Politik & Gesellschaft

Bewegt euch!

Jürgen Kannler
28. April 2021

Der unter der Bezeichnung »Notbremse« bekannte und nun verabschiedete Maßnahmenkatalog zur Bekämpfung der Coronapandemie ist in weiten Teilen hart, zuweilen ungerecht und in zahlreichen Punkten selbst von seinen Entscheider*innen aus der Politik nicht schlüssig zu erklären.

Zudem hält das von den Politstrateg*innen beschworene Bild von der Notbremse einem zweiten Blick kaum stand. Ziel der Maßnahmen ist ja nicht der aus einer Notsituation heraus gebotene Stillstand – ein solcher hätte als echter Lockdown wohl spätestens vor einigen Monaten kommen müssen, um die gewünschte Wirkung zu zeigen –, sondern eben nur ein in einigen Bereichen geltender Stillstand, bei einem ansonsten gleichzeitig propagierten »Weiter so«.

Welche Folgen ein solches Vorgehen aus gleichzeitigem Abstoppen und Fahrthalten bei einer Notbremsung für einen Zug haben würde, kann man sich auch ohne tieferes physikalisches Verständnis leicht ausmalen. Der Zug würde entgleisen. Und genau dieses Bild verbinden derzeit viele Menschen mit ihrer aktuellen Lebenssituation. Sie ist am Entgleisen. Es wäre also geboten, für unsere Situation nicht nur ein neues, ehrlicheres Bild zu finden. Eines, das abbildet, was gehen kann, wenn der eine Teil unserer Gesellschaft zum Nichtstun verurteilt ist, während der andere Teil ungehindert seinen Geschäften nachgeht. Die Schaffung eines Narrativs, auf das sich weite Gruppen unserer Gesellschaft verständigen können, löst per se natürlich noch keine Probleme. Aber es beinhaltet die Chance, gemeinsam neue Wege darin zu sehen.  

Welche Auswirkungen dieser gegenwärtig verordnete partielle Stillstand für unsere Gesellschaft haben wird, ist nicht abzusehen. Entscheidend ist, ob wir nach Corona zurück zum Startpunkt vom März 2020 zurückkehren und versuchen werden, so weiterzumachen wie vor der Pandemie, oder ob wir Neustarts zulassen, die den seither immer weiter Abgehängten echte Perspektiven und Chancen eröffnen.

Diese Option hat nur einen Haken. Sie kann nicht verfügt werden. Sie muss gemacht werden. Von jedem und jeder Einzelnen. Also: Bewegt euch!  

Die von der a3kultur-Redaktion zusammengestellte Programmvorschau (zu finden auf S. 6/7 der Mai-Ausgabe) zum zweiten Kultursommer unter Coronabedingungen gibt eindrücklich Zeugnis von der ungebrochenen Willenskraft unserer Kulturmacher*innen, allen Widrigkeiten und Ungerechtigkeiten der Zeit zum Trotz ihren Job zu machen.

Die gelisteten Angebote im Spektrum zwischen Film, Theater, Kabarett, Klassik und Clubkultur verfügen über professionelle und erprobte Hygiene- und Sicherheitskonzepte. Ob sie von den Menschen unserer Region wahrgenommen werden dürfen, hängt im Wesentlichen von den politischen Entscheidungsträger*innen auf Bundes- und Landesebene ab.

Weitere Positionen

23. Juni 2021 - 16:06 | Marion Buk-Kluger

Das gleichnamige Broadway Musical bestimmt die Freilichtbühnen-Spielzeit in Augsburg bis zum 31. Juli …und bringt Leichtigkeit gepaart mit durchaus Kritik an einer schnelllebigen, oberflächlichen Zeit mit sich!

22. Juni 2021 - 10:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die »Brechtnacht« 2021 legte nach und präsentierte am Freitagabend mit der Poetry-Slammerin Tanasgol Sabbagh – begleitet von der Drummerin Steffi Sachsenmeier und dem Jazzer André Schwager an den Synthies - und der Allround-Musikerin Charlotte Brandi zwei charismatische Künstlerinnen auf der leider nur mäßig besuchten Kulturbühne im Gaswerk.

18. Juni 2021 - 13:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem energiegeladenen, jungen Darsteller-Quintett hat Staatstheater-Regisseur David Ortmann die berühmte romantische Verskomödie »Cyrano de Bergerac« von Edmond Rostand für lauschige Sommernächte auf dem »Kunstrasen« inszeniert und die Zuschauer »mit der Nase« auf die Bedeutsamkeit innerer menschlicher Werte gestoßen.

17. Juni 2021 - 19:00 | Martin Schmidt

Am 12. Juni war es soweit: Die Ständige Konferenz der Kulturschaffenden in Augsburg traf zusammen und diskutierte im Glaspalast rund sechs Stunden zum Thema »Kultur post Corona – Zurück an den Start oder wohin?«. Vier spannende Gesprächspanels mit Positionen, Einsichten, Kritik und Zustandsbeschreibungen. Hier die Video-Dokumentation – ebenfalls zu finden auf dem Youtube-Kanal von a3kultur!

16. Juni 2021 - 10:19 | Iacov Grinberg

Anlässlich des 300-jährigen Geburtstages von Johann Heinrich Schüle widmet das Grafische Kabinett der Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Kattunfabrikanten eine Ausstellung in ihren Räumen. Iacov Grinberg hat die Ausstellung für uns besucht.

14. Juni 2021 - 10:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem bewusst mit »Plakat«(iven) - Mitteln und hohlen Phrasen operierenden Theaterstück »Wahlschlacht 2021« rückt Regisseur Sebastian Seidel im Krisen-und Wahljahr den internen Machtspielchen der fiktiven LWP-Regierungspartei(en) auf den Leib. Am Ende lässt er das Publikum über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens als echte Alternative für die Zukunft abstimmen…

8. Juni 2021 - 14:52 | Renate Baumiller-Guggenberger

GMD Domonkos Héja erfüllte vor knapp 300 Zuhörenden, gemeinsam mit den energiereichen Augsburger Philharmonikern, auf wunderbare Weise sinfonische Publikumswünsche. Endlich durfte sich im 7. Sinfoniekonzert auch der junge Pianist Evgeny Konnov als souveräner Beethoven-Interpret präsentieren.

8. Juni 2021 - 14:32 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg lud nach langer Pause wieder zu einer Premiere in die Brechtbühne ein. Auf dem Programm stand die Stückentwicklung »Klang des Regens«. Mit Maske, Abstand und in kleiner Runde wurde gefeiert.

31. Mai 2021 - 13:14 | Bettina Kohlen

Das tim zeigt Fotografien von Nikolas Hagele, der in seinen Bildern Hybride – skulpturale Mischwesen aus Mensch und Textil – erstehen lässt.

31. Mai 2021 - 12:23 | Anna Hahn

Dem Büro für gesellschaftliche Integration der Stadt Augsburg ist es zum dritten Mal gelungen, die EU von einem Projekt zu überzeugen.