Aktzeichnungen 2015

2. März 2015 - 17:40 | Iacov Grinberg

Die Wände der Galerie Extrawurst tragen bis 29. März eine zusätzliche Last: Die Rahmen mit Zeichnungen der Ausstellung »Aktzeichnungen 2015«, die von 16 Künstlern stammen.

Seit Jahren sammelt sich jeden Mittwochabend im Annapamkeller Hempels eine Gruppe derjenigen, die diesen Abend dem Aktzeichnen widmen möchten. Die Gruppe ist eine lose Vereinigung ohne Satzung, ständiger Mitglieder etc. Sie hat nur ein Zentrum und gleichsam eine Triebfeder – den Augsburger Zeichner Karl Meyer. Er organisiert Räumlichkeiten, findet und bestellt Modelle. Teilnehmen kann jeder. Insgesamt gibt es nach seinen Worten mehr als 100 Teilnehmer, natürlich nicht alle an ein und dengleichen Abend.

Das sind keine langweilten Hausfrauen, das sind Menschen, die schon Grundlagen des Aktzeichens kennen und keine Anweisungen brauchen: Zwischen den Teilnehmern gibt es auch erfolgreiche Künstler, Designer und Architekten. Ich bin selbst kein Künstler, meine erfolglose Malversuche endeten nach Pflichtstunden in Gymnasium und ich kann nicht verstehen, was sie alle treibt, ausgerechnet den menschlichen Körper zu zeichnen? Nicht unbedingt ein junger und schöner, manchmal ein ganz alter und verwelkter? Vielleicht hat der menschliche Körper in sich etwas Besonderes, für Kunst Wichtiges. Wie kann man andernfalls erklären, dass es in Augsburg auch zahlreiche Aktzeichnenkurse und Aktzeichnengruppen gibt?

Diese Gruppe zeigt jährlich die Ergebnisse ihrer Arbeit. Auf dieser Ausstellung zeigen 16 Künstler ihre Arbeiten, die ihnen, ihrer Meinung nach, gelungen sind. Zeichnungen mit Bleistift und Tusche, mit Kreide auf schwarzem Papier. Es wurden Arbeiten „in einem Strich“ und in Farben vorgestellt. Jeannette Rothenberger hat auch ihre Zeichnungen auf einem Tablett mit Stylus gemacht (siehe Abbildung – Weiblicher Akt liegend2), was für mich ganz neu war.

Es ist verständlich, was auf einer Ausstellung am Ende eines Studienjahres zu erwarten. Die Studierenden zeigen ihre Erfolge in Maltechnik, Gestaltung, Komposition, die Lehrer zeigen die Ergebnisse ihrer Lehrarbeit. Hier aber möchten die Teilnehmer uns zeigen, was sie Interessantes, für sie Wichtiges am menschlichen Körper entdeckt haben und auf ihren Zeichnungen fixiert. Und dieses Interessante und Wichtige ist es auch Wert, den anderen gezeigt zu werden. Bedenken sie, dass nicht alle Teilnehmer ihre Arbeiten auf der Ausstellung gezeigt haben.

Mich freuten besonders die Arbeiten, wo die Figuren auch Gesichter mit einem Gesichtsausdruck hatten, anderen haben nur Körper selbst gefallen. Es wurde auch ein Gedanke leise geäußert, dass wir hier sehen können, wie sich einige unserer Mitbürger den Anderen – das heißt auch uns – vorstellen und wahrnehmen. Ich kann Ihnen nur empfehlen, diese Ausstellung zu besuchen und sich selbst Ihre eigene Meinung zu bilden.
(Iacov Grinberg)

Thema:

Weitere Positionen

30. Oktober 2020 - 12:04 | Gast

Die Universität Augsburg ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Im Interview zeichnet der Historiker Stefan Paulus die Entwicklung einer über 50-jährigen Erfolgsgeschichte nach.

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

28. Oktober 2020 - 10:12 | Gudrun Glock

»Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können« zeigt Natascha Wegelin in ihrem Buch.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.