Berg der Erleuchtung

Foto: Martin Kohnle
26. Mai 2016 - 12:49 | Susanne Thoma

Tonaufnahmen in Gotteshäusern. Erste Station von AiR Reinhard Gupfinger im Buddhistischen Zentrum in Dinkelscherben.

Gespannt nähern wir uns dem Zen-Tempel Bodaisan-Shoboji in der ländlichen Umgebung am Rande der Westlichen Wälder an einem Hang gelegen. Am Eingang ein großer Infokasten, der über die Zeiten der offenen Gebetsstunden und Seminarangebote informiert. Hier wird der Medienkünstler Reinhard Gupfinger die ersten Tonaufnahmen für sein Soundprojekt machen. Wir klingeln und Toshiko Miyazaki öffnet uns. Sie ist Chado (Teeweg)- und Kado(Blumen)-Meisterin und Ehefrau des Zentrumsleiters Dorin Genpo. Um das Haus herum geleitet sie uns zum Gartenhaus. Hier erwartet uns ein Schüler des Tempels. Wir ziehen die Schuhe und Socken aus und tragen Reinhards Aufnahmeequipment in das Dachgeschoss. Hier begrüßt uns auch der Meister Dorin Genpo sehr herzlich. Der Raum ist mit Tatamimatten und Sitzkissen ausgelegt. Im Zentrum steht natürlich ein großer Buddha. Durch ihn wurde der Buddhismus vor etwas mehr als 2500 Jahren in Indien begründet. Von dort gelangte er über China und Korea nach Japan. Im Dinkelscherbener Zentrum beruft man sich auch auf seinen Nachfolger Rinzai Gigen Zenji (gest. 866). Rinzai steht für dynamisches, kraftvolles Zen, das die Menschen dazu anhält, Erleuchtung zu erfahren und diese im Leben zu verwirklichen. Auf dem Altar stehen zur Verehrung Buddhas Tee, Räucherwaren, Kerzen und Blumen.

Als Mitglied des Runden Tisches der Religionen ist uns Zenmeister Genpo sehr bekannt. Auf seiner religiösen Suche kam er in jungen Jahren mit dem Buddhismus in Berührung. Es folgten Asienreisen und 1977 begann er mit der Zen-Praxis. 1990 wurde er in Japan zum Mönch geweiht. 1992 kam er mit einer Lehrerlaubnis nach Deutschland zurück und gründete den Bodaisan Shoboji Zen-Tempel. Seither gibt er »authentisches« Rinzai-Zen in einer für »Westler« entsprechenden Form weiter. Wir erfahren von ihm viele Details über die Lebensstationen Buddhas. Sie sind auf 17 kostbaren holzgeschnitzten Wandbildern dargestellt, die aus einem aufgegebenen Tempel in Burma stammen. Wir entdecken Kriegselefanten und erfahren, dass auch Götter als vergängliche Wesen angesehen werden. Schließlich ist der Buddhismus keine Konfession, sondern eine Lehre.

Die Aufnahmetechnik steht. Dabei ist Reinhard nicht der ideale Sound wichtig, sondern der Eindruck, der beim menschlichen Gehör entsteht. Ein Styroporkopf mit zwei Mikros auf den Ohren wartet ebenso wie wir auf das, was jetzt gleich kommt. Nun startet die Gebetszeremonie. Der Meister rezitiert Sutren in einem rythmischen Sprechgesang auf Sinojapanisch. Besondere Akzente setzt er dabei mit Klangschalen und Trommel. Der Schüler unterstützt dieses rituelle Sprechen. Die Sutren werden einstimmig gesungen, meistens nur in einer Tonhöhe. Buddhisten beten nicht zu Buddha. Aber sie sprechen Bittgebete für die Menschen. Darin wünschen sie sich, dass die Menschen von ihrem Leid befreit werden, keine schlechten Gedanken und Gefühle haben, klar denken und zur Erleuchtung gelangen können. Das Rezitieren geschieht in einem hohen Tempo und mit grosser Lautstärke. Das weckt unsere Lebensgeister. Es fordert volle Konzentration vom Meister, der den Rhytmus halten möchte. »Es hilft, mit dem ganzern Körper zu singen«, sagt er, »dann hat es auch Wirkung.« Wer sich – auch als Zuhörer*in – darauf einlässt, kann plötzlich völlig in der Gegenwart sein. In diesem Sinne ist das Rezitieren der Lehrtexte auch eine Art der Meditation. Reinhard ist von den Tonaufnahmen begeistert. Er wird einen Teil davon in Form eines »Silent Events« erlebbar machen. Zuhörerer*innen werden über Kopfhörer mit verschiedenen Kanälen den Klängen in Gotteshäusern lauschen können. Dazu lädt er am 4. August in das Kulturhaus Abraxas ein.

Der letzte Ton der Klangschale schwingt durch den Raum und hallt noch lange nach. Er geht über in das Zwitschern von Vögel im Garten. Die »Wirklichkeit« hat uns wieder. Wir verlassen diesen beschaulichen Berg der Erleuchtung.

Thema:

Weitere Positionen

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.