Ein Beitrag zur historischen Verantwortung

19. Juli 2017 - 14:10 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im tim zeigt eindringlich den Aufstieg der Unternehmerfamilien Kahn und Arnold, dokumentiert Verfolgung und Entrechtung während der Nazizeit und entblößt die unzureichende »Wiedergutmachung« nach 1945.

Anhand der Geschichte der beiden Familien und ihrer Unternehmen erzählt die Kabinettausstellung vom gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufstieg der Baumwollhändler zu bedeutenden Textilindustriellen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Während des Nationalsozialismus wurden die Familienmitglieder wegen ihrer jüdischen Herkunft, die für ihre persönliche Identität bislang nicht entscheidend gewesen war, verfolgt, entrechtet, enteignet. Ihre Unternehmen wurden »arisiert«, ihr persönlicher Besitz geraubt, sie selbst wurden, sofern ihnen nicht rechtzeitig die Flucht gelang, deportiert und ermordet. Diese Einzelschicksale der Familien Kahn und Arnold, die exemplarisch für die von Millionen jüdischer Bürger in Europa stehen, werden in der Ausstellung anhand persönlicher Objekte, die Familienmitglieder auf die Flucht mitnehmen konnten, und zahlreicher Dokumente fokussiert. Das perfide System funktionierte mithilfe von Verträgen, Rechnungen, Anordnungen, amtlichen Schreiben oder Auflistungen - die Brutalität kostümierte sich als bürokratische Rechtmäßigkeit. Genau diese »amtlichen« Dokumente dienten nach 1945 als Rechtfertigung und Behinderung einer ausreichenden »Wiedergutmachung«. Die Profiteure der Nazizeit waren durch Verträge geschützt und sorgten so für Kontinuität, die Familien Kahn und Arnold wurden nur unzureichend entschädigt. Auch das ist exemplarisch. Man nehme sich also Zeit für die Ausstellung, um hinzusehen, um die Dokumente zu lesen, Tonbeispiele zu hören, um zu begreifen. Es ist wichtig.

»Kahn & Arnold. Aufstieg, Verfolgung und Emigration zweier Augsburger Unternehmerfamilien im 20. Jahrhundert«: Bis 26. November im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg.

www.timbayern.de

Foto: Spinnerei und Weberei am Sparrenlech Kahn & Arnold, Anfang des 20. Jahrhunderts (Foto: tim)

Thema:

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.