Aufstand der Gartenzwerge

10. Oktober 2017 - 8:34 | Jürgen Kannler

Privattheater im Porträt: Theaterwerkstatt Augsburg.

Matthias Klösel, geborener Badener, gelernter Schwabe, ist ein Urgestein unserer Theaterlandschaft. Den Menschen dieser beiden dem alemannischen Sprachraum zugehörigen Gebiete sagt man eine gewisse Halsstarrigkeit nach. Gewiss nicht unsympathisch, doch auch sehr eigen und im Bedarfsfall bereit, es mit jedem aufzunehmen, der aus Recht Unrecht macht und den Hausfrieden stört. Solch einem Charakter bereitet Theatermann Klösel nun – erneut – die Bühne. Es geht um einen, der vom Leben nicht nur die Sonnenseiten kennengelernt hat. Noch nicht alt, aber sicher auch nicht mehr jung, hat er sich zum Wundenlecken in seinen Schrebergarten zurückgezogen. Als sein Paradies einer Wohnanlage weichen soll, sieht er rot.

Matthias Klösel schreibt modernes Volktheater und bringt es auf die Bühne. Dort ist er wie in der Schreibstube meist Einzelkämpfer. Unterstützung für seine oft kantigen Projekte findet er immer wieder bei Regisseur Jürg Schlachter. So auch bei der Produktion »Aufstand der Gartenzwerge«. Premiere ist am 18. Oktober im City Club, weitere Aufführungen sind im Hoffmannkeller und in der Kresslessmühle angesetzt. Keine leichte Aufgabe für das kleine Team, zu dem bei dieser Inszenierung auch die Bühnenbildnerin Valerie Lutz gehört.

Der City Club hat die kleinste und eigenwilligste unserer mit neuen Bühnen gegenwärtig reich gesegneten Stadt. Klösel mag den Laden, nicht zuletzt weil er hier ein Publikum erreicht, das er in anderen Theatern nicht sieht. Die einfachen Verhältnisse im City Club sind für ihn okay. Seine Kunst verzichtet auf Chichi und aufwendige Technik. Seine Arbeitsplattform heißt Theaterwerkstatt. Ein Theater ohne eigene Bühne, 2007 von Klösel gegründet und seitdem mit einer guten Handvoll Stücke meist aus seiner Feder und abseits des Mainstreams hier und andernorts am Start.

Im letzten Jahr schloss sich Matthias Klösel mit den anderen Privattheatern der Stadt zusammen, um gemeinsam die Erhöhung der Zuschüsse voranzubringen. Die Theaterwerkstatt scheiterte als einziges beteiligtes Unternehmen an den vom Kulturreferat nicht genau definierten Kriterien für die Förderung und flog aus dem Etatpool.

Premiere: 18. Oktober (City Club). Weitere Termine: 19. Oktober (City Club), 20. Oktober und 16. November (Hoffmannkeller), 23. und 25. November (Kresslesmühle). Beginn: jeweils 20:30 Uhr.

www.theaterwerkstatt-augsburg.de

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!