Ausstellungen & Kunstprojekte

Aktzeichnungen 2015

Iacov Grinberg
2. März 2015

Seit Jahren sammelt sich jeden Mittwochabend im Annapamkeller Hempels eine Gruppe derjenigen, die diesen Abend dem Aktzeichnen widmen möchten. Die Gruppe ist eine lose Vereinigung ohne Satzung, ständiger Mitglieder etc. Sie hat nur ein Zentrum und gleichsam eine Triebfeder – den Augsburger Zeichner Karl Meyer. Er organisiert Räumlichkeiten, findet und bestellt Modelle. Teilnehmen kann jeder. Insgesamt gibt es nach seinen Worten mehr als 100 Teilnehmer, natürlich nicht alle an ein und dengleichen Abend.

Das sind keine langweilten Hausfrauen, das sind Menschen, die schon Grundlagen des Aktzeichens kennen und keine Anweisungen brauchen: Zwischen den Teilnehmern gibt es auch erfolgreiche Künstler, Designer und Architekten. Ich bin selbst kein Künstler, meine erfolglose Malversuche endeten nach Pflichtstunden in Gymnasium und ich kann nicht verstehen, was sie alle treibt, ausgerechnet den menschlichen Körper zu zeichnen? Nicht unbedingt ein junger und schöner, manchmal ein ganz alter und verwelkter? Vielleicht hat der menschliche Körper in sich etwas Besonderes, für Kunst Wichtiges. Wie kann man andernfalls erklären, dass es in Augsburg auch zahlreiche Aktzeichnenkurse und Aktzeichnengruppen gibt?

Diese Gruppe zeigt jährlich die Ergebnisse ihrer Arbeit. Auf dieser Ausstellung zeigen 16 Künstler ihre Arbeiten, die ihnen, ihrer Meinung nach, gelungen sind. Zeichnungen mit Bleistift und Tusche, mit Kreide auf schwarzem Papier. Es wurden Arbeiten „in einem Strich“ und in Farben vorgestellt. Jeannette Rothenberger hat auch ihre Zeichnungen auf einem Tablett mit Stylus gemacht (siehe Abbildung – Weiblicher Akt liegend2), was für mich ganz neu war.

Es ist verständlich, was auf einer Ausstellung am Ende eines Studienjahres zu erwarten. Die Studierenden zeigen ihre Erfolge in Maltechnik, Gestaltung, Komposition, die Lehrer zeigen die Ergebnisse ihrer Lehrarbeit. Hier aber möchten die Teilnehmer uns zeigen, was sie Interessantes, für sie Wichtiges am menschlichen Körper entdeckt haben und auf ihren Zeichnungen fixiert. Und dieses Interessante und Wichtige ist es auch Wert, den anderen gezeigt zu werden. Bedenken sie, dass nicht alle Teilnehmer ihre Arbeiten auf der Ausstellung gezeigt haben.

Mich freuten besonders die Arbeiten, wo die Figuren auch Gesichter mit einem Gesichtsausdruck hatten, anderen haben nur Körper selbst gefallen. Es wurde auch ein Gedanke leise geäußert, dass wir hier sehen können, wie sich einige unserer Mitbürger den Anderen – das heißt auch uns – vorstellen und wahrnehmen. Ich kann Ihnen nur empfehlen, diese Ausstellung zu besuchen und sich selbst Ihre eigene Meinung zu bilden.
(Iacov Grinberg)

Weitere Positionen

23. Juni 2021 - 16:06 | Marion Buk-Kluger

Das gleichnamige Broadway Musical bestimmt die Freilichtbühnen-Spielzeit in Augsburg bis zum 31. Juli …und bringt Leichtigkeit gepaart mit durchaus Kritik an einer schnelllebigen, oberflächlichen Zeit mit sich!

22. Juni 2021 - 10:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die »Brechtnacht« 2021 legte nach und präsentierte am Freitagabend mit der Poetry-Slammerin Tanasgol Sabbagh – begleitet von der Drummerin Steffi Sachsenmeier und dem Jazzer André Schwager an den Synthies - und der Allround-Musikerin Charlotte Brandi zwei charismatische Künstlerinnen auf der leider nur mäßig besuchten Kulturbühne im Gaswerk.

18. Juni 2021 - 13:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem energiegeladenen, jungen Darsteller-Quintett hat Staatstheater-Regisseur David Ortmann die berühmte romantische Verskomödie »Cyrano de Bergerac« von Edmond Rostand für lauschige Sommernächte auf dem »Kunstrasen« inszeniert und die Zuschauer »mit der Nase« auf die Bedeutsamkeit innerer menschlicher Werte gestoßen.

17. Juni 2021 - 19:00 | Martin Schmidt

Am 12. Juni war es soweit: Die Ständige Konferenz der Kulturschaffenden in Augsburg traf zusammen und diskutierte im Glaspalast rund sechs Stunden zum Thema »Kultur post Corona – Zurück an den Start oder wohin?«. Vier spannende Gesprächspanels mit Positionen, Einsichten, Kritik und Zustandsbeschreibungen. Hier die Video-Dokumentation – ebenfalls zu finden auf dem Youtube-Kanal von a3kultur!

16. Juni 2021 - 10:19 | Iacov Grinberg

Anlässlich des 300-jährigen Geburtstages von Johann Heinrich Schüle widmet das Grafische Kabinett der Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Kattunfabrikanten eine Ausstellung in ihren Räumen. Iacov Grinberg hat die Ausstellung für uns besucht.

14. Juni 2021 - 10:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem bewusst mit »Plakat«(iven) - Mitteln und hohlen Phrasen operierenden Theaterstück »Wahlschlacht 2021« rückt Regisseur Sebastian Seidel im Krisen-und Wahljahr den internen Machtspielchen der fiktiven LWP-Regierungspartei(en) auf den Leib. Am Ende lässt er das Publikum über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens als echte Alternative für die Zukunft abstimmen…

8. Juni 2021 - 14:52 | Renate Baumiller-Guggenberger

GMD Domonkos Héja erfüllte vor knapp 300 Zuhörenden, gemeinsam mit den energiereichen Augsburger Philharmonikern, auf wunderbare Weise sinfonische Publikumswünsche. Endlich durfte sich im 7. Sinfoniekonzert auch der junge Pianist Evgeny Konnov als souveräner Beethoven-Interpret präsentieren.

8. Juni 2021 - 14:32 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg lud nach langer Pause wieder zu einer Premiere in die Brechtbühne ein. Auf dem Programm stand die Stückentwicklung »Klang des Regens«. Mit Maske, Abstand und in kleiner Runde wurde gefeiert.

31. Mai 2021 - 13:14 | Bettina Kohlen

Das tim zeigt Fotografien von Nikolas Hagele, der in seinen Bildern Hybride – skulpturale Mischwesen aus Mensch und Textil – erstehen lässt.

31. Mai 2021 - 12:23 | Anna Hahn

Dem Büro für gesellschaftliche Integration der Stadt Augsburg ist es zum dritten Mal gelungen, die EU von einem Projekt zu überzeugen.