Aus dem Schatten ins Rampenlicht

11. Mai 2015 - 12:20 | Patrick Bellgardt

Stefanie Schlesinger und Wolfgang Lackerschmid präsentieren ihr neues Musiclett »Sangesfieber« im Sensemble Theater.

Der Traum vom großen Auftritt, vom Sprungbrett zur eigenen Musikkarriere – noch kann die junge Sängerin ihrem Durchbruch nur entgegen fiebern. Mit den Stars der Szene kommt sie höchstens am Rande in Berührung. Mit wenig Enthusiasmus schreibt sie als Kritikerin über die Auftritte anderer. Und die sind auch noch schlecht: glanzlos, uninspiriert, gewöhnlich. Könnte sie nur einmal selbst auf der Bühne stehen, sie würde es allen zeigen …

Nach den Brecht- bzw. Mozart-Musicletts »Jetzt ist er tot, der Hund« und »Mes très chères cousine« präsentieren Stefanie Schlesinger und Wolfgang Lackerschmid mit »Sangesfieber« ihr drittes Mini-Musical im Sensemble Theater (Regie: Sebastian Seidel). Das Musiclett, eine von den Beiden erarbeitete Bühnenform für eine Darstellerin, vereint Musiktheater und Jazz, verzichtet dafür auf Tanz und Effekthascherei.

Aus dem Schatten ins Rampenlicht – »Sangesfieber« ist aus einem durchaus musicaltypischen Stoff gestrickt. Wirkliche Überraschungen in der Handlung sucht man vergebens und auch der Charakter der Sängerin gewinnt im Laufe des Stücks kaum an Tiefe. Darüber kann man jedoch guten Gewissens hinwegsehen: Schließlich gelingt es dem Duo Schlesinger/Lackerschmid ein wunderbares Musikprogramm auf die Bühne zu bringen. Dabei wird »klassisches« Material – besonders stark: Schillers »Hoffnung« – gleichsam virtuos dargeboten wie Gedichte des Künstlers Markus Lüpertz und eigens für das Musiclett geschriebene Texte.

Brillant singt sich Stefanie Schlesinger durch den Abend, eindrucksvoll begleitet von Wolfgang Lackerschmid am Piano und Vibraphon. Das Zusammenspiel der beiden Jazzer scheint jederzeit blind zu funktionieren. »Sangesfieber« weiß zu verzaubern, der Schwerpunkt des Stücks liegt allerdings eindeutig auf der Musik und nicht dem Theaterspiel. So ist die Inszenierung letztlich ein herausragendes Konzerterlebnis, das durch gute Ideen wie die Videoprojektionen des Augsburger Multimediakünstlers Eric Zwang-Eriksson hervorragend ergänzt wird.

Vor wenigen Tagen erschien mit »Herzschmerz« das neue Album des Duos Stefanie Schlesinger und Wolfgang Lackerschmid. Einige der darauf vertretenen Vertonungen von Lüpertz-Texten sind auch im Sensemble Theater zu hören. Erhältlich ist »Herzschmerz« als LP, CD und Download.

Weitere Termine von »Sangesfieber« am 16., 21., 22., 29. und 30. Mai sowie 12. und 13. Juni, jeweils um 20:30 Uhr.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

22. September 2020 - 14:02 | Bettina Kohlen

Die anwendungsorientierte Kunst der Illustration wird meist in einem eher kleinen Rahmen gezeigt. Ganz anders in Augsburg: Die »Schwabillu« im Glaspalast schöpft mit Fläche und Menge aus dem Vollen.

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

11. September 2020 - 9:15 | Iacov Grinberg

Wer steckt hinter den Straßennamen? Häufig sind keine erklärenden Schilder zu finden.

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne