Alteisen? Keinesfalls

25. April 2016 - 11:59 | Iacov Grinberg

Der BBK präsentiert die Mitgliederausstellung »Jahrgang 1943« im Kulturhaus abraxas.

Vor einigen Jahren wollte ich eine Jubiläumskarte für einen 70-jahrigen Bekannten kaufen. Im Laden gab es solche Karten für ganz verschiedene »runde« Daten. Ich habe bemerkt, dass auf den Jubiläumskarten für 65+ – im Unterschied zu den anderen – auf der Hinterseite ein kleines grünes Zeichen und eine kleine Inschrift »100% recyclable« zu sehen war. Natürlich war das einfach Zufall, aber ich dachte zunächst, dass es ein festen gesellschaftlichen Stereotyp widerspiegelt: Nach 65 Jahren ist ein Mensch schon Senior, er ist aus dem Berufsleben meist ausgeschieden und wird, ob wir wollen oder nicht, schon als Alteisen betrachtet.

Im Ausstellungsraum des Berufsverbands Bildender Künstler (BBK) im abraxas wurde nun die neue Ausstellung »Jahrgang 1943« eröffnet, die als ein Argument gegen diesen Stereotyp dienen kann. Zehn Mitglieder des BBK, alle Jahrgang 1943, präsentieren bei dieser Ausstellung ein Teil ihres Schaffens in den unterschiedlichsten Kunstrichtungen. Die Qualität ist zweifelsohne sehr gut – die Zugehörigkeit der Künstler zum BBK garantiert es.

Jede Kunstrichtung hat ihre Liebhaber, sowohl bei den Künstlern als auch bei den Betrachtern. Mir zum Beispiel gefielen besonders die Arbeiten von Peter Schlichtherle – ein Fest des Surrealismus, die Buntstiftzeichnungen von Kuno Knapp und »Kanu für 2« von Ingeborg Prein. Anderen gefielen die abstrakten Arbeiten von Hannes Goullon, Karin Wegener-Jacobs und Sigrid Münch-Metzner. Viele Streitgespräche hat die Arbeit »Ich bin der ich bin« von Christa Mayr hervorgerufen, die Arbeiten von Klaus Zöttl mit Erdpigmenten gefielen fast allen.

Aber die ausgestellten Bilder und Skulpturen sind nicht das wichtigste bei dieser Ausstellung. Viel wichtiger ist die über ihr schwebende, unsichtbare, aber deutliche Behauptung: »Ja, wir sind nicht jung. Wir sind aber kein Alteisen, wir sind künstlerisch aktiv. Wir sind feste und zuverlässige Säulen, auf welchen die bildende Kunst hier ruht und sich erfolgreich entwickelt«.

Sie können sich noch bis zum 15. Mai davon überzeugen.
(Iacov Grinberg)

www.kunst-aus-schwaben.de

Thema:

Weitere Positionen

23. Juli 2019 - 11:32 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben zeigt bis 31. Oktober die Ausstellung »Über die Grenzen. Kinder auf der Flucht 1939/2015« in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber.

22. Juli 2019 - 11:29 | Jürgen Kannler

Kulturreferent Thomas Weitzel – ein CSU-Mann. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

22. Juli 2019 - 10:18 | Gast

Der UNESCO-Titel ist ein Bildungsauftrag, kein Marketinggag. Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«