Weihnachten und verrate Ihnen, was Sie an Heiligabend im Kino sehen können.

In »Ich bin dann mal weg« (24. Dezember, CinemaxX, Cineplex, Kinodreieck) pilgert Devid Striesow als Hape Kerkeling auf dem Jakobsweg. Regisseurin Julia von Heinz filmte hauptsächlich an Originalschauplätzen entlang des Pilgerwegs. Striesow ist nun nicht Kerkeling, versucht diesen aber auch nicht zu imitieren. Er spielt seine ganz eigene Version des Entertainers, was ich persönlich für eine gute Entscheidung halte, denn beide sind in ihren Fähigkeiten als Künstler zu einzigartig, um in Eins zu verschmelzen. Trotz einiger Freiheiten bleibt dieser Feel-Good-Film seiner Bestsellervorlage treu. Ideal für einen weihnachtlichen Kinobesuch mit der ganzen Familie.

Sherlock Holmes (Ian McKellen) hat es mittlerweile auf stolze 93 Jahre gebracht und lebt zurückgezogen auf dem Land. Er züchtet Bienen und lacht über die erfundenen Heldengeschichten, die über ihn erzählt werden. Bevor ihn die Demenz einholt, will er einen ungelösten Fall aus der Vergangenheit knacken. In »Mr. Holmes« (24. Dezember, Kinodreieck) setzt Regisseur Bill Condon Gandalf-Darsteller McKellen ideal in Szene.

Die Verfilmung von Mitch Cullins gleichnamigem Roman ist eine ruhige Charakterstudie von Sir Arthur Conan Doyles beliebter Romanfigur. Den teilweise verschachtelten und etwas langatmigen Film machen die großartige Besetzung, unter anderem Laura Linney als Haushälterin und Milo Parker als ihr Sohn, und die liebevolle Ausstattung definitiv sehenswert.

Thema:

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!