Bischof, Blei und Feuerwerk

31. Dezember 2015 - 8:29 | Martin Schmidt

Ein Papst gab dem Silvesterfest seinen Namen.

Der Name des Silvesterfestes geht auf Papst Silvester I. zurück. Der 31. Dezember ist das Datum  seines Todestags im Jahr 335. Er ist jener Papst, der in Rom die erste Petruskirche, also den Vorgängerbau des heutigen berühmten Petersdoms, hat errichten lassen. Die katholische Kirche gedenkt Silvesters I. am 31. Dezember, die griechisch-orthodoxe und die bulgarisch-orthodoxe Kirche tun dies am 2. Januar, die russisch-orthodoxe Kirche am 15. Januar. Eine nach ihm benannte Kapelle in der römischen Basilika Santi Quattro Coronati (zu Deutsch: »die vier gekrönten Heiligen«) erinnert an den einstigen Bischof von Rom.

Silvester ist also zunächst kein Neujahrs-, sondern ein christlicher Gedenktag: Das Kirchenjahr nämlich endet freilich nicht am 31. Dezember, sondern mit der Vesper am Vorabend des 1. Adventssonntags. Trotzdem stehen heute wohl alle an Silvester gefeierten Gottesdienste im Zeichen des Jahreswechsels – und der heilige Silvester gilt letztendlich nicht nur als Patron der Haustiere, sondern auch als der für ein gutes neues Jahr.  

Allein: Die zahlreichen Silvesterbräuche speisen sich aus unterschiedlichsten, nicht christlichen Traditionen. Das Bleigießen ist ursprünglich ein Orakelbrauch der römischen Antike. Feuerwerkähnliches kannten schon die Germanen, sie vertrieben damit böse Geister. Der Neujahrswunsch »Guter Rutsch!« lässt sich nach der Meinung einiger Forscher klanglich auf den jüdischen Neujahrstag Rosch ha-Schana zurückführen. Dieser findet übrigens (in unserem gregorianischen Kalender) immer im September oder der ersten Oktoberhälfte statt. Dies illustriert auch, wie eng das Jahresendfest Silvester mit dem Neujahrsfest verknüpft ist. Letzteres fällt in den verschiedenen Religionen und Kulturen auf verschiedene Termine. So findet das nächste chinesische Neujahrsfest am 8. Februar 2016 statt, der Neujahrstag der Muslime ist der 1. Muharram (heuer: 14. Oktober 2015, jedoch kein offizieller Feiertag), das Neujahr der Khmer und der Tamilen ist im April, die Kopten und die Rastafari begehen den Jahreswechsel zum 11. September. 

Foto: Der Mann, nach dem das Silvesterfest benannt wurde: Papst Silvester I. (links) zieht in Rom ein und wird dabei von Kaiser Konstantin empfangen. Das Fresko stammt aus dem Jahr 1246, zu sehen ist es in der ebenjenem Papst geweihten Kapelle der Kirche Santi Quattro Coronati in Rom. (Foto: Joachim Schäfer, Ökumenisches Heiligenlexikon)

 

Thema:

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.