Ästhetisches Vergnügen

20. August 2018 - 21:03 | Iacov Grinberg

Im Zeughaus ist noch bis zum 2. September die Ausstellung »Das Wunder der Natur um uns herum« zu sehen.

Es ist kein Geheimnis, dass auch bei renommierten Künstlern nicht alle Bilder, die in einer Ausstellung gezeigt werden, gleich gut sind, und dass man auf kleinen Ausstellungen nicht renommierter Künstler oder von Amateuren manchmal sehr gute Werke zu sehen bekommt. Ein Besuch von kleineren Präsentationen ist aus diesen Gründen empfehlenswert. Im Erdgeschoss des Zeughauses werden regelmäßig Ausstellungen abseits großer Namen gezeigt. Zurzeit ist dort Ruth Schindlers Schau »Das Wunder der Natur um uns herum« zu sehen.

Im Unterschied zu anderen früheren Ausstellungen im Zeughaus, ist bei dieser keine Vita der Künstlerin zu finden. Die Bilder haben keine Benennungen, Preisschilder oder Angaben, in welcher Technik sie geschaffen sind. Man sieht nur Bilder, die durch ihre bloße Existenz irgendwie berühren sollen. Diese Position ist aus meiner Sicht eine richtige: Ein wirkliches Kunstwerk soll keinesfalls noch eine Erklärung auf ein paar Seiten benötigen.

Eine Blume auf grünem Hintergrund, ein grüner Baum, ein Kätzchen, eine Wiese. Einige Tiere sind ganz einfach, sogar primitiv, wie aus einem Kinderbilderbuch. Aber gleichzeitig gibt es einige Bilder, in denen die Schnauzen einen wirklich persönlichen Ausdruck haben und Tiere nicht als Vertreter ihrer Art, sondern als Persönlichkeiten gezeigt werden. Zwischen den Blumenmotiven gibt es eine wunderbare Komposition mit einem alten hölzernen Kübel und zwischen einigen Landschaften ist eine Kirche im Schnee zu sehen. Auch die Zeichnungen von Landschaften, Häusern und Feldern sind offensichtlich gelungen.

Die Künstlerin schreibt über sich selbst, dass sie sich als Seniorin auf die zweite Hälfte ihres Lebens freue: »Eines Tages sah ich einen kleinen Zettel an der Wand ›Gebe Malstunden‹, das war der große Moment. Ein paar Tage später saß ich bei dem Künstler Martin Wagner im Kurs und hatte eine neue Leidenschaft gefunden. Die Malerei gibt mir viel Freude und stellt immer neue Herausforderungen.« Für uns Zuschauer bereitet mindestens ein Teil ihrer Malerei ein ästhetisches Vergnügen. Überzeugen Sie selbst. Das ist noch bis zum 2. September möglich.

www.ruth-schindler.de

Thema:

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.