Gut ausgesucht

Foto: Susanne Thoma
12. März 2016 - 8:59 | Susanne Thoma

Lab30-Chefin Barbara Friedrichs wählte den Artist in Residence des Projekts »Welcome in der Friedensstadt« aus.

a3kultur: Wie kam es zur Zusammenarbeit?
Barbara Friedrichs: Die Initiatoren haben sich für 2016 einen Künstler aus Linz im Bereich Medienkunst gewünscht und  mich als Leiterin des Lab30 gefragt ob ich die Kuration übernehmen möchte. Da habe ich mich sofort an Reinhard Gupfinger erinnert. Er war 2011 beim Medienfestival Lab30 zu Gast und ich habe ihn für Augsburg geworben.

Warum ist Reinhard Gupfinger eine gute Wahl?
Er bewegt sich souverän zwischen bildender Kunst und Klangkunst und arbeitet mit hoch entwickelten Soundtechniken. Als Forscher befasst er sich mit dem Einfluss von Schall auf den Menschen. Reinhard bringt Expertise mit, hat dennoch einen frischen Blick und geht mit einer hohen Sensibilität an Themen heran. Damit ist er der Richtige für eine »Utopie des Friedens«, dem Thema des AiR-Projekts.

Woran arbeitet der Künstler in Augsburg?
Er visualisiert Klänge, die in Gotteshäusern zu hören sind. Er übersetzt die Schallwellen von Predigten verschiedener Glaubensgemeinschaften in ein Relief. Dabei ist nicht der ideale Sound wichtig, sondern der Eindruck, der beim menschlichen Gehör entsteht. In einer Ausstellung wird ab September alles gleichberechtigt nebeneinander präsentiert.

»AiR Linz« ist Teil des Friedensfestes, das sich in diesem Jahr mit dem Thema »Mut« auseinandersetzt. Welche Verbindung gibt es zu der Arbeit von Reinhard Gupfinger?
Die Frage nach Verständigung zwischen den Religionen ist hochaktuell. Wir alle müssen den Blick weiten und die Gleichwertigkeit aller Glaubensrichtungen anerkennen. Das verlangt insbesondere von den beteiligten Partnern einiges an Mut.

Barbara Friedrichs ist Lab30-Festivalleiterin und Popkulturbeauftragte im Kulturamt der Stadt Augsburg. Die Fragen stellte Susanne Thoma.

www.welcome-in-der-friedensstadt.de

Thema:

Weitere Positionen

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.