Ein bewegendes Schicksal

16. März 2018 - 14:33 | Janina Kölbl

Mit »Samia läuft« erzählt das JTA die Geschichte einer jungen somalischen Läuferin.

»Samia läuft« beruht auf einer wahren Begebenheit. Umso spannender ist die aktuelle Inszenierung des Jungen Theaters Augsburg. Bei der Premiere am 2. März ist der Raum der JTA-Studiobühne komplett gefüllt. Es ist ein Stück, das äußerster Empathie bedarf, sowohl vonseiten der beiden Hauptakteure, der Schauspielerin Kristina Altenhöfer und des Puppenspielers Maik Evers, als auch der Regisseurin Susanne Reng und ihrer Assistentin Katharina Robinson.

Inszeniert wird ein schweres Schicksal, das mitreißender nicht sein kann. Die Läuferin Samia Yusuf Omar, 1991 in Mogadischu geboren, verfolgt seit ihrem zwölften Lebensjahr einen Traum: Sie möchte eine berühmte Läuferin werden und bei der Olympiade in London 2012 für ihr Heimatland Somalia starten.

Doch dem Mädchen werden viele Steine in den Weg gelegt: Der Bürgerkrieg und die al-Shabaab-Miliz machen es ihr nicht leicht, ihr Ziel zu verwirklichen. Für die Islamisten ist Samias Traum ein Verstoß gegen die Scharia. Trotzdem läuft sie immer weiter, nachts in einem abgelegenen Stadion, umgeben von Schlaglöchern und Minen.

Das Junge Theater schafft es, die bewegende Biografie auf eine einfühlsame, aber unsentimentale Art zu inszenieren. Das Bühnenbild legt den Fokus auf einfache Ytongsteine und eine Kulisse aus verschiebbaren Plastikflaschen, die die verschiedenen Abschnitte in Samias Leben versinnbildlichen.

Mit ebenso unterschiedlichen schauspielerischen und Aufführungsmitteln, wie beispielsweise dem fließenden Einbetten und dem stetigen Wechsel zwischen den Dialogen von Altenhöfer und Evers mit der Samia-Puppe, werden die verschiedenen Lebensstationen der Läuferin aufgegriffen.

Am Ende verliert Samia ihren Kampf und ertrinkt auf der Flucht per Boot nach Europa im Mittelmeer. Dies ist in der Schlussszene nur angedeutet, lässt die Zuschauer*innen deshalb aber nicht weniger betroffen zurück.

Nächste Termine: 27. April, 19:30 Uhr, und 29. April, 18 Uhr, jeweils im Hoffmannkeller des Theaters Augsburg

www.jt-augsburg.de


Foto: Frauke Wichmann

Weitere Positionen

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview

12. August 2019 - 14:02 | Dieter Ferdinand

Im griechischen Theater Heretsried wurde am 9. August Nestroys »Das Mädl aus der Vorstadt« aufgeführt

7. August 2019 - 12:48 | Jürgen Kannler

Der vielbeschworene Schulterschluss zwischen Bayerischer Staatsregierung und Rathaus Augsburg zeigt Auflösungserscheinungen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

6. August 2019 - 12:54 | Gast

a3kultur-Autorin Marion Buk-Kluger im Interview mit Lisa Maria Potthoff. Die Schauspielerin präsentiert am 11. August die Krimikomödie »Leberkäsjunkie« beim Kino-Open-Air »Lechflimmern«.

4. August 2019 - 8:04 | Gast

Leberkäsjunkies und Saumenschen – Quergelacht, die a3kultur-Kabarett-Kolumne. Von Marion Buk-Kluger

2. August 2019 - 8:45 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Film-Kolumne im August

31. Juli 2019 - 9:04 | Jürgen Kannler

Ein Gespräch mit Vea Kaiser über ihren aktuellen Roman, kulinarische Aspekte des Lebens und den Balkan.

28. Juli 2019 - 8:54 | Jürgen Kannler

Jürgen Kannler im Gespräch mit dem Medienkünstler Reinhard Gupfinger, Artist in Residence des Projekts »Welcome in der Friedensstadt«

isabel_kerkermeier_diaphane_kunstverein_aichach_2019_foto bettina kohlen.jpg
26. Juli 2019 - 8:25 | Bettina Kohlen

Nach München, an den Chiemsee oder einfach in der Region: Gute Kunst kann man an vielen Orten erleben. Hier kommen ein paar Vorschläge für die nächsten Wochen.