Bilder vom Unwiederbringlichen

17. Oktober 2015 - 17:17 | Bettina Kohlen

Nichts bleibt wie es ist, wir sind ständig mit dem Verschwinden konfrontiert. Verluste, Zerstörungen, Veränderungen begleiten unser Leben. Diese Aspekte des Unwiederbringlichen verhandelt die neue Ausstellung des H2.

Kurator Thomas Elsen setzt in der aktuellen Schau ausschließlich auf Fotografie und Video: Zehn Künstler vermitteln uns die „Gesichter des Verschwindens“ – der Bogen spannt sich von sehr persönlichen Verlusten über Veränderungen in der Landschaft bis zur Zerstörung durch Krieg.

Was war das letzte, das du gesehen hast? fragte Sophie Calle plötzlich Erblindete. Sie inszeniert diese letzten Bilder und komplementiert sie mit den Portraits der Menschen. Olaf Unverzart bewahrt in seinen Fotografien stetig schmelzende schrundige alpine Gletscher vor dem Vergessen: keine Alpenromantik, sondern Status quo (Abbildung). Der präzise Blick von Gustavo Sagorsky richtet sich auf die oft übersehenen Details am Rande, das eher Beiläufige. Das Zerstörte und den Verweis auf ehemals bürgerliches Leben in den Kriegsruinen des Nahen Ostens fasst Brian McKee mit eindringlich verstörender Ästhetik. Larry Sultans seltsam eingefrorene „Homeland“ Bilder erzählen vom Dasein illegaler mexikanischer Einwanderer in den USA. Auf der Grenze zwischen Videokunst und Dokumentarfilm bewegt sich Saodat Ismailovas Geschichte über Fischer am Aralsee, die kilometerweit über ehemals von Wasser bedecktem Seegrund müssen, bis sie zum verbliebenen Restsee gelangen.

Die Arbeiten der Ausstellung zeigen vielschichtig das Verschwinden, weisen auf die Vergeblichkeit des Festhaltens hin, es wird aber auch deutlich, dass ein Bild oder Film kein objektives Protokoll sein kann, sondern immer eine – auch ästhetisch – subjektive Position vertritt. Eine klare ruhige Reflexion des Verschwindens als grundlegendem Bestandteil des menschlichen Lebens! Hingehen und genügend Zeit für die Videoarbeiten einplanen …

Die Ausstellung „faces of disappearance“ verschwindet am 10. Januar 2016.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview