Adieu, lieber Werther!

16. November 2015 - 17:12 | Patrick Bellgardt

Goethes Briefroman präsentiert sich im Sensemble Theater als Gesamtpaket aus Kunst, Lesung und Musik.

Zugegeben, »Die Leiden des jungen Werther« stand bei mir lange Zeit auf der imaginären schwarzen Liste. Neben Kafkas »Der Prozess« und Schillers »Die Räuber« war Goethes 1774 erschienener Roman Teil meiner Pflichtlektüre zum Abitur. Weitere Erklärungen sind da wohl überflüssig. Nun sind seither einige Jahre ins Land gezogen, meine Lesevorlieben haben sich verändert und die – mit ziemlicher Sicherheit eher in Richtung meines damaligen Deutschlehrers gerichtete – Abneigung gegen diese Klassiker hat sich zum Glück verabschiedet.

Nichtsdestotrotz begleitete mich bei der Premiere des Werther-Abends im Sensemble Theater zunächst ein seltsam vertrautes Gefühl, das sich jedoch binnen weniger Sekunden in Entzückung auflöste: Wow, was für ein Bühnenbild! Der in Augsburg lebende, international arbeitende Künstler Christofer Kochs schuf eigens für die Inszenierung sechs Skulpturen. Diese sechs aus Styropor gefertigten Köpfe finden sich auf vier Malerleitern wieder und repräsentieren auf beeindruckende Art die verschiedenen Gemütszustände des Protagonisten.

In Goethes Drama verliert der junge Rechtspraktikant Werther sein Herz Hals über Kopf an Lotte, die eigentlich schon Albert versprochen ist. Eine stürmische Liaison beginnt. In die Rolle des unglücklich Verliebten schlüpft Christian Krug, der den in Form von Briefen geschriebenen Roman kraftvoll und mitreißend zu interpretieren weiß. Werthers radikale Persönlichkeitsentwicklung, das wahnsinnige Auf und Ab seiner Gefühle werden von dem ausdrucksstarken Schauspieler fantastisch eingefangen. Krugs Vortrag verschmilzt dabei wunderbar harmonisch mit Kochs Bühnenbild.

Für das i-Tüpfelchen sorgt Joachim Holzhauser, der die Lesung am Vibraphon musikalisch untermalt. Die an diesem Abend zu hörende, extra für »Die Leiden des jungen Werther« geschriebene Komposition stammt aus der Feder von Karl Berger. Der in New York lebende Musiker ist der Onkel des Sensemble-Chefs Sebastian Seidel, dem es für die originelle Konzeption dieses Gesamtpakets aus Kunst, Lesung und Musik herzlich zu danken gilt. Adieu, mein lieber Werther, endlich hab ich dich verstanden!

Weitere Termine: 20., 21., 27. und 28. November sowie 4. Dezember.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!