Ausgleich auf allen Ebenen

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

Thematisch und zeitlich optimal platziert, hatte Sebastian Seidels Zweipersonenstück »Barbie, schieß doch!«, das in der flotten Inszenierung von Jörg Schur mit reichlich Überzeichnung ein überambitioniertes Elternpaar mit pädagogisch fragwürdigen Konzepten »vorführt«, seine Premiere im Jahr 2011 im kulturellen Rahmenprogramm zur auch in Augsburg ausgetragenen Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen. Die Wiederaufnahme sollte eigentlich zur Fußball-EM 2020 stattfinden – Corona vereitelte beides. Jetzt spielte auch ein wahrhaft sportlicher Wettergott mit und ermöglichte so die gelungene Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese« im grünen und von Vogelgezwitscher begleiteten Freiluftterrain vor rund 40 Zuschauer*innen.  

Es war wirklich »zum Schießen«! Das so unterschiedlich tickende Elternpaar Claudia (Daniela Nering) und Bernd (Florian Fisch) DRILL – natürlich gilt hier »Nomen est omen« – stürmte die Bühne bzw. die Seitenlinie und die Zuschauertribüne eines »virtuellen« Fußballplatzes mit korrektem Mund-Nasen-Schutz. Auch der gebührende Sicherheitsabstand wurde erst im gekonnt performten Slow-motion-Happyend aufgegeben, in dem sich die beiden auf der Tribüne ganz nahe kommen in ihrem so einnehmenden Gefühl, das sie für den Fußball und ganz am Rande auch für den eigenen Nachwuchs hegen. Zusätzlich zum Thermoskannen-Kaffee und den Spielzeitpausen-Wurstsemmeln hat die mit reichlich Desinfektionsspray gewappnete Claudia auch noch Masken für 5 Euro im Angebot!

Vater Bernd, der hauptberuflich die Metzgerei von Opa weiterführen muss, sieht sich viel eher in seiner hoch verantwortungsvollen Rolle als Sport-Jugendleiter und Besserwisser-Trainer, der im kurzen Rollentauschauftritt auch der sächselnden Klischee-Trainerin Silvia gehörig die Meinung geigt. Nachdem ihm die eigene Fußballkarriere versagt und nur der Knieschaden übrig blieb, setzt er jetzt alles auf das Kicker-Potenzial seiner Tochter Bärbel.

Im Spitznamen »Barbie« sieht er nur Vorteile, die Spieler-Mutti Claudia, die auch optisch zur wahren Pink-Barbie stilisiert ist, zweifelt sowohl daran als überhaupt am Sinn eines so unweiblichen Sports und würde ihre Tochter doch lieber im Ballett bewundern. Im Laufe des »alles« entscheidenden Spiels um den Aufstieg und womöglich um die Aufnahme der hochbegabten Tochter in die Jugendnational-Elf wird mächtig persönlicher (Ehe)-Frust und familiärer Dampf abgelassen. Ganz nebenbei enthüllt die Lady-Mama in Pink, die in der Begegnung mit Auswahltrainer »Horst« kokett ihre Reize spielen lässt, dass Sohn Konstantin alias Ken (vom Vater als Lackaffe bezeichnet) nicht nur überzeugter Vegetarier, sondern auch noch schwul ist und den Abend auch lieber mit Freund Roland und dem toleranten Opa als beim Grillen zu Hause verbringen will. Wie gut, dass man sich wenigstens auf die Stärke von Barbie verlassen kann, die am Ende der turbulenten Coaching-Orgie des Vaters das Siegertor zum 3:2 schießt und damit den Ausgleich auf allen Ebenen garantiert.

Das Publikum freute sich sehr über diesen lange ersehnten Theater-Wiedereinstieg im Sensemble und machte das mit intensivem Schluss-Applaus für Darsteller und Regie deutlich. Auch für Theaterleiter Sebastian Seidel war es sehr bedauerlich, dass die Auflagen die sonst übliche Premierenfeier nicht erlaubten und um Punkt 22 Uhr die Bühnen-Lichter auf der Sommerwiese erloschen waren.  

Weitere Termine auf der »Sensemble-Sommerwiese« unter:
www.sensemble.de
 

Weitere Positionen

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

23. Juli 2020 - 11:19 | Iacov Grinberg

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet.

23. Juli 2020 - 10:20 | Martin Schmidt

Was für ein herrliches Wiederhören und Wiedersehen mit dem großen Klangkörper und einem inspirierenden Programm: Die Augsburger Philharmoniker präsentierten sich unter der Leitung von ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja am Dienstagabend auf der Freilichtbühne in gewohnter Top-Form. Von Renate Baumiller-Guggenberger

21. Juli 2020 - 10:04 | a3redaktion

Zur Sanierungsdebatte um das Staats- und Stadttheater. Ein Kommentar und Gastbeitrag von Peter Bommas.

16. Juli 2020 - 14:47 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht die neue Ausstellung »Faun und Apfelblüte« in der Galerice Facette mit Bildern von Holger Löcherer und Skulpturen von Wolfgang Auer.

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne