Ein anderer Ort der Eitelkeiten

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
26. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

Ein öder Supermarkt wurde umfunktioniert und dient jetzt als Stätte der Folter. Die Betroffenen wechseln zwischen Bewusstlosigkeit und hyperaktiven Phasen, sind mal fixiert, mal nicht. Sechs Leute, alle aus der Kunstszene und alle miteinander verstrickt. Schuld, Vorwürfe, Verzeihen … Doch nur allmählich wird klar, warum sie an diesem Ort sind.

Die Künstlerin Doro Coppe sieht sich und ihr Werk missverstanden oder nicht beachtet. Mit Hilfe des Neurowissenschaftlers Hark konzipiert sie einen Weg, auf das Denken der Rezipient*innen ihrer Kunst so Einfluss zu nehmen, dass sich schließlich jeder gegen jeden wendet. Die Zerstörung der Gesellschaft ist das Ergebnis. Dafür haftbar gemacht wird nicht Doro, die offenbar nicht mehr lebt, sondern ihr Umfeld, dass mit eigener Eitelkeit und schiefgelaufenen Liebesbeziehungen Doro zu ihrer Aktion veranlasst und damit zur Katastrophe beigetragen hat. Mit Folter und Isolation sollen Galeristin Eva und die Künstler Sven und Baqhil zu Geständnissen und Einsehen gebracht werden. Zwischen Kassenmodul und Fixiertisch prallen die Mitleidslosigkeit der Folter und die banale Schuld der Protagonist*innen aufeinander. Das Kleinklein des emotionalen und wirtschaftlichen Beziehungskarussells und Gezänk stehen in krassem Gegensatz zu den massiven Folgen. Doch was diese sechs Leute miteinander verbindet, und was Ursache ihrer desolaten Situation ist, löst sich erst nach und nach mehr oder weniger auf.

André Bücker setzt mit seiner Inszenierung dieser Auftragsarbeit für das Staatstheater Augsburg auf totale Überforderung des Publikums. Es ist unmöglich, irgendetwas zu fokussieren, sofort schreit etwas anderes nach Aufmerksamkeit: Akteure, Projektionen, Klänge – keine Sicherheit, nirgends. Die sinnliche Reizüberflutung durch das Setting funktioniert analog zu unserer medialen Welt. Mobile Elemente wie Kassenband, ein Glaskasten, Fixiertisch und Stuhl, dazu weit oben eine Überwachungskanzel, strukturieren den Bühnenraum. Und es wird auf Künstler und Kunstwerke verwiesen, wie Timm Ulrichs installative Skulptur »Findling«, die als ziemlich genaue Replik mitspielt.

So weit so gut, doch worum geht es hier eigentlich? Die Folgen von Kreativität? Die Möglichkeiten und Grenzen der Kunst? Die Angemessenheit von Reaktionen und Folgen? Der Widerspruch zwischen heutiger obsessiver Selbstdarstellung bei gleichzeitiger Angst vor Kontrolle und Kontrollverlust? Oder alles zusammen? Vielleicht auch ganz anderes …

Überzeugende Akteur*innen und eine plausible Inszenierung in der brechtbühne im Gaswerk können die fehlende Stringenz des Stückes nicht auffangen. Als Zuschauer*in gibt frau irgendwann erschöpft auf, bleibt dennoch merkwürdig unberührt. Bei allen Einwänden wird hier aber deutlich, dass Theater keine literarische Konservierungsmethode ist, sondern ein Kommentar zum Jetzt.

Weitere Termine:
www.staatstheater-augsburg.de/die_noetige_folter_ua

Weitere Positionen

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

23. Juli 2020 - 11:19 | Iacov Grinberg

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet.

23. Juli 2020 - 10:20 | Martin Schmidt

Was für ein herrliches Wiederhören und Wiedersehen mit dem großen Klangkörper und einem inspirierenden Programm: Die Augsburger Philharmoniker präsentierten sich unter der Leitung von ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja am Dienstagabend auf der Freilichtbühne in gewohnter Top-Form. Von Renate Baumiller-Guggenberger

21. Juli 2020 - 10:04 | a3redaktion

Zur Sanierungsdebatte um das Staats- und Stadttheater. Ein Kommentar und Gastbeitrag von Peter Bommas.

16. Juli 2020 - 14:47 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht die neue Ausstellung »Faun und Apfelblüte« in der Galerice Facette mit Bildern von Holger Löcherer und Skulpturen von Wolfgang Auer.

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne