Bewegende Romantik, musikalische Glanzleistungen

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

Zu Beginn spielten die Philharmoniker die Ouvertüre zu den Faust-Szenen von Robert Schumann. Diese beinhalten große Teile aus »Faust I« und »Faust II«, die der Komponist auswählte und als Oratorium bearbeitete. Die Ouvertüre dazu beginnt dramatisch-düster mit dem Brüten des Faust und seinem Bund mit Mephisto, geht dann über in Lyrisches bei seiner Liebe zu Gretchen bis hin zu deren Tod und dem triumphal-verklärenden Schluss von Faust II. Zu wünschen wäre, dass dieses Oratorium bald wieder einmal vollständig zur Aufführung kommt. Es wurde erst 1862 in Köln, sechs Jahre nach Schumanns Tod, uraufgeführt.

Ganz anders klingt das Klavierkonzert der 14-jährigen Clara Schumann, die vor 200 Jahren geboren wurde. Seit einigen Jahren wird zunehmend von Frauen komponierte klassische Musik wieder entdeckt und aufgeführt. Die Pianistin Ragna Schirmer (Foto: Maike Helbig, Klick hier zum Vergrößern) hat das Leben und Schaffen Clara Schumanns zu ihrem Forschungs- und Aufführungsschwerpunkt gemacht. Im Klavierkonzert steht nicht das Orchester im Mittelpunkt, sondern ordnet sich dem Piano meist begleitend unter. Es findet auch ein Dialog auf Augenhöhe statt, ganz besonders im zweiten Satz, in dem ein inniges Gespräch zwischen Klavier und Cello erklingt. Das a-Moll-Konzert spielte Clara Schumann am 9. November 1835 zum ersten Mal in Leipzig unter der Leitung von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Als Zugabe zauberte Ragna Schirmer die »Träumerei« von Robert Schumann tiefgründig in die Tasten.

In der Konzerteinführung wurde die »Symphonie fantastique« von Hector Berlioz als »Gründungsakte der Programmmusik« bezeichnet. Er nennt sie »Episode aus dem Leben eines Künstlers«. Berlioz hatte sich leidenschaftlich in die Schauspielerin Harriet Smithson verliebt, als sie die Ophelia in Shakespeares »Hamlet« spielte. Seinem Künstler geht es ähnlich, die Geliebte scheint unerreichbar. Der Gedanke an sie wird charakterisiert durch eine »idée fixe« als wiederkehrendes Motiv. Er begegnet der Frau bei einem Ball, auf dem Land denkt er an seine Einsamkeit, untermalt von Englischhorn und Oboe. Ein Gewitter naht, der Künstler nimmt Gift. Er träumt, seine Geliebte getötet zu haben und zum Richtplatz geführt zu werden. Dazu spielt das volle Orchester. Im letzten Satz erscheinen ein unheimlicher Hexentanz und sein Begräbnis, wir hören Totenglocken und das »dies irae« des Requiems. Hier dominieren Blechbläser und Pauken. In seinem Traum wird der Künstler hingerichtet, im Leben heiraten Harriet Smithson und der 26-jährige Hector Berlioz, der vor 150 Jahren geboren wurde.

Im Zentrum des Konzerts stand die Pianistin Ragna Schirmer, die ihrem Instrument zarte und kräftige Töne entlockte, die Führungsrolle ihres Instruments unterstreichend. Wenn das Orchester allein spielte, wiegte sie sich im Rhythmus der Musik.

Generalmusikdirektor Domonkos Héja führte bravourös die Philharmoniker, die besonders bei der Berlioz-Symphonie zu großer Form aufliefen.

www.staatstheater-augsburg.de/konzerte

Thema:

Weitere Positionen

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.

3. Juni 2019 - 11:48 | Jürgen Kannler

Es ist höchste Zeit, die verbleibenden Kulturorte im Glaspalast für die Zukunft aufzugleisen. Eine Analyse von Jürgen Kannler