Aus Sicht der Schöpfer

13. November 2017 - 12:42 | Iacov Grinberg

BBK-Mitglieder zeigen ihre beste Arbeit im Kulturhaus Abraxas.

Die Zusammensetzung der Objekte in einer Kunstausstellung ist natürlicherweise vom Geschmack und den Meinungen der Kuratoren/Juroren abhängig. Umso mehr, wenn es sich um eine Ausstellung handelt, die den stolzen Titel „Beste Kunst“ trägt, wie die, die am 12. November ihre Pforten im Abraxas geöffnet hat. Hier haben die Mitglieder des BBK selbst ihre Arbeiten ausgewählt, Werke, die aus ihrer Sicht zu ihren besten gehören. 87 Künstler*innen haben sich daran beteiligt.

Verschiedene Künstler*innen haben, wenn nicht verschiedene künstlerische Sprachen, dann mindestens verschiedene Dialekte. Es ist kaum zu erwarten, dass alle ausgestellten Arbeiten einem und demselben Betrachter gefallen können. Wenn ich sage, dass mir besonders die Arbeiten von Andreas Decke („Nass-grau“), Claudia Geßner („Erikas Geheimnis“), Jutta Hass („Metamorphose“) und Peter Schichtherle („Only a Clown“) gefallen, dann sagt das nichts über die Qualität der anderen Arbeiten aus, sondern vielmehr über meinen eigenen Geschmack, meine Vorlieben und meinen kulturellen Hintergrund. Im Auge eines anderen Betrachters können sie ganz anderes aussehen, was meine Gespräche mit den Besuchern der Vernissage bestätigt haben.

So hat der aus Stahldraht geschweißte und mich sehr erfreute „Faun“ von Waldemar Stimke bei anderen Betrachtern keine positive Einschätzung erhalten, wie auch der wunderbare „König der Asche“ von Alexandra Vassilikian und „Schwarzbrett Nr. 9“ von Nina Zelhofer. Unter verschiedenen Winkeln entstehen auf diesem Brett völlig verschiedene Gestalten.

Ein Paradebeispiel ist für mich „1917“ von Bernd Hohlen. Diese Arbeit sprang mir ins Auge, gleich beim ersten Rundgang, noch ohne eine Liste der Benennungen und Schöpfer in der Hand. Für mich war auf den ersten Blick klar, dass es um eine Anspielung auf die russische Revolution 1917 geht, die Gegenstände auf dem Bild waren ganz typisch. Für sehr viele Besucher der Vernissage, die über dieses Ereignis nur oberflächlich Bescheid wussten, war die Aussage des Bildes einfach unverständlich.

Es lohnt sich, diese Ausstellung anzuschauen, was noch bis zum 18. Dezember möglich ist. Man kann hier für verschiedene Geschmäcker, Vorlieben und kulturelle Hintergründe etwas Interessantes finden. Es spricht noch ein weiterer Grund dafür: Am 2. Dezember wird die Große Schwäbische Kunstausstellung eröffnet, in der die Arbeiten von vielen hier ausgestellten Künstlern gezeigt werden. Man kann vergleichen, was die Künstler und was die Jury als „Beste Kunst“ erachten.

www.kunst-aus-schwaben.de

Thema:

Weitere Positionen

23. Juli 2019 - 11:32 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben zeigt bis 31. Oktober die Ausstellung »Über die Grenzen. Kinder auf der Flucht 1939/2015« in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber.

22. Juli 2019 - 11:29 | Jürgen Kannler

Kulturreferent Thomas Weitzel – ein CSU-Mann. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

22. Juli 2019 - 10:18 | Gast

Der UNESCO-Titel ist ein Bildungsauftrag, kein Marketinggag. Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«