Ein anderer Ort der Eitelkeiten

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
26. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

Ein öder Supermarkt wurde umfunktioniert und dient jetzt als Stätte der Folter. Die Betroffenen wechseln zwischen Bewusstlosigkeit und hyperaktiven Phasen, sind mal fixiert, mal nicht. Sechs Leute, alle aus der Kunstszene und alle miteinander verstrickt. Schuld, Vorwürfe, Verzeihen … Doch nur allmählich wird klar, warum sie an diesem Ort sind.

Die Künstlerin Doro Coppe sieht sich und ihr Werk missverstanden oder nicht beachtet. Mit Hilfe des Neurowissenschaftlers Hark konzipiert sie einen Weg, auf das Denken der Rezipient*innen ihrer Kunst so Einfluss zu nehmen, dass sich schließlich jeder gegen jeden wendet. Die Zerstörung der Gesellschaft ist das Ergebnis. Dafür haftbar gemacht wird nicht Doro, die offenbar nicht mehr lebt, sondern ihr Umfeld, dass mit eigener Eitelkeit und schiefgelaufenen Liebesbeziehungen Doro zu ihrer Aktion veranlasst und damit zur Katastrophe beigetragen hat. Mit Folter und Isolation sollen Galeristin Eva und die Künstler Sven und Baqhil zu Geständnissen und Einsehen gebracht werden. Zwischen Kassenmodul und Fixiertisch prallen die Mitleidslosigkeit der Folter und die banale Schuld der Protagonist*innen aufeinander. Das Kleinklein des emotionalen und wirtschaftlichen Beziehungskarussells und Gezänk stehen in krassem Gegensatz zu den massiven Folgen. Doch was diese sechs Leute miteinander verbindet, und was Ursache ihrer desolaten Situation ist, löst sich erst nach und nach mehr oder weniger auf.

André Bücker setzt mit seiner Inszenierung dieser Auftragsarbeit für das Staatstheater Augsburg auf totale Überforderung des Publikums. Es ist unmöglich, irgendetwas zu fokussieren, sofort schreit etwas anderes nach Aufmerksamkeit: Akteure, Projektionen, Klänge – keine Sicherheit, nirgends. Die sinnliche Reizüberflutung durch das Setting funktioniert analog zu unserer medialen Welt. Mobile Elemente wie Kassenband, ein Glaskasten, Fixiertisch und Stuhl, dazu weit oben eine Überwachungskanzel, strukturieren den Bühnenraum. Und es wird auf Künstler und Kunstwerke verwiesen, wie Timm Ulrichs installative Skulptur »Findling«, die als ziemlich genaue Replik mitspielt.

So weit so gut, doch worum geht es hier eigentlich? Die Folgen von Kreativität? Die Möglichkeiten und Grenzen der Kunst? Die Angemessenheit von Reaktionen und Folgen? Der Widerspruch zwischen heutiger obsessiver Selbstdarstellung bei gleichzeitiger Angst vor Kontrolle und Kontrollverlust? Oder alles zusammen? Vielleicht auch ganz anderes …

Überzeugende Akteur*innen und eine plausible Inszenierung in der brechtbühne im Gaswerk können die fehlende Stringenz des Stückes nicht auffangen. Als Zuschauer*in gibt frau irgendwann erschöpft auf, bleibt dennoch merkwürdig unberührt. Bei allen Einwänden wird hier aber deutlich, dass Theater keine literarische Konservierungsmethode ist, sondern ein Kommentar zum Jetzt.

Weitere Termine:
www.staatstheater-augsburg.de/die_noetige_folter_ua

Weitere Positionen

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.