Ein anderer Ort der Eitelkeiten

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
26. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

Ein öder Supermarkt wurde umfunktioniert und dient jetzt als Stätte der Folter. Die Betroffenen wechseln zwischen Bewusstlosigkeit und hyperaktiven Phasen, sind mal fixiert, mal nicht. Sechs Leute, alle aus der Kunstszene und alle miteinander verstrickt. Schuld, Vorwürfe, Verzeihen … Doch nur allmählich wird klar, warum sie an diesem Ort sind.

Die Künstlerin Doro Coppe sieht sich und ihr Werk missverstanden oder nicht beachtet. Mit Hilfe des Neurowissenschaftlers Hark konzipiert sie einen Weg, auf das Denken der Rezipient*innen ihrer Kunst so Einfluss zu nehmen, dass sich schließlich jeder gegen jeden wendet. Die Zerstörung der Gesellschaft ist das Ergebnis. Dafür haftbar gemacht wird nicht Doro, die offenbar nicht mehr lebt, sondern ihr Umfeld, dass mit eigener Eitelkeit und schiefgelaufenen Liebesbeziehungen Doro zu ihrer Aktion veranlasst und damit zur Katastrophe beigetragen hat. Mit Folter und Isolation sollen Galeristin Eva und die Künstler Sven und Baqhil zu Geständnissen und Einsehen gebracht werden. Zwischen Kassenmodul und Fixiertisch prallen die Mitleidslosigkeit der Folter und die banale Schuld der Protagonist*innen aufeinander. Das Kleinklein des emotionalen und wirtschaftlichen Beziehungskarussells und Gezänk stehen in krassem Gegensatz zu den massiven Folgen. Doch was diese sechs Leute miteinander verbindet, und was Ursache ihrer desolaten Situation ist, löst sich erst nach und nach mehr oder weniger auf.

André Bücker setzt mit seiner Inszenierung dieser Auftragsarbeit für das Staatstheater Augsburg auf totale Überforderung des Publikums. Es ist unmöglich, irgendetwas zu fokussieren, sofort schreit etwas anderes nach Aufmerksamkeit: Akteure, Projektionen, Klänge – keine Sicherheit, nirgends. Die sinnliche Reizüberflutung durch das Setting funktioniert analog zu unserer medialen Welt. Mobile Elemente wie Kassenband, ein Glaskasten, Fixiertisch und Stuhl, dazu weit oben eine Überwachungskanzel, strukturieren den Bühnenraum. Und es wird auf Künstler und Kunstwerke verwiesen, wie Timm Ulrichs installative Skulptur »Findling«, die als ziemlich genaue Replik mitspielt.

So weit so gut, doch worum geht es hier eigentlich? Die Folgen von Kreativität? Die Möglichkeiten und Grenzen der Kunst? Die Angemessenheit von Reaktionen und Folgen? Der Widerspruch zwischen heutiger obsessiver Selbstdarstellung bei gleichzeitiger Angst vor Kontrolle und Kontrollverlust? Oder alles zusammen? Vielleicht auch ganz anderes …

Überzeugende Akteur*innen und eine plausible Inszenierung in der brechtbühne im Gaswerk können die fehlende Stringenz des Stückes nicht auffangen. Als Zuschauer*in gibt frau irgendwann erschöpft auf, bleibt dennoch merkwürdig unberührt. Bei allen Einwänden wird hier aber deutlich, dass Theater keine literarische Konservierungsmethode ist, sondern ein Kommentar zum Jetzt.

Weitere Termine:
www.staatstheater-augsburg.de/die_noetige_folter_ua

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater