Alles tanzt …

2. Mai 2019 - 17:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

... nach ihrer »Pfeife«: Das Frühjahrskonzert des sjso unter der Leitung von Caroline Nordmeyer begeistert die Zuhörer im Kongress am Park.

Außergewöhnliches präsentierte das Schwäbische Jugendsinfonieorchester am Sonntagabend im sehr gut besuchten Kongress am Park, wo es traditionell die Frühjahrs-Probenphase mit einem Konzert abschloss. Noch vor dem großen Jubiläum »60 Jahre sjso«, das im Herbst gefeiert wird, standen diesmal mit der Suite »The River« von Duke Ellington, dem »Tap Dance Concerto« von Morton Gould sowie den drei »Sinfonischen Tänzen« von Rachmaninow die Zeichen auf »Alles Tanz!«. Ein Motto, das naturgemäß beschwingt und in diesem Fall den jugendlichen Klangkörper unter Leitung von Caroline Nordmeyer zu Höchstleistungen motivierte.

Bereits zum Auftakt war vielfach solistisches Können gefragt, ob bei den Hornisten, den Holzbläsern oder der Rhythmusgruppe und insbesondere am Klavier, an dem der Augsburger Kunstförderpreisträger Theo Kollross sein virtuoses Gespür für Jazz verdeutlichte. Ellingtons erst 1970 komponierte sechsteilige Suite verströmte ganz im Sinne seines Erfinders reichlich musikalischen Esprit. Es spritzte verwegene Swing- und Bepop-Tropfen, uferte zu impressionistischen Klangwelten aus und mäanderte mit rhythmischer Finesse. Konzentriert und aufmerksam setzten die jungen Musiker die Impulse und Akzente um, die Nordmeyer vom Pult aus gab. So sprang man als Hörer gern mit aufs Boot, um diese vitalisierende Reise vom Ursprung bis zur Mündung des Mississippi mitzuerleben.

Während Duke Ellington darin auch den Kreislauf des Lebens vertonte, hielt das selten aufgeführte Werk des amerikanischen Komponisten und Pianisten Morton Gould aus dem Jahr 1952 den Kreislauf anderweitig auf Trab. Schnell machten die ersten Geigen Platz für den kleinen Tapdance-Floor, den David Friedrich dann unfassbar leichtfüßig, varianten- wie temporeich »bespielte«. Der steppende Solist, der an der Musikhochschule Trossingen Schlagzeug studiert hat, verlieh der sonst eher mittelmäßigen, in klassizistischer Manier geschriebenen Komposition die nötigen Aha- bzw. Klick-Klack-Effekte.

Nach der Pause brachte das sjso mit klanglicher Fülle und Transparenz die instrumentale Opulenz sowie die dynamischen Steigerungen samt den so präzise kalkulierten Höhepunkten zum Funkeln, die Rachmaninows »Sinfonischen Tänze op. 45« immer wieder zum berauschenden Hörgenuss machen. Im amerikanischen Exil zu Beginn der 1940er-Jahre komponiert, vereint Rachmaninow darin fantasiereich die Erinnerung an seine russische Heimat mit einer düster eingefärbten Vision eines dämonischen nahenden Totentanzes. Verdient langer Beifall erforderte sogar eine Zugabe, die mit Aaron Copland den Spielarten der jazzig inspirierten Ballettsuiten eine weitere, sehr heitere Note verlieh.

https://sjso.bezirk-schwaben.de

Foto: sjso, Christina Bleier

Thema:

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!