Auf der afa mit Kindern

27. Januar 2020 - 13:17 | Iacov Grinberg

Zu Besuch auf der Augsburger Frühjahrsausstellung (afa) mit meinem Bekannten und seinen Töchtern.

Die afa unterliegt dem allgemeinen Trend der Freizeitindustrie: der Wandel zu einer Industrie der Erlebnisse. Es war dementsprechend viel geboten für eine Dritt- und eine Sechstklässlerin.

Gleich am Eingang der Halle 1 war ein kompliziertes Gebilde aus Holzschienen aufgebaut, das Werk des Pressesprechers der Augsburger Berufsfeuerwehr Friedhelm Bechtel. Entlang dieser Schienen bewegten sich einige Kugeln von oben nach unten. Viele Kinder sammelten sich rundherum. Es war eine typische Rube-Goldberg-Maschine.

Die LEW präsentierte in dieser Halle gleich mehrere Anziehungspunkte: Eine große Platte, an welcher man mittels Neigung eines Tabletts einige Kugeln entlang eines kurvenreichen Weges bis ins Tor führen sollte, ein Tisch mit vier Tabletts und einem Spiel auf ihnen sowie eine hohe Konstruktion aus Röhren für Parkour. In die Höhe durften nur Sportler, aber auf den unteren Ebenen kletterten zahlreiche junge Besucher mit sichtbarem Vergnügen.

Ein Höhepunkt dieser Halle war der Stand der Bundeswehr. Ein Trainingsgerät mit VR-Brillen und sich bewegendem Fußboden vermittelte den Benutzern das Gefühl eines Gleitschirmflugs oder einer Achterbahnfahrt. Die Kinder waren begeistert.

In der Halle 2 hatte die Firma Heimatrausch aus Treuchtlingen eine große Zone für Aktivsport eingerichtet. Das Zentralstück bildete ein Becken, in dem man auf Brettern paddeln konnte. Zwei eingezäunte Flächen gaben die Möglichkeit, verschiedene Fahrräder und auch Laufräder auszuprobieren.

Der zweite Hingucker waren die Kletteranlagen des Alpenvereins. Eine Wand, eine rotierende Scheibe mit lenkbarer Neigung und drei übereinander hängende, lange Prismen. Einige Kinder wagten sich nicht nur auf diese wackelige Konstruktion, sie kamen zu unserer Verwunderung auch ganz nach oben!

Durch die Halle 3 „Bauen und Wohnen“ stolzierten unsere Damen vorbei – bis sie zur Gartengestaltung in Halle 4 kamen. Verschiedene Pflanzen hatten ihre Aufmerksamkeit angezogen, mit Verwunderung lernten sie, dass es auch hier, an Mooren, fleischfressende Pflanzen gibt. Und die Großmodelle verschiedener Pilze aus Königsbrunn waren für sie sehr faszinierend.

Die Halle 5 mit Kulinarik forderte wesentlichen Ausgaben, da unsere Kinder nach und nach etwas probieren wollten, bis wir schließlich in die Halle 6 „Mein Kinderland“ kamen. Hier ist das Königreich der Firma „Erdwind“, deren Inhaber Klaus Pöhlmann ständig neue Spielgeräte und Spiele erfindet. Dabei benutzt er meist Ringe oder Quadrate aus Schaumgummi. Man kann sie auf Tischen schieben, mit ihnen in eine Art Billard spielen, in die Hände eines Spielkameraden werfen. Hier haben unsere Damen die letzten Kräfte verloren und kamen später fast erschöpft zu Hause an.

Im Vergleich zu den vorigen Jahren war das Programm für Kinder wesentlich größer und vielfältiger. In diesem Jahr waren die Organisatoren gezwungen, die afa nur mit einem Wochenende zu machen, nächstes Jahr soll sie wie üblich von Freitag bis nächsten Sonntag dauern. Das Erlebnisprogramm für Kinder soll dann noch umfangreicher sein.

www.meine-afa.de

Weitere Positionen

27. November 2020 - 11:29 | Patrick Bellgardt

Als Vorstand des BBK Schwaben Nord und Augsburg e.V. ist Norbert Kiening einer der wichtigsten Ansprechpartner für Künstler*innen in unserer Region. Die Große Schwäbische Kunstausstellung betreut er als Organisator und Jurymitglied. Ein Interview

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.