All you need is love

28. September 2015 - 17:09 | Patrick Bellgardt

Das Sensemble Theater setzt bei Igor Bauersimas »norway.today« auf Komik statt Tragik – und macht damit alles richtig.

Alles beginnt in einem Chatroom: Julie (Raphaela Beier) ist der Welt überdrüssig. Sie spricht offen von Selbstmord, alleine fehlt der jungen Frau jedoch der Mut. Wer macht mit? August (Mathias Kusche) meldet sich zurück. Ihm fehlt der Sinn im Leben, wohin er blickt nur noch »Fake«. Sie tasten sich langsam heran, spüren ihrer Motivation nach. Während Julie das Gefühl hat, bereits alles hinter sich zu haben, möchte August am liebsten nichts mehr vor sich haben. Gemeinsam planen sie den Sprung in den Tod …

Szenenwechsel – aus dem Chatroom geht es ins »Real Life«. August und Julie reisen nach Norwegen. Der 600 Meter hohe Preikestolen-Felsen am Lysefjord soll es sein. Hier wollen sie den Absprung wagen. Schnell wird klar: Niemand hat gesagt, dass es einfach wird.

Igor Bauersimas »norway.today« beruht auf einer wahren Geschichte, auf die der Schweizer Dramatiker und Regisseur durch eine Meldung im Spiegel aufmerksam wurde. Gianna Formicone inszeniert die Zwei-Personen-Tragikomödie mit einem Schwerpunkt auf der Komik – und macht damit alles richtig. Ohne den Spannungsbogen und nötigen Ernst zu verlieren, wird das Stück so zu einem Plädoyer für das Leben. Norway today? Eher no way to die!

Raphaela Beier – zuletzt 2013 in »Oleanna. Ein Machtspiel« zu sehen – und Mathias Kusche – tolle Sensemble-Premiere für den Münchener – schaffen es, ihr intensives Zwiegespräch auf dem Weg zum Gipfel unterhaltsam, authentisch und temporeich zu verpacken. Es macht Spaß und stimmt gleichzeitig nachdenklich, die Beiden über das Glück und Unglück, den Sinn und Unsinn des Lebens philosophieren zu hören.

Die stärksten Momente erlebt die Inszenierung aber dann, wenn sich Julie und August wie bei einem guten Blind Date langsam, aber sicher näher kommen. All you need is love? Ja, vielleicht hatten die Beatles tatsächlich recht ...

Weitere Termine: 9., 10., 16., 17., 30. und 31. Oktober sowie 6. und 7. November.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

8. April 2020 - 11:34 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 kleine ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

6. April 2020 - 16:30 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 2: Buchhandlung Platzbecker

5. April 2020 - 10:49 | Jürgen Kannler

Um größten Schaden von unserer Gesellschaft abzuwenden, müssen nun auch in unserer Region Soforthilfeprogramme entwickelt werden. »Keine Zeit wie jede andere« – ein a3kultur-Bulletin zur Corona-Krise von Jürgen Kannler

4. April 2020 - 14:27 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 3: Amerikanifiziert in Bayern. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger