Betörender Wohlklang im freien Grün

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Auch in puncto Atmosphäre ließ das Open Air-Konzert dank optimaler Wetterverhältnisse und des prachtvollen Baumbestands im martini-Park keine Wünsche offen. Einen himmlischen, von sanft-wogenden Melodien strotzenden Einstieg in einen beglückenden Serenaden-Abend bescherte die Ouvertüre aus Vicente Martin y Solers heute nahezu vergessener Oper »L‘arbore di Diana«. Die Wiener Uraufführung 1787 dagegen machte den in Spanien geborenen Komponisten samt dem Librettisten Lorenzo Da Ponte, den er sich mit Mozart »teilte«, mit dem mythologisch inspirierten Dramma giocoso überaus populär. Wie im Flug verging dieser leichthändig dirigierte Auftakt, nachdem Generalmusikdirektor Héja im legeren Serenaden-Outfit (weißes Hemd, graue Hose) das Pult schon wieder verließ, damit das untere Podium der zweistufigen Bühne für das nachfolgende Bläseroktett umgerüstet werden konnte.

Hoch konzentriert, mit sicht- und hörbarer Spielfreude, Präzision und virtuoser Solo-Brillanz (1. Oboe und 1. Klarinette!) setzten die Holzbläser*innen bereits im ersten Satz alles daran, der Qualität und dem spieltechnischen Anspruch von Mozarts Es-Dur-Serenade Ausdruck zu verleihen. Dank der permanenten Wechsel zwischen lyrischen cantabile-Passagen und effektvollen »Opera-buffa«-Momenten erwies sich dieses 1781 uraufgeführte Namenstag-Ständchen nahezu als Idealmusik für eine beglückende Julinacht. Im Adagio, das von den beiden einmal mit opulenter Raffinesse, dann mit Walzerseeligkeit angereicherten Menuetten mit Trios umklammert wird, spitzelten schon die mozärtlichen »Nozze di Figaro«-Anklänge hervor. Galant wie manches Seitenthema verklang das spitzfindig in Noten gesetzte Werk und wurde mit entsprechendem Beifall für die Interpreten belohnt.

Und insbesondere auch die ans Finale gestellte, fast hundert Jahre später entstandene Serenade Nr. 2 in A-Dur geizte nicht mit Balsam auf die Seele aller Brahms-Liebhaber. Ihr unaufdringlicher, tief getönter, bisweilen in melancholischen Phasen umherschweifender Duktus beruhigte und betörte zugleich und überraschte im Vivace-Satz mit kühner Noblesse. Im stets elegant wirkenden Dirigat betonte Héja die charmant hingetupften tänzerischen Elemente zumal im vierten, »Quasi Menuette« benannten Satz, dessen Hauptthema mit subtilen Brechungen arbeitet.

So schürte dieses kleine, aber sehr feine Serenaden-Konzert auch die Vorfreude auf die beiden großen Konzerttermine am Dienstag, 21. Juli, und am Samstag, 1. August, in denen die Augsburger Philharmoniker unter ihrem souveränen Chef »Auf goldenen Flügeln« das Ende dieser von Corona unfreiwillig stark beeinträchtigten Spielzeit besiegeln.

www.staatstheater-augsburg.de

Das Bild zeigt den »Kunstrasen« im martini-Park aus Vogelperspektive . | Foto: Jan-Pieter Fuhr



 

 

 

Thema:

Weitere Positionen

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!

9. Oktober 2020 - 8:56 | Gast

Howard Armans neue Ergänzung von Mozarts Requiem beim diesjährigen Mozartfest. Ein Gastbeitrag von Simon Pickel

Fliegende Bauten_staatstheater augsburg_Foto Jan-Pieter Fuhr
7. Oktober 2020 - 17:02 | Bettina Kohlen

Fliegende Bauten – so nennt man vorläufige oder mobile Architekturen. Ein Liederabend in der Brechtbühne widmet sich unter diesem Titel dem Wohnen und den damit verbundenen Unsicherheiten und Träumen.