Baustelle Interkultur

Foto: Holger Thoma
22. Januar 2016 - 11:49 | Susanne Thoma

Viel mehr als bislang müssen wir uns alle ganz praktisch mit Integration befassen, die Orte der Interkultur mitgestalten und neue erschaffen.

Immer wieder wird der Anspruch formuliert, die Vielfalt der Augsburger Bevölkerung auch im Kulturleben sichtbar zu machen. Migratengruppen wollen in angemessener Weise ihre Traditionen und Bräuche pflegen können und ihre Alltagsfragen, aber auch ihre Visionen und Träume sollen in kulturellen Werken einen Ausdruck finden. Wenn wir von Interkultur oder manchmal auch Transkultur sprechen, meinen wir darüber hinaus, dass es Orte geben muss, an denen ein wirklicher Austausch der Kulturen statt finden kann. Zu solch einem Ort gehören beispielsweise die Kresslesmühle, das Café Tür an Tür, das Grandhotel Cosmopolis, das Café Neruda, die Kulturküche, das Sensemble Theater, das Junge Theater und Das Bunte Haus im Asylheim Calmbergstraße. Daneben gibt es eindeutig programmatische Ansätze von Interkultur mit unterschiedlichen Spielstätten wie das Hohe Friedensfest, die Asien- und Afrikawochen der Werkstatt Solidarische Welt, die Kültürtage und die Konzerte von Karman. Es fällt auf, dass diese Formate und Orte nicht gerade üppig mit Geldmitteln ausgestattet sind. Soll es Interkultur etwa frei Haus geben? Die vielen Gesprächrunden in den letzten Tagen zeigen doch eines sehr deutlich: Viel mehr als bislang müssen wir uns alle ganz praktisch mit Integration befassen, die Orte der Interkultur mitgestalten und neue erschaffen.

Und die Interkulturelle Akademie? Was ist damit eigentlich? Die interkulturelle Kommunikation, interkulturelle Bildungs- und Kulturarbeit, interkulturelle Verständigung und das interkulturelles Management sind gefragten denn je. Diesen Auftrag hat sich die Interkulturelle Akademie einst gegeben. Seit Monaten liegt die Arbeit durch die Umstrukturierung in der Kresslesmühle auf Eis. »Es ist leichter, ein Atom aufzubrechen, als ein Vorurteil«, sagte Albert Einstein. Die Verunsicherung in der Bevölkerung wächst, Ängste werden geschürt. Aus dem »Wir schaffen das!« droht ein »Zäune hoch!« zu werden. Mit aller Kraft müssen wir das verhindern. Die Akademie als Ort der intellektuellen Auseinandersetzung mit den großen Anforderungen an unsere Stadtgesellschaft bzgl. Interkultur kommt hoffentlich bald wieder aus der Hüfte. Sie wird gebraucht!

Weitere Positionen

19. Oktober 2018 - 9:12 | Susanne Thoma

a3kultur unterstützt Jugendreporter*innen beim Dreh eines Videoclips über die »Lange Nacht der Demokratie«.

16. Oktober 2018 - 9:42 | Renate Baumiller-Guggenberger

Smetanas Freiheitsoper schärft in der Inszenierung von Roland Schwab den Blick auf Willkürherrschaft und ist musikalisch ein Genuss.

15. Oktober 2018 - 14:50 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die bayerische kammerphilharmonie startet mit einem grandiosen Konzert in der Stadthalle Gersthofen ins Jubiläumsjahr der Reihe »un-er-hört«.

15. Oktober 2018 - 8:56 | Iacov Grinberg

Das Comoedia Mundi-Ensemble kam unter anderem mit »Follow me« nach Augsburg

Ins Licht gebaut
14. Oktober 2018 - 14:44 | Martin Schmidt

Sein und Design – der neu im Hirmer Verlag erschienene Bildband »Ins Licht gebaut« fängt Architektur, Ästhetik und Spiritualität der Moritzkirche ein. Eine Buchrezension von Martin Schmidt

10. Oktober 2018 - 9:32 | Jürgen Kannler

Am 14. Oktober wird der Schwäbische Bezirkstag neu gewählt. Jürgen Reichert, der dem Gremium 15 Jahre als Präsident vorstand und es prägte, tritt nicht mehr zur Wahl an. Ein Interview

9. Oktober 2018 - 12:08 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg gibt im Martini-Park »Die Orestie« von Aischylos (525–456 v. Chr.).

2. Oktober 2018 - 10:23 | Dieter Ferdinand

Die Erinnerungen von Mietek Pemper sind neu erschienen.

2. Oktober 2018 - 7:47 | Iacov Grinberg

Max Frischs »Biografie: Ein Spiel« im Sensemble Theater

gas_theater augsburg 2018_foto: jan-pieter fuhr
1. Oktober 2018 - 16:39 | Bettina Kohlen

Die erste Spielzeit des jetzigen Staatstheaters beginnt in einer neuen Spielstätte mit rauem industriellem Charakter: Im Gaswerk geht Expressionistisches über die Bühne.