Theater & Bühne

Adieu, lieber Werther!

Patrick Bellgardt
16. November 2015

Zugegeben, »Die Leiden des jungen Werther« stand bei mir lange Zeit auf der imaginären schwarzen Liste. Neben Kafkas »Der Prozess« und Schillers »Die Räuber« war Goethes 1774 erschienener Roman Teil meiner Pflichtlektüre zum Abitur. Weitere Erklärungen sind da wohl überflüssig. Nun sind seither einige Jahre ins Land gezogen, meine Lesevorlieben haben sich verändert und die – mit ziemlicher Sicherheit eher in Richtung meines damaligen Deutschlehrers gerichtete – Abneigung gegen diese Klassiker hat sich zum Glück verabschiedet.

Nichtsdestotrotz begleitete mich bei der Premiere des Werther-Abends im Sensemble Theater zunächst ein seltsam vertrautes Gefühl, das sich jedoch binnen weniger Sekunden in Entzückung auflöste: Wow, was für ein Bühnenbild! Der in Augsburg lebende, international arbeitende Künstler Christofer Kochs schuf eigens für die Inszenierung sechs Skulpturen. Diese sechs aus Styropor gefertigten Köpfe finden sich auf vier Malerleitern wieder und repräsentieren auf beeindruckende Art die verschiedenen Gemütszustände des Protagonisten.

In Goethes Drama verliert der junge Rechtspraktikant Werther sein Herz Hals über Kopf an Lotte, die eigentlich schon Albert versprochen ist. Eine stürmische Liaison beginnt. In die Rolle des unglücklich Verliebten schlüpft Christian Krug, der den in Form von Briefen geschriebenen Roman kraftvoll und mitreißend zu interpretieren weiß. Werthers radikale Persönlichkeitsentwicklung, das wahnsinnige Auf und Ab seiner Gefühle werden von dem ausdrucksstarken Schauspieler fantastisch eingefangen. Krugs Vortrag verschmilzt dabei wunderbar harmonisch mit Kochs Bühnenbild.

Für das i-Tüpfelchen sorgt Joachim Holzhauser, der die Lesung am Vibraphon musikalisch untermalt. Die an diesem Abend zu hörende, extra für »Die Leiden des jungen Werther« geschriebene Komposition stammt aus der Feder von Karl Berger. Der in New York lebende Musiker ist der Onkel des Sensemble-Chefs Sebastian Seidel, dem es für die originelle Konzeption dieses Gesamtpakets aus Kunst, Lesung und Musik herzlich zu danken gilt. Adieu, mein lieber Werther, endlich hab ich dich verstanden!

Weitere Termine: 20., 21., 27. und 28. November sowie 4. Dezember.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.