Backe, backe Brötchen

13. April 2018 - 16:51 | Gast

In der Sonderausstellung »Brot. Nahrung mit Kultur« im Museum KulturLand Ries dreht sich alles um das sättigende Grundnahrungsmittel.

Kaffee- oder Schokoladenmuseum – wenn es um die Ausstellung von Lebensmitteln geht, handelt es sich oft um exotische oder internationale Produkte. Seit einigen Wochen ist im Museum KulturLand Ries in Maihingen die Sonderausstellung »Brot. Nahrung mit Kultur« zu bestaunen, die beweist, dass gerade der regionale Bezug des Themas besondere Aufmerksamkeit verdient.

Im Fokus stehen sowohl der alltägliche Gebrauch und Verzehr des Sattmachers Nummer Eins, wie die verschiedensten Aufbewahrungsbehältnisse aus dem 20. Jahrhundert oder die Brotzeit in Tupper oder Butterbrotpapier für unterwegs, als auch die Geschichte des Bäckerhandwerks von seinem Beginn im Mittelalter in organisierten Zünften. Auch der religiöse und symbolische Aspekt »unseres täglich Brot« findet seinen Platz in der Ausstellung, ein Highlight hierbei sind die ausgestellten Backwaren, die speziell zu verschiedenen feierlichen Anlässen gebacken wurden und werden – für Lai*innen hält diese Station mit Sicherheit die eine oder andere Überraschung parat! Allerdings zeigt die Ausstellung nicht nur die »schönen« Seiten des Grundnahrungsmittels. Dass Brot in Deutschland bereits als alt gilt, wenn es vom Vortag ist und Tonnen davon deswegen im Müll landen, während anderswo auf der Welt Hungersnöte Menschen in den Tod treiben, erfüllt mit Betroffenheit.

Insgesamt gelingt es der Ausstellung, alle nur möglichen Aspekte rund um das Brot abzudecken. Die gezeigten Gegenstände sind mit größter Sorgfalt ausgewählt und harmonisch in Szene gesetzt. Hauptsächlich stammen sie original aus der Kulturregion Ries. Jede der zehn Stationen beinhaltet zusätzlich einen interaktiven Teil, der die Sonderausstellung auch für die kleinsten Besucher zum Erlebnis macht.

»Brot. Nahrung mit Kultur« ist eine wunderbare Ergänzung zu der Dauerausstellung »300 Jahre Alltagskultur im Ries« und ist noch bis Ende Oktober 2018 im Museum KulturLand Ries in Maihingen zu besuchen. Das zugehörige Begleitprogramm bietet über die gesamte Ausstellungsdauer außerdem verschiedene Verkostungen, Vorträge und Führungen. (Lea Zitzmann)

www.museumkulturlandries.de

Thema:

Weitere Positionen

19. September 2018 - 8:14 | Gast

Der vielfach ausgezeichnete Buchillustrator Quint Buchholz kommt im September nach Augsburg. Ein Interview

14. September 2018 - 17:29 | Martin Schmidt

In Augsburg findet der 75. Deutsche Pfarrer- und Pfarrerinnentag statt. Das Tagungsthema: »Religion und Gewalt«. Organisator ist der in Augsburg ansässige Pfarrverein Bayern. Öffentlicher Vortrag am Dienstag, 18. September, mit Hauptreferent Heribert Prantl.

14. September 2018 - 11:24 | Jürgen Kannler

Der Förder- und Freundeskreis tim e.V. hat eine Stiftung auf den Weg gebracht.

13. September 2018 - 11:13 | Dieter Ferdinand

In diesem Jahr begeht der Assyrische Mesopotamien Verein Augsburg das Jubiläum seines 40-jährigen Bestehens

11. September 2018 - 13:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Domsingknaben locken am letzten September-Wochenende zu ihrem Festival nach Günzburg. Ein Interview mit Domkapellmeister Reinhard Kammler

7. September 2018 - 14:51 | Gast

Staatstheater, Fuggermusical und Leitbildprozess: Intendant André Bücker im Gespräch mit Iris Steiner über sein erstes Jahr am Theater Augsburg

6. September 2018 - 10:10 | Thomas Ferstl

Wer noch nicht weiß, wie, wo und/oder wofür er sich engagieren soll, der kann sich diesen Monat im Kino inspirieren lassen. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne

5. September 2018 - 10:03 | Gast

Der slowenische Künstler Miha Štrukelj gastierte als Artist in Residence des Vereins Hoher Weg für einige Wochen in Augsburg.

2. September 2018 - 14:34 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »No intention« (dtsch. »Keine Absicht«) im tim zeigt Arbeiten des aus Japan stammenden Künstlers Koho Mori-Newton.

27. August 2018 - 10:17 | Jürgen Kannler

Die MAN und die Augsburger Philharmoniker pflegen seit Jahren eine Kooperation mit Vorbildcharakter. Ein Kommentar von Jürgen Kannler