Betörender Wohlklang im freien Grün

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Auch in puncto Atmosphäre ließ das Open Air-Konzert dank optimaler Wetterverhältnisse und des prachtvollen Baumbestands im martini-Park keine Wünsche offen. Einen himmlischen, von sanft-wogenden Melodien strotzenden Einstieg in einen beglückenden Serenaden-Abend bescherte die Ouvertüre aus Vicente Martin y Solers heute nahezu vergessener Oper »L‘arbore di Diana«. Die Wiener Uraufführung 1787 dagegen machte den in Spanien geborenen Komponisten samt dem Librettisten Lorenzo Da Ponte, den er sich mit Mozart »teilte«, mit dem mythologisch inspirierten Dramma giocoso überaus populär. Wie im Flug verging dieser leichthändig dirigierte Auftakt, nachdem Generalmusikdirektor Héja im legeren Serenaden-Outfit (weißes Hemd, graue Hose) das Pult schon wieder verließ, damit das untere Podium der zweistufigen Bühne für das nachfolgende Bläseroktett umgerüstet werden konnte.

Hoch konzentriert, mit sicht- und hörbarer Spielfreude, Präzision und virtuoser Solo-Brillanz (1. Oboe und 1. Klarinette!) setzten die Holzbläser*innen bereits im ersten Satz alles daran, der Qualität und dem spieltechnischen Anspruch von Mozarts Es-Dur-Serenade Ausdruck zu verleihen. Dank der permanenten Wechsel zwischen lyrischen cantabile-Passagen und effektvollen »Opera-buffa«-Momenten erwies sich dieses 1781 uraufgeführte Namenstag-Ständchen nahezu als Idealmusik für eine beglückende Julinacht. Im Adagio, das von den beiden einmal mit opulenter Raffinesse, dann mit Walzerseeligkeit angereicherten Menuetten mit Trios umklammert wird, spitzelten schon die mozärtlichen »Nozze di Figaro«-Anklänge hervor. Galant wie manches Seitenthema verklang das spitzfindig in Noten gesetzte Werk und wurde mit entsprechendem Beifall für die Interpreten belohnt.

Und insbesondere auch die ans Finale gestellte, fast hundert Jahre später entstandene Serenade Nr. 2 in A-Dur geizte nicht mit Balsam auf die Seele aller Brahms-Liebhaber. Ihr unaufdringlicher, tief getönter, bisweilen in melancholischen Phasen umherschweifender Duktus beruhigte und betörte zugleich und überraschte im Vivace-Satz mit kühner Noblesse. Im stets elegant wirkenden Dirigat betonte Héja die charmant hingetupften tänzerischen Elemente zumal im vierten, »Quasi Menuette« benannten Satz, dessen Hauptthema mit subtilen Brechungen arbeitet.

So schürte dieses kleine, aber sehr feine Serenaden-Konzert auch die Vorfreude auf die beiden großen Konzerttermine am Dienstag, 21. Juli, und am Samstag, 1. August, in denen die Augsburger Philharmoniker unter ihrem souveränen Chef »Auf goldenen Flügeln« das Ende dieser von Corona unfreiwillig stark beeinträchtigten Spielzeit besiegeln.

www.staatstheater-augsburg.de

Das Bild zeigt den »Kunstrasen« im martini-Park aus Vogelperspektive . | Foto: Jan-Pieter Fuhr



 

 

 

Thema:

Weitere Positionen

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

23. Juli 2020 - 11:19 | Iacov Grinberg

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet.

23. Juli 2020 - 10:20 | Martin Schmidt

Was für ein herrliches Wiederhören und Wiedersehen mit dem großen Klangkörper und einem inspirierenden Programm: Die Augsburger Philharmoniker präsentierten sich unter der Leitung von ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja am Dienstagabend auf der Freilichtbühne in gewohnter Top-Form. Von Renate Baumiller-Guggenberger

21. Juli 2020 - 10:04 | a3redaktion

Zur Sanierungsdebatte um das Staats- und Stadttheater. Ein Kommentar und Gastbeitrag von Peter Bommas.

16. Juli 2020 - 14:47 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht die neue Ausstellung »Faun und Apfelblüte« in der Galerice Facette mit Bildern von Holger Löcherer und Skulpturen von Wolfgang Auer.