Barocke Pracht am Zarenhof

19_12_13_abb._2_kaestchen_bronze_stahl_vergoldet_tula_anfang_18._jahrhundert_c_the_peterhof.jpg
18. Dezember 2019 - 9:19 | Bettina Kohlen

Kunstschätze aus dem Schloss Peterhof bei St. Petersburg geben im Schaezlerpalais einen Einblick in die höfische Kultur Russlands im 17. und 18. Jahrhundert.

Schloss Peterhof, seit 1991 UNESCO-Weltkulturerbe, wurde im Zweiten Weltkrieg von den deutschen Besatzern geplündert und stark zerstört, nur ein Bruchteil der dort beheimateten Kunstwerke konnte gerettet werden. Für eine Auswahl der heute dort verwahrten Schätze bietet in den nächsten Monaten das zwar nicht höfische, gleichwohl elegante Schaezlerpalais einen korrespondierenden Rahmen. Die Ausstellung, zustande gekommen durch eine Kooperation Russlands mit Bayern, erzählt anhand von gut 100 Objekten vom Leben am Zarenhof, dabei spannt sich der Bogen der chronologisch geordneten Schau von der Zeit Peters I. (1672–1725) bis zu Katharina II. (1729–1796).

Im Zusammenspiel von Gemälden, Porzellan, Goldschmiedearbeiten, Textilien und Möbeln aus der Sommerresidenz der Zaren wird deutlich, wie sehr Russland sich in dieser Zeit an westeuropäischem Geschmack und Lebensstil orientierte, dabei aber in wechselnder Intensität traditionell russische Sitten und Moden beibehielt. So sind unter den Exponaten Arbeiten international agierender Künstler*innen und Kunsthandwerker*innen ebenso vertreten wie solche aus russischer Produktion. Dieses Nebeneinander von Objekten wie einem in Tula gefertigten Bronzekästchchen und einem intarsierten Augsburger Holzkästchen vermittelt die Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung des Zarenhofs dieser Zeit. Barock und Rokoko waren – in unterschiedlicher Ausprägung – internationale Stile, bedingt auch durch die internationale Heiratspolitik europäischer Herrscherhäuser. So war Katharina II., »die Große« eine geborene Prinzessin Anhalt-Zerbst. Ihr Porträt, gemalt vom Dänen Vigilius Eriksen, bildet den Schlusspunkt dieser vielfältigen Schau.

Ein Audioguide, Führungen, Lesungen und ein reich bebilderter Katalog ergänzen die Ausstellung.
»Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof«, bis 15. März im Schaezlerpalais


www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Abbildung: Ein vergoldetes Kästchen aus Bronze und Stahl, gefertigt im russischen Tula zu Beginn des 18. Jahrhunderts

Thema:

Weitere Positionen

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.