Bildgewalt

Sebastian Lübeck 01_Ausstellung Holbeinhaus Augsburg 2017_Foto Bettina Kohlen
18. Oktober 2017 - 14:29 | Bettina Kohlen

Sebastian Lübeck zeigt im Holbeinhaus auf Einladung der Stadt Augsburg ältere und brandneue Malerei.

Lübeck, der an der Kunstakademie Karlsruhe bei Max Kaminski und Thomas Zipp Malerei studierte, trat in den letzten Jahren nur gelegentlich mit eigenen Arbeiten in Erscheinung. Stattdessen inszenierte er in einer »contemporallye« an spannenden Orten neue Kunst anderer: das war wunderbar und wichtig für die Wahrnehmung von Gegenwartskunst in Augsburg. Doch jetzt präsentiert Lübeck, der sich heute provokant als »Hobbykünstler« definiert, umfassend, was in den letzten Jahren in seinem eigenen Atelier passiert ist.

Das schreiende Rosa zieht die Aufmerksamkeit des eintretenden Besuchers sofort auf sich. In einer barock anmutenden Komposition, gestützt durch einen Rundbogenrahmen, wirbeln einem Höllensturz gleich wasserleichenfarbene Babys (oder sind es Puppen?) durch den neonpinken Raum. Fallen sie oder werden sie von der dunklen Wolke hinter ihnen eingesogen? Geburt und Tod? Lübecks meist großformatige Bilder zeigen sich dunkel und düster, versehrte totengleiche Figuren oszillieren in befremdlichen Szenarios zwischen Wirklichkeit und abrupter Künstlichkeit. Der Abgrund wird zwar immer wieder durch Pink und ein wenig Türkis gebrochen, doch Hoffnung kommt dadurch nicht auf – nein, diese Farben beschwören eine giftige Gefahr, die wir auch von Max Beckmann kennen. Porträts von Beckmann, Francis Bacon und Francisco Goya verweisen auf die Auseinandersetzung mit den schonungslosen und oft gewalttätigen Werken dieser Künstler. Lübecks Arbeiten sind, gleichwohl barock theatral inszeniert, in ihrer brutalen Abgründigkeit schwer auszuhalten. Einen berührend beruhigenden Kontrapunkt zu Lübecks gewaltiger Malerei setzen im Holbeinhaus die kleinformatigen zartfarbigen Zeichnungen seines kleinen Sohnes Luis. Es gibt Hoffnung… Ansehen! Bis zum 12. November im Holbeinhaus.

Thema:

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!