Ein Beitrag zur historischen Verantwortung

19. Juli 2017 - 14:10 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im tim zeigt eindringlich den Aufstieg der Unternehmerfamilien Kahn und Arnold, dokumentiert Verfolgung und Entrechtung während der Nazizeit und entblößt die unzureichende »Wiedergutmachung« nach 1945.

Anhand der Geschichte der beiden Familien und ihrer Unternehmen erzählt die Kabinettausstellung vom gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufstieg der Baumwollhändler zu bedeutenden Textilindustriellen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Während des Nationalsozialismus wurden die Familienmitglieder wegen ihrer jüdischen Herkunft, die für ihre persönliche Identität bislang nicht entscheidend gewesen war, verfolgt, entrechtet, enteignet. Ihre Unternehmen wurden »arisiert«, ihr persönlicher Besitz geraubt, sie selbst wurden, sofern ihnen nicht rechtzeitig die Flucht gelang, deportiert und ermordet. Diese Einzelschicksale der Familien Kahn und Arnold, die exemplarisch für die von Millionen jüdischer Bürger in Europa stehen, werden in der Ausstellung anhand persönlicher Objekte, die Familienmitglieder auf die Flucht mitnehmen konnten, und zahlreicher Dokumente fokussiert. Das perfide System funktionierte mithilfe von Verträgen, Rechnungen, Anordnungen, amtlichen Schreiben oder Auflistungen - die Brutalität kostümierte sich als bürokratische Rechtmäßigkeit. Genau diese »amtlichen« Dokumente dienten nach 1945 als Rechtfertigung und Behinderung einer ausreichenden »Wiedergutmachung«. Die Profiteure der Nazizeit waren durch Verträge geschützt und sorgten so für Kontinuität, die Familien Kahn und Arnold wurden nur unzureichend entschädigt. Auch das ist exemplarisch. Man nehme sich also Zeit für die Ausstellung, um hinzusehen, um die Dokumente zu lesen, Tonbeispiele zu hören, um zu begreifen. Es ist wichtig.

»Kahn & Arnold. Aufstieg, Verfolgung und Emigration zweier Augsburger Unternehmerfamilien im 20. Jahrhundert«: Bis 26. November im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg.

www.timbayern.de

Foto: Spinnerei und Weberei am Sparrenlech Kahn & Arnold, Anfang des 20. Jahrhunderts (Foto: tim)

Thema:

Weitere Positionen

jens_kabisch_kunstverein_augsburg_2018_foto_bettina_kohlen.jpg
20. Juni 2018 - 13:34 | Bettina Kohlen

Es ist mal wieder eine große Runde zur Kunst fällig. Strategisch geplant, um möglichst viel zu sehen, oder nochmal zu sehen. Für manches muss man schnell sein, da Mitte Juli Schluss ist, aber keine Sorge: Einiges läuft bis zum Ende des Sommers.

20. Juni 2018 - 11:27 | Gast

Eine Kooperation des Stadtjugendrings und des tim gibt Einblicke in das Leben junger Augsburger*innen.

Hubert Gerhard_augustusbrunnen_brunnenbach_blfd_foto achim_bunz.jpg
19. Juni 2018 - 12:35 | Bettina Kohlen

Im Augsburger Maximilianmuseum wird bis zum Herbst kunstvoll und opulent die Bedeutung des Wassers für die Stadt zur Schau gestellt.

17. Juni 2018 - 7:04 | Gast

Das Maximilianmuseum präsentiert die Sonderausstellung »Wasser Kunst Augsburg – Die Reichsstadt in ihrem Element« aus doppeltem Anlass. Ein Gastbeitrag von Christoph Emmendörffer

12. Juni 2018 - 9:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Keep an Eye on«! Premiere des Ballettabends »New Comer«: Acht Kurzchoreografien von Mitgliedern der Augsburger Ballett-Company

8. Juni 2018 - 10:18 | Gast

Zum Stand und zu den Chancen der Augsburger UNESCO-Bewerbung: Sind wir Welterbe? Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

viel_laerm_um_nichts_theater augsburg 2018_foto_jan-pieter_fuhr
5. Juni 2018 - 16:01 | Bettina Kohlen

Als letzte große Indoor-Produktion dieser Spielzeit geht Shakespeares Komödie »Viel Lärm um nichts« im martini-Park über die Bühne.

3. Juni 2018 - 8:32 | Thomas Ferstl

Und schon wieder wird bei Projektor gefeiert. Neulich erst der vierjährige Geburtstag, diesmal die 50. Auflage dieser Kolumne.

28. Mai 2018 - 9:54 | Geoffrey Abbott

Bis zum 16. Juni spielt das Theater Augsburg die Oper »Solaris« von Dai Fujikura im martini-Park. Dies ist eine sehenswerte Seltenheit, denn es handelt sich um modernes Musiktheater, das rundum gelungen ist.

28. Mai 2018 - 8:55 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Phoenix. Modewelten von Stephan Hann« im tim repräsentiert die Position dieses Künstlers in der Mode.