Literatur

Ein Auge für die Revolution

Patrick Bellgardt
14. Dezember 2015

Heute zählt Daniel Biskup zweifellos zu den bedeutendsten Fotojournalisten in unserem Land. 1962 in Bonn geboren, studiert er später Politik und Geschichte in Augsburg, bricht das Studium für seine Liebe zur Fotografie ab und macht sich zunächst als freier Mitarbeiter bei der Augsburger Allgemeinen Zeitung einen Namen.

In den Sommermonaten des Jahres 1989 spitzt sich die politische Situation hinter dem Eisernen Vorhang dramatisch zu. Die Grenzen werden brüchig, Zehntausende DDR-Bürger fliehen über Ungarn nach Österreich. Revolution liegt in der Luft. Der damals 26-jährige Biskup reist spontan nach Budapest und begleitet die Flüchtlinge auf ihrem Weg in den Westen. Zwischen August 1989 und Oktober 1990 dokumentiert er die Ankunft dieser innerdeutschen Migranten in der Bundesrepublik ebenso wie den historischen Moment, als die Berliner Mauer fällt.

Der nun zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit veröffentlichte Bildband »Budapest – Berlin: Mein Weg zur Einheit« zeigt nicht nur die bewegenden Werke eines einzigartigen Fotografen – das Buch macht mit seinen herausragenden Bildern deutlich, wie sich das Leben für Millionen Menschen schlagartig verändert hat. Biskups Fotografien zeigen die große politische Bühne, Demonstrationen und Proteste, aber auch das alltägliche Leben in der Endphase der DDR. Faszinierender kann Zeitgeschichte nicht verpackt sein. 

»Budapest – Berlin: Mein Weg zur Einheit« erschien bei der Augsburger Online-Galerie »Salz und Silber«, die sich der Dokumentarfotografie verschrieben hat. 

www.salzundsilber.de

Foto: Karl-Marx-Stadt im April 1990: drei Models während der DDR-Frisurenmeisterschaft vor dem Marx-Denkmal in der Innenstadt (Foto: Daniel Biskup/Salz und Silber).

Weitere Positionen

29. Juli 2021 - 11:48 | Anna Hahn

So befindet das Leitungsteam des Sensemble Theaters Anne Schuester und Dr. Sebastian Seidel. Im Rahmen von Teil 2 unserer Serie »Theater. Macht. Zukunft.« sprachen sie über veränderte Machtstrukturen an ihrem Haus, Demokratie in Entscheidungsprozessen und die Notwendigkeit eines öffentlichen Diskurses.

29. Juli 2021 - 10:43 | Anna Hahn

Unter dem Titel »Theater und Macht – Beobachtungen am Übergang« wurden unter anderem acht identische Fragen an zehn Intendant*innen und Leitungsteams aus deutschsprachigen Theatern gestellt. Mit dabei in der prominenten Runde: Kathrin Mädler vom Landestheater Schwaben und André Bücker vom Staatstheater Augsburg. Teil 1 der a3kultur-Reihe »Theater. Macht. Zukunft.«

29. Juli 2021 - 9:53 | Jürgen Kannler

Wie keine anderen Kulturorte stehen die Theater im Fokus der Diskussion um Machtmissbrauch und Hierarchiestrukturen. Start der neuen a3kultur-Reihe

27. Juli 2021 - 11:38 | Jürgen Kannler

Eine Innenstadt ohne Kulturorte ist verloren. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2021 - 10:07 | Fabian Linder

Stadtkultur mitgestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk Degraux! zur Diskussion mit Playern institutioneller und freier Stadtraumgestaltung. Konkreter hätte es sein können, der getane Austausch aber: nötig und ein fruchtbares Experiment. Von Fabian Linder.

27. Juli 2021 - 10:06 | Jürgen Kannler

Auf diesen einfachen Nenner brachte Helge Schneider das Strandkorb-Festivalkonzept an der Augsburger Messe. Eine halbe Stunde nach dem Start brach der Entertainer entnervt seine Show ab und verließ samt Band die grotesk überdimensionierte Bühne.

26. Juli 2021 - 10:08 | Iacov Grinberg

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

22. Juli 2021 - 10:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Open-Air-Operngala des Staatstheaters begeisterte die Zuschauer mit einem musikalischen Feuerwerk am Roten Tor.

21. Juli 2021 - 12:02 | Juliana Hazoth

Mit »Sara« erschien Ende Juni eine zeitgenössische Neuinterpretation des lateinamerikanischen Autors Sergio Ramírez, der darin die Geschichte der Frau Abrahams nacherzählt.

19. Juli 2021 - 14:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem sehr persönlichen, auch von der Corona-Erfahrung beeinflussten Solo-Programm »Bei mir« erfüllte sich der charismatische bayerische Liedermacher und TV-Moderator Werner Schmidbauer (»Gipfeltreffen«) kurz vor seinem 60. Geburtstag und nach langer Zeit im Duo mit Martin Kälberer das Bedürfnis, alleine auf der Bühne zu stehen. Am Sonntag gastierte er mit einer Doppelvorstellung im gut besuchten Parktheater.