Betörender Wohlklang im freien Grün

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Auch in puncto Atmosphäre ließ das Open Air-Konzert dank optimaler Wetterverhältnisse und des prachtvollen Baumbestands im martini-Park keine Wünsche offen. Einen himmlischen, von sanft-wogenden Melodien strotzenden Einstieg in einen beglückenden Serenaden-Abend bescherte die Ouvertüre aus Vicente Martin y Solers heute nahezu vergessener Oper »L‘arbore di Diana«. Die Wiener Uraufführung 1787 dagegen machte den in Spanien geborenen Komponisten samt dem Librettisten Lorenzo Da Ponte, den er sich mit Mozart »teilte«, mit dem mythologisch inspirierten Dramma giocoso überaus populär. Wie im Flug verging dieser leichthändig dirigierte Auftakt, nachdem Generalmusikdirektor Héja im legeren Serenaden-Outfit (weißes Hemd, graue Hose) das Pult schon wieder verließ, damit das untere Podium der zweistufigen Bühne für das nachfolgende Bläseroktett umgerüstet werden konnte.

Hoch konzentriert, mit sicht- und hörbarer Spielfreude, Präzision und virtuoser Solo-Brillanz (1. Oboe und 1. Klarinette!) setzten die Holzbläser*innen bereits im ersten Satz alles daran, der Qualität und dem spieltechnischen Anspruch von Mozarts Es-Dur-Serenade Ausdruck zu verleihen. Dank der permanenten Wechsel zwischen lyrischen cantabile-Passagen und effektvollen »Opera-buffa«-Momenten erwies sich dieses 1781 uraufgeführte Namenstag-Ständchen nahezu als Idealmusik für eine beglückende Julinacht. Im Adagio, das von den beiden einmal mit opulenter Raffinesse, dann mit Walzerseeligkeit angereicherten Menuetten mit Trios umklammert wird, spitzelten schon die mozärtlichen »Nozze di Figaro«-Anklänge hervor. Galant wie manches Seitenthema verklang das spitzfindig in Noten gesetzte Werk und wurde mit entsprechendem Beifall für die Interpreten belohnt.

Und insbesondere auch die ans Finale gestellte, fast hundert Jahre später entstandene Serenade Nr. 2 in A-Dur geizte nicht mit Balsam auf die Seele aller Brahms-Liebhaber. Ihr unaufdringlicher, tief getönter, bisweilen in melancholischen Phasen umherschweifender Duktus beruhigte und betörte zugleich und überraschte im Vivace-Satz mit kühner Noblesse. Im stets elegant wirkenden Dirigat betonte Héja die charmant hingetupften tänzerischen Elemente zumal im vierten, »Quasi Menuette« benannten Satz, dessen Hauptthema mit subtilen Brechungen arbeitet.

So schürte dieses kleine, aber sehr feine Serenaden-Konzert auch die Vorfreude auf die beiden großen Konzerttermine am Dienstag, 21. Juli, und am Samstag, 1. August, in denen die Augsburger Philharmoniker unter ihrem souveränen Chef »Auf goldenen Flügeln« das Ende dieser von Corona unfreiwillig stark beeinträchtigten Spielzeit besiegeln.

www.staatstheater-augsburg.de

Das Bild zeigt den »Kunstrasen« im martini-Park aus Vogelperspektive . | Foto: Jan-Pieter Fuhr



 

 

 

Thema:

Weitere Positionen

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater

30. Dezember 2020 - 6:00 | Gast

Eine Liebeserklärung an Katharina Zott und ihre Destillerie in Ustersbach. Von Björn Kühnel

30. Dezember 2020 - 5:13 | Jürgen Kannler

Sibylle Lang gehört zu den Ersten, die den Augsburger Modellstudiengang Humanmedizin studieren. Später möchte die ausgebildete Krankenpflegerin im Klinikbetrieb arbeiten.