Ein bewegendes Schicksal

16. März 2018 - 14:33 | Janina Kölbl

Mit »Samia läuft« erzählt das JTA die Geschichte einer jungen somalischen Läuferin.

»Samia läuft« beruht auf einer wahren Begebenheit. Umso spannender ist die aktuelle Inszenierung des Jungen Theaters Augsburg. Bei der Premiere am 2. März ist der Raum der JTA-Studiobühne komplett gefüllt. Es ist ein Stück, das äußerster Empathie bedarf, sowohl vonseiten der beiden Hauptakteure, der Schauspielerin Kristina Altenhöfer und des Puppenspielers Maik Evers, als auch der Regisseurin Susanne Reng und ihrer Assistentin Katharina Robinson.

Inszeniert wird ein schweres Schicksal, das mitreißender nicht sein kann. Die Läuferin Samia Yusuf Omar, 1991 in Mogadischu geboren, verfolgt seit ihrem zwölften Lebensjahr einen Traum: Sie möchte eine berühmte Läuferin werden und bei der Olympiade in London 2012 für ihr Heimatland Somalia starten.

Doch dem Mädchen werden viele Steine in den Weg gelegt: Der Bürgerkrieg und die al-Shabaab-Miliz machen es ihr nicht leicht, ihr Ziel zu verwirklichen. Für die Islamisten ist Samias Traum ein Verstoß gegen die Scharia. Trotzdem läuft sie immer weiter, nachts in einem abgelegenen Stadion, umgeben von Schlaglöchern und Minen.

Das Junge Theater schafft es, die bewegende Biografie auf eine einfühlsame, aber unsentimentale Art zu inszenieren. Das Bühnenbild legt den Fokus auf einfache Ytongsteine und eine Kulisse aus verschiebbaren Plastikflaschen, die die verschiedenen Abschnitte in Samias Leben versinnbildlichen.

Mit ebenso unterschiedlichen schauspielerischen und Aufführungsmitteln, wie beispielsweise dem fließenden Einbetten und dem stetigen Wechsel zwischen den Dialogen von Altenhöfer und Evers mit der Samia-Puppe, werden die verschiedenen Lebensstationen der Läuferin aufgegriffen.

Am Ende verliert Samia ihren Kampf und ertrinkt auf der Flucht per Boot nach Europa im Mittelmeer. Dies ist in der Schlussszene nur angedeutet, lässt die Zuschauer*innen deshalb aber nicht weniger betroffen zurück.

Nächste Termine: 27. April, 19:30 Uhr, und 29. April, 18 Uhr, jeweils im Hoffmannkeller des Theaters Augsburg

www.jt-augsburg.de


Foto: Frauke Wichmann

Weitere Positionen

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.

24. Juni 2020 - 8:59 | a3redaktion

Sämtliche Panels beim art3kultursalon sind ausreserviert. Der Vernetzungskongress für Kultur/Wirtschaft/Politik findet am 24. und 25. Juni im Ofenhaus auf dem Augsburger Gaswerkgelände statt.

23. Juni 2020 - 14:59 | Gudrun Glock

a3regional-Buchempfehlung: Annette Lepple – »Genießen statt gießen: Trockenheitstolerante Gärten gestalten«

21. Juni 2020 - 9:49 | Iacov Grinberg

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Süßkind zeigt Fotografien von Istvan Ladanyi.

18. Juni 2020 - 9:39 | Gast

Worum es in der Kulturpolitik auch gehen sollte – und warum das zu kurz kommt. Ein Kommentar von Peter Bommas

17. Juni 2020 - 10:11 | Gast

Über die Verpflichtung der Politik zum Gemeinwohl – eine Kunstaktion im öffentlichen Raum: der alternative Kulturausschuss im Augustanasaal. Von Halrun Reinholz