Bayerische Bereicherung

23. März 2017 - 9:25 | Geoffrey Abbott

Die bayerische kammerphilharmonie spielte am 19. März im Kleinen Goldenen Saal gewohnt virtuos.

Das Programm »tänzerisch« glänzte mit Werken von Mozart, Respighi und Bartok – wunderbare Musik, großartig gespielt. Caroline Inderbitzin war die sensible Solistin, Gabriel Adorján der hervorragende Konzertmeister. Die bayerische kammerphilharmonie ist seit vielen Jahren eine sichere Adresse für kluge Programmgestaltung und höchste musikalische Qualität. Wie schafft sie das?

Das Orchester wurde von passionierten jungen Musikern 1990 ins Leben gerufen.  Einige Gründungsmitglieder sind immer noch dabei und bewahren den ursprünglichen Geist. Manchmal spielen sie unter einem Dirigenten (z.B. dem feurigen Reinhard Goebel), aber sie verstehen sich als Kammerorchester, das blendend ohne Taktstock klarkommt. Das bringt einige Vorteile – und die hört man.

Erstens, die Musik entsteht als Summe der einzelnen Stimmen und nicht als Realisation der Klangvorstellung eines Einzelnen. Zweitens, diese einzelnen Stimmen entstehen wiederum dadurch, dass allesamt virtuose Instrumentalisten einfach das spielen, was sie in den Noten sehen. Das heißt, alle Töne, Pausen, Bögen, Phrasen und Akzente können sich optimal entfalten. Dann freilich sind (drittens) diese virtuosen Instrumentalisten nun gezwungen, noch intensiver aufeinander zu hören, als wenn ein Dirigent zu berücksichtigen wäre. Hier wird Orchestermusik kammermusikalisch gespielt. Das macht den Musikern sichtlich und hörbar Spaß und das ist es (viertens), was wirklich exzellente Musiker dazu bringt, in der bkp zu spielen. Sie kommen inzwischen von überall her und schätzen bestimmt auch die familiäre Atmosphäre, wo zum Beispiel Bratscher Valentin Holub das Publikum und die Sponsoren zum Konzert begrüßt. Apropos: Wie ist das zu bezahlen? Fünftens, scheinen die gut besuchten Konzerte, die Sponsoren und der Förderverein gemeinsam, die nötigen Rahmenbedingungen sehr gut zu ermöglichen. Bravo!

Auch wenn das vergangene Konzert ein konservativ-klassisches Programm war und das nächste Konzert ein Telemann-Oratorium zum Augsburger Religionsfrieden (20. Mai im Rahmen des Mozartfests) sein wird, spielt die bkp auch viel zeitgenössische Musik. Schade, dass wenige junge Zeitgenossen am Sonntag zugehört haben. Diese Exzellenz und diese Art zu musizieren müsste auch ein jüngeres Publikum beeindrucken, oder? (Geoffrey Abbott)

Die nächsten Termine:
20.05. Evangelisch St. Ulrich – un-er-hört: festlich
14.07. Parktheater – un-er-hört: filmreif 

www.kammerphilharmonie.de

Thema:

Weitere Positionen

20. Oktober 2019 - 20:06 | Martin Schmidt

Das großartige Debüt-Album von H, dem neuen Projekt der Mitglieder von Rhytm Police, Das Hobos und Le Roy, ist ein feudaler, experimenteller Melting Pot aus Electronica, Kraut, Dance und Postrock. Eine Rezension von Martin Schmidt.

20. Oktober 2019 - 16:55 | Michael Friedrichs

Christel Peschke und Geoffrey Abbott zeigen bei einem Abend im Brechthaus, wie es geht.

18. Oktober 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Das Modular Festival im Gaswerk macht Defizit im sechsstelligen Bereich. Die CSU-Fraktion plant eine Rettungsaktion – in eigener Sache. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

17. Oktober 2019 - 16:10 | Iacov Grinberg

Dass die Schönheit im Auge des Betrachters liegt, ist bekannt. Mit der Ausstellung »modern vormodern« im Holbeinhaus habe ich ein Paradebeispiel dafür gefunden.

16. Oktober 2019 - 14:30 | Bettina Kohlen

Es geht schon los, bevor es los geht: Im Foyer schiebt einer in Latzhosen muffig seinen Besen herum. Vorgeschichten und verschiedene Ebenen verbinden sich in André Bückers Inszenierung von Shakespeares »Der Sturm« zu einem sehenswerten Ganzen.

16. Oktober 2019 - 9:42 | Severin Werner

»Annabelle« im Sensemble Theater bedient Klischees und steigert sich zu einem aberwitzigen Streitgespräch über Kinder, Karriere und Gott.

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

12. Oktober 2019 - 10:18 | Iacov Grinberg

Das Sensemble Theater zeigt ab dem 16. November sein neues Stück »Heute Hiasl: Anklage und Verteidigung eines Wilderers«.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.