Aktzeichnungen 2015

2. März 2015 - 17:40 | Iacov Grinberg

Die Wände der Galerie Extrawurst tragen bis 29. März eine zusätzliche Last: Die Rahmen mit Zeichnungen der Ausstellung »Aktzeichnungen 2015«, die von 16 Künstlern stammen.

Seit Jahren sammelt sich jeden Mittwochabend im Annapamkeller Hempels eine Gruppe derjenigen, die diesen Abend dem Aktzeichnen widmen möchten. Die Gruppe ist eine lose Vereinigung ohne Satzung, ständiger Mitglieder etc. Sie hat nur ein Zentrum und gleichsam eine Triebfeder – den Augsburger Zeichner Karl Meyer. Er organisiert Räumlichkeiten, findet und bestellt Modelle. Teilnehmen kann jeder. Insgesamt gibt es nach seinen Worten mehr als 100 Teilnehmer, natürlich nicht alle an ein und dengleichen Abend.

Das sind keine langweilten Hausfrauen, das sind Menschen, die schon Grundlagen des Aktzeichens kennen und keine Anweisungen brauchen: Zwischen den Teilnehmern gibt es auch erfolgreiche Künstler, Designer und Architekten. Ich bin selbst kein Künstler, meine erfolglose Malversuche endeten nach Pflichtstunden in Gymnasium und ich kann nicht verstehen, was sie alle treibt, ausgerechnet den menschlichen Körper zu zeichnen? Nicht unbedingt ein junger und schöner, manchmal ein ganz alter und verwelkter? Vielleicht hat der menschliche Körper in sich etwas Besonderes, für Kunst Wichtiges. Wie kann man andernfalls erklären, dass es in Augsburg auch zahlreiche Aktzeichnenkurse und Aktzeichnengruppen gibt?

Diese Gruppe zeigt jährlich die Ergebnisse ihrer Arbeit. Auf dieser Ausstellung zeigen 16 Künstler ihre Arbeiten, die ihnen, ihrer Meinung nach, gelungen sind. Zeichnungen mit Bleistift und Tusche, mit Kreide auf schwarzem Papier. Es wurden Arbeiten „in einem Strich“ und in Farben vorgestellt. Jeannette Rothenberger hat auch ihre Zeichnungen auf einem Tablett mit Stylus gemacht (siehe Abbildung – Weiblicher Akt liegend2), was für mich ganz neu war.

Es ist verständlich, was auf einer Ausstellung am Ende eines Studienjahres zu erwarten. Die Studierenden zeigen ihre Erfolge in Maltechnik, Gestaltung, Komposition, die Lehrer zeigen die Ergebnisse ihrer Lehrarbeit. Hier aber möchten die Teilnehmer uns zeigen, was sie Interessantes, für sie Wichtiges am menschlichen Körper entdeckt haben und auf ihren Zeichnungen fixiert. Und dieses Interessante und Wichtige ist es auch Wert, den anderen gezeigt zu werden. Bedenken sie, dass nicht alle Teilnehmer ihre Arbeiten auf der Ausstellung gezeigt haben.

Mich freuten besonders die Arbeiten, wo die Figuren auch Gesichter mit einem Gesichtsausdruck hatten, anderen haben nur Körper selbst gefallen. Es wurde auch ein Gedanke leise geäußert, dass wir hier sehen können, wie sich einige unserer Mitbürger den Anderen – das heißt auch uns – vorstellen und wahrnehmen. Ich kann Ihnen nur empfehlen, diese Ausstellung zu besuchen und sich selbst Ihre eigene Meinung zu bilden.
(Iacov Grinberg)

Thema:

Weitere Positionen

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk

12. Februar 2021 - 13:49 | Bettina Kohlen

Der Campus der Universität Augsburg bietet Bildhauerarbeiten in Hülle und Fülle – der ideale Ort für Spaziergänge zur Kunst.

11. Februar 2021 - 9:35 | Martin Schmidt

Das Tote Kapital und Gerald Fiebig haben sich für ein gemeinsames Album zusammengefunden.

9. Februar 2021 - 14:26 | Patrick Bellgardt

Die Diskussion über die Öffnung der Kultureinrichtungen nimmt Fahrt auf: Die Kulturminister*innen der Länder legen ein Drei-Stufen-Konzept vor. Der Deutsche Kulturrat positioniert sich mit einem eigenen Papier. Ein Kommentar