Adieu, lieber Werther!

16. November 2015 - 17:12 | Patrick Bellgardt

Goethes Briefroman präsentiert sich im Sensemble Theater als Gesamtpaket aus Kunst, Lesung und Musik.

Zugegeben, »Die Leiden des jungen Werther« stand bei mir lange Zeit auf der imaginären schwarzen Liste. Neben Kafkas »Der Prozess« und Schillers »Die Räuber« war Goethes 1774 erschienener Roman Teil meiner Pflichtlektüre zum Abitur. Weitere Erklärungen sind da wohl überflüssig. Nun sind seither einige Jahre ins Land gezogen, meine Lesevorlieben haben sich verändert und die – mit ziemlicher Sicherheit eher in Richtung meines damaligen Deutschlehrers gerichtete – Abneigung gegen diese Klassiker hat sich zum Glück verabschiedet.

Nichtsdestotrotz begleitete mich bei der Premiere des Werther-Abends im Sensemble Theater zunächst ein seltsam vertrautes Gefühl, das sich jedoch binnen weniger Sekunden in Entzückung auflöste: Wow, was für ein Bühnenbild! Der in Augsburg lebende, international arbeitende Künstler Christofer Kochs schuf eigens für die Inszenierung sechs Skulpturen. Diese sechs aus Styropor gefertigten Köpfe finden sich auf vier Malerleitern wieder und repräsentieren auf beeindruckende Art die verschiedenen Gemütszustände des Protagonisten.

In Goethes Drama verliert der junge Rechtspraktikant Werther sein Herz Hals über Kopf an Lotte, die eigentlich schon Albert versprochen ist. Eine stürmische Liaison beginnt. In die Rolle des unglücklich Verliebten schlüpft Christian Krug, der den in Form von Briefen geschriebenen Roman kraftvoll und mitreißend zu interpretieren weiß. Werthers radikale Persönlichkeitsentwicklung, das wahnsinnige Auf und Ab seiner Gefühle werden von dem ausdrucksstarken Schauspieler fantastisch eingefangen. Krugs Vortrag verschmilzt dabei wunderbar harmonisch mit Kochs Bühnenbild.

Für das i-Tüpfelchen sorgt Joachim Holzhauser, der die Lesung am Vibraphon musikalisch untermalt. Die an diesem Abend zu hörende, extra für »Die Leiden des jungen Werther« geschriebene Komposition stammt aus der Feder von Karl Berger. Der in New York lebende Musiker ist der Onkel des Sensemble-Chefs Sebastian Seidel, dem es für die originelle Konzeption dieses Gesamtpakets aus Kunst, Lesung und Musik herzlich zu danken gilt. Adieu, mein lieber Werther, endlich hab ich dich verstanden!

Weitere Termine: 20., 21., 27. und 28. November sowie 4. Dezember.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

25. Januar 2021 - 15:02 | Gast

Paul Abrahams »Viktoria und ihr Husar« im Livestream aus dem Gärtnerplatztheater in München

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie