Ein Auge für die Revolution

14. Dezember 2015 - 8:50 | Patrick Bellgardt

Der Bildband »Budapest – Berlin: Mein Weg zur Einheit« zeigt die bewegenden Werke eines einzigartigen Fotografen.

Heute zählt Daniel Biskup zweifellos zu den bedeutendsten Fotojournalisten in unserem Land. 1962 in Bonn geboren, studiert er später Politik und Geschichte in Augsburg, bricht das Studium für seine Liebe zur Fotografie ab und macht sich zunächst als freier Mitarbeiter bei der Augsburger Allgemeinen Zeitung einen Namen.

In den Sommermonaten des Jahres 1989 spitzt sich die politische Situation hinter dem Eisernen Vorhang dramatisch zu. Die Grenzen werden brüchig, Zehntausende DDR-Bürger fliehen über Ungarn nach Österreich. Revolution liegt in der Luft. Der damals 26-jährige Biskup reist spontan nach Budapest und begleitet die Flüchtlinge auf ihrem Weg in den Westen. Zwischen August 1989 und Oktober 1990 dokumentiert er die Ankunft dieser innerdeutschen Migranten in der Bundesrepublik ebenso wie den historischen Moment, als die Berliner Mauer fällt.

Der nun zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit veröffentlichte Bildband »Budapest – Berlin: Mein Weg zur Einheit« zeigt nicht nur die bewegenden Werke eines einzigartigen Fotografen – das Buch macht mit seinen herausragenden Bildern deutlich, wie sich das Leben für Millionen Menschen schlagartig verändert hat. Biskups Fotografien zeigen die große politische Bühne, Demonstrationen und Proteste, aber auch das alltägliche Leben in der Endphase der DDR. Faszinierender kann Zeitgeschichte nicht verpackt sein. 

»Budapest – Berlin: Mein Weg zur Einheit« erschien bei der Augsburger Online-Galerie »Salz und Silber«, die sich der Dokumentarfotografie verschrieben hat. 

www.salzundsilber.de

Foto: Karl-Marx-Stadt im April 1990: drei Models während der DDR-Frisurenmeisterschaft vor dem Marx-Denkmal in der Innenstadt (Foto: Daniel Biskup/Salz und Silber).

Thema:

Weitere Positionen

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.