Theater & Bühne

Das Bildnis des Dorian Gray

Renate Baumille...
5. Dezember 2013
dorian grey

„Alle Kunst ist völlig nutzlos“ – so formulierte es Oscar Wilde im Vorwort seines zu beachtlicher Popularität gebrachten Fin de Siècle-Romans Das Bildnis des Dorian Gray. Angesichts der aktuellen Ballettproduktion könnte man sagen: „Dieser Abend ist (leider!) völlig belanglos“. Dies bei solch grandiosen Themen wie den personifizierten Sieben Todsünden, der Reflektion des zeitlos zerstörerischen Schönheitswahns, mit lasziven Party-Orgien, spitzfindigen Kunst-Debatten, kurz „Sex, drugs and crime“… alles drin, alles dran in diesem Roman, der als Ballett in Augsburg blass blieb.

Ballettdirektor Robert Conn wollte sein Publikum nach „Die gefährlichen Liebschaften“ einmal mehr mit einem neoklassisch inspirierten Handlungsballett nach einer spannenden Literaturvorlage begeistern. Er setzte beherzt auf den laut Programmheft in der angloamerikanischen Szene arrivierten Choreografen Michael Pink (seit 2002 Chef des Milwaukee Ballett) und den Komponisten Tobias PM Schneid und last but not least auf den routinierten Tanz-Ausstatter Stefan Morgenstern. Während dieser mit einem wandelbaren Bühnenbild und aufwändigen Kostümen dem „Dorian Gray“ ein reizvolles, dekadentes Ambiente verlieh, ärgerte insbesondere der mit geballter Pseudo-Spätromantik schwülstig aufgeblasene Klangstrudel. Zumindest in der ersten Hälfte drohte das gänzlich ohne Zäsur gespielte und wenig raffiniert zusammenzitierte Musik-Konglomerat sowohl Tänzer als auch Zuhörer zu ersticken. Dennoch wurde das kompakte Notenmaterial von Tobias PM Schneids erster Ballettpartitur vom Philharmonischen Orchester unter der Leitung von Roland Techet souverän bewältigt.

Choreografisch mutete „Das Bildnis des Dorian Gray“ größtenteils passend zur Musik an wie eine im klassischen Gestus gehaltene, harmlos konventionell inszenierte Tanz-Operette im Retro-Look –nur ohne Gesang. Dafür machte man mit dem Einsatz des Schauspielers Toomas Täht aus der Not des schwachen, sich nicht allein erklärenden Librettos keine Tugend, sondern ein notwendiges Elend. In die wabernde Musik hinein zitierte er dank Headset akustisch leidlich verständlich die zynischen und manipulativen Schlüsselsätze – mal als Lord Henry, mal als Sprachrohr für Dorian selber. Michael Pink gönnte den präsenten und bekannt virtuosen Solisten – wie z.B. Titelheld Patrick Howell als verführerischem Schönling im lockigen Haar oder auch Coco Mathieson als dessen Kurzzeit-Geliebte Sybil Vane – zumindest ein paar wenige Momente, in denen sie eindringlich die wechselnde emotionale Palette ihrer Figuren, deren Ausweglosigkeit und ihr leidvolles, zu spätes Erkennen aus der selbst verschuldeten Verstrickung zum Ausdruck bringen durften. (rbg)

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 16:05 | Tanja Blum

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.