Bilder-Objekte in ungewöhnlicher Technik

29. Dezember 2014 - 11:40 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung „Glas – Steine - Scherben“ in der Galerie UNIKAT (Auf dem Kreuz 20) zeigt Arbeiten von Ulli Nerdinger.

Einige von diesen Arbeiten sind leicht zuzuordnen, wie ein Kopf aus Keramiksteinchen oder zwei kopfähnliche Gebilde aus farbigen Glasscherben. Hauptteil der Ausstellung bilden aber die Arbeiten, die der Künstler selbst „Bilder-Objekte“ nennt. Sie sind in einer neuen, von ihm erfundenen und entwickelten Technik geschaffen.

Der Künstler hat neue Wege des künstlerischen Ausdrucks schon 1986 mit Glasscherben zu suchen begonnen. Ein paar Arbeiten in dieser Technik sind auch auf dieser Ausstellung präsent und zeigen eine fließende Veränderung der Färbung von Glas auf der Bildoberfläche zusammen mit einigen auf dem Glas aufgelegten Drahtfiguren. Danach hat er mit Glasscherben und Drähten in Verbindung mit anderen Materialien begonnen zu experimentieren.

Der Hauptteil der Arbeiten sieht auf ersten Blick als Arbeiten auf Papier aus. In ihm sind Drähte geprägt, auf seiner Oberfläche und manchmal unter ihr sind Glasstückchen sichtbar. In einigen Arbeiten sind zwei oder drei solchen Oberflächen sichtbar. Das Material ist aber kein Papier, das ist Gips.

Der Künstler legt auf dem Boden einer Form entsprechend seiner Skizze Drähte und Glasscherben und übergießt sie mit flüssiger Gipsmasse. Nach dem Erhärten des Gipses wird die Form ungekippt und oben erscheint eine glatte Oberfläche, der Rohling der Arbeit. Im Weiteren benutzt der Künstler Schleifpapier und eine harte Nadel, mit welchen er die gewünschte Gestalt aus der Gefangenschaft im Gips befreit. Scherben und Drähte platziert er dabei nicht, wie es für die Gestalt gewünscht ist, sondern in Spiegelordnung, wie bei Hinterglasmalerei.

Eine Schwierigkeit lauert in der Gipsmasse. Ist sie zu flüssig, schwemmt sie Drähte und Scherben von ihren Plätzen. Ist sie zu zähflüssig, bekommt man nicht die glatte Oberfläche des Rohlings. Eine andere Schwierigkeit besteht darin, dass Drähte und Scherben nach dem Übergießen oft nicht an der Oberfläche des Rohlings, sondern irgendwo in der Masse verborgen sind. Man muss sie erst finden, um sie mittels Schleifpapier und Nadel sichtbar zu machen. Dafür macht der Künstler die Gipsoberfläche, wo er Scherben oder Drähte vermutet, ein bisschen feucht, und sie leuchten da schwach durch die Masse. Nach dem wiederholten Trocknen der Masse kann er sie „befreien“.

Diese Technik ist sehr zeit- und arbeitsaufwendig, braucht viel Fingerspitzengefühl. Obwohl es viel Ausschuss gibt, sagt der Künstler, dass es ihm großen Spaß macht, der Schaffensprozess ist für ihn wie eine Meditation. Und dies erlaubt es, eindrucksvolle Gestalten zu schaffen.

Die Ausstellung war mir ein großes ästhetisches Vergnügen. Und meine langjährige patentanwaltliche Erfahrung flüsterte mir beharrlich ins Ohr, dass es hier nicht um einfach irgendeine Erfindung, sondern wahrscheinlich um eine weltneue Erfindung geht. Ein weltneues Wort in der Kunst kann somit auch in Augsburg ausgesprochen werden.
(Iacov Grinberg)

Thema:

Weitere Positionen

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
23. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

22. Mai 2019 - 11:35 | Dieter Ferdinand

Als Kooperationspartner führt das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz auf der Westchorbühne das Ein-Mann-Stück »Judas« von Lot Vekemans auf.

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.