Ein anderer Ort der Eitelkeiten

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
26. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

Ein öder Supermarkt wurde umfunktioniert und dient jetzt als Stätte der Folter. Die Betroffenen wechseln zwischen Bewusstlosigkeit und hyperaktiven Phasen, sind mal fixiert, mal nicht. Sechs Leute, alle aus der Kunstszene und alle miteinander verstrickt. Schuld, Vorwürfe, Verzeihen … Doch nur allmählich wird klar, warum sie an diesem Ort sind.

Die Künstlerin Doro Coppe sieht sich und ihr Werk missverstanden oder nicht beachtet. Mit Hilfe des Neurowissenschaftlers Hark konzipiert sie einen Weg, auf das Denken der Rezipient*innen ihrer Kunst so Einfluss zu nehmen, dass sich schließlich jeder gegen jeden wendet. Die Zerstörung der Gesellschaft ist das Ergebnis. Dafür haftbar gemacht wird nicht Doro, die offenbar nicht mehr lebt, sondern ihr Umfeld, dass mit eigener Eitelkeit und schiefgelaufenen Liebesbeziehungen Doro zu ihrer Aktion veranlasst und damit zur Katastrophe beigetragen hat. Mit Folter und Isolation sollen Galeristin Eva und die Künstler Sven und Baqhil zu Geständnissen und Einsehen gebracht werden. Zwischen Kassenmodul und Fixiertisch prallen die Mitleidslosigkeit der Folter und die banale Schuld der Protagonist*innen aufeinander. Das Kleinklein des emotionalen und wirtschaftlichen Beziehungskarussells und Gezänk stehen in krassem Gegensatz zu den massiven Folgen. Doch was diese sechs Leute miteinander verbindet, und was Ursache ihrer desolaten Situation ist, löst sich erst nach und nach mehr oder weniger auf.

André Bücker setzt mit seiner Inszenierung dieser Auftragsarbeit für das Staatstheater Augsburg auf totale Überforderung des Publikums. Es ist unmöglich, irgendetwas zu fokussieren, sofort schreit etwas anderes nach Aufmerksamkeit: Akteure, Projektionen, Klänge – keine Sicherheit, nirgends. Die sinnliche Reizüberflutung durch das Setting funktioniert analog zu unserer medialen Welt. Mobile Elemente wie Kassenband, ein Glaskasten, Fixiertisch und Stuhl, dazu weit oben eine Überwachungskanzel, strukturieren den Bühnenraum. Und es wird auf Künstler und Kunstwerke verwiesen, wie Timm Ulrichs installative Skulptur »Findling«, die als ziemlich genaue Replik mitspielt.

So weit so gut, doch worum geht es hier eigentlich? Die Folgen von Kreativität? Die Möglichkeiten und Grenzen der Kunst? Die Angemessenheit von Reaktionen und Folgen? Der Widerspruch zwischen heutiger obsessiver Selbstdarstellung bei gleichzeitiger Angst vor Kontrolle und Kontrollverlust? Oder alles zusammen? Vielleicht auch ganz anderes …

Überzeugende Akteur*innen und eine plausible Inszenierung in der brechtbühne im Gaswerk können die fehlende Stringenz des Stückes nicht auffangen. Als Zuschauer*in gibt frau irgendwann erschöpft auf, bleibt dennoch merkwürdig unberührt. Bei allen Einwänden wird hier aber deutlich, dass Theater keine literarische Konservierungsmethode ist, sondern ein Kommentar zum Jetzt.

Weitere Termine:
www.staatstheater-augsburg.de/die_noetige_folter_ua

Weitere Positionen

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!

9. Oktober 2020 - 8:56 | Gast

Howard Armans neue Ergänzung von Mozarts Requiem beim diesjährigen Mozartfest. Ein Gastbeitrag von Simon Pickel