Blick ins Schaufenster des Zarenrusslands

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.

Nicht umsonst wurde sie nicht nur von Kunstminister Bernd Sibler besucht, was man bei einer Ausstellung erstklassiger Exponate aus ausländischen Museen erwarten kann, sondern auch von Alla Manilowa, der stellvertretenden Kultusministerin der russischen Föderation. In den aktuellen Zeiten der deutsch-russischen Beziehungen hat Kulturaustausch eine besonders große Bedeutung. Diese Ausstellung wurde möglich dank der Vereinbarung zu Kulturfragen zwischen dem Freistaat Bayern und der russischen Föderation, die im März 2017 unterzeichnet wurde. Für uns, den einfachen Besucher, ist es eine Möglichkeit, 176 wunderbare Kunstobjekte zu bewundern. Einige Exponate ähneln uns gut bekannten aus Westeuropa, andere sind verschieden. Um zu verstehen, was sie zusammen zeigen, sollte man die Geschichte ihres Stammortes Peterhof kennen.

Peterhof wurde vom Zaren Peter I. der Große geschaffen. Der junge Zar (ein in Russland üblicher Herrschertitel, das Wort stammt von lateinisches „Caesar“) hat sich zum Kaiser des Russischen Reiches ernannt. Er betrachtete sein Land entsprechend russisch-orthodoxer Tradition als Nachfolger des Byzantinischen Reichs. Und es war ihm wichtig, sein Land auf eine Stufe mit westeuropäischen Ländern und westlichen Herrschern zu stellen. Einerseits versuchte er Russland mit drastischen Maßnahmen zu modernisieren, andererseits Handelswege freizumachen.

Er gründete am Ufer des baltischen Meeres eine neue Hauptstadt, das heutige Sankt Petersburg, und ca. 30 km westlich, ebenfalls am Meeresufer, seine Sommerresidenz Peterhof. Dort wollte er ausländische Herrscher sowie ihre Repräsentanten empfangen – und ihnen den Glanz und Reichtum seines Imperiums zeigen. Seine Sommerresidenz sollte vom Meer aus sichtbar sein, was sich keiner der westeuropäischen Herrscher leisten konnte. Und um sie zu beeindrucken, sollte der Pracht für die Gäste verständlich sein.

Er reiste 1717 nach Paris, schaute sich Versailles an. Seine Residenz sollte das „Schaufenster“ seines Reiches sein. Im Inneren waren einerseits für Gäste verständliche westeuropäische Kunstobjekte, andererseits eigenartige russische Kunstobjekte zu sehen. Seine Nachfolger, auch Katharina die Große, folgten diesem Wunsch. Nach und nach schmückten sie diesen großen Komplex verschiedener Schlösser und Parkanlagen.

Die Ausstellung im Schaezlerpalais zeigt wunderbare Bilder europäischer und russischer Maler, Gold- und Silberobjekte aus russischer und Augsburger Produktion. Letztere waren damals auf vielen europäischen Höfen präsent. Westliche und russische Rokoko-Mobiliare sind gleichsam prächtig verziert. Objekte aus Porzellan und Fayence „konkurrieren“ mit Pokalen aus Halbedelstein.

Es ist unzweckmäßig über alle ausgestellten Objekte zu berichten, man sollte sie selbst bestaunen, was bis zum 15. März möglich ist. In den Ausstellungssälen sind umfangreiche Kataloge ausgelegt, es ist ein großes Begleitprogramm mit zahlreichen Führungen und Vorträgen vorbereitet. Auch ein Audioguide wartet, um den Besuchern behilflich zu sein.

Außerdem gibt es bei dieser Ausstellung ein Novum: Die Museumspädagogik hat elf Blätter für Kinder vorbereitet. Sie richten die Aufmerksamkeit der kleinen Besucher auf einzelne Details der Bilder und Objekte, geben ihnen Raum zur Kreativität. So können Sie diese Ausstellung auch mit Kindern unbeschwert genießen.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Abbildung: Vigilius Eriksen, Porträt Katharinas II. vor einem Spiegel, Russland, 1764, Öl auf Leinwand © The Peterhof State Museum Reserve

Thema:

Weitere Positionen

29. Mai 2020 - 9:42 | Martin Schmidt

Corona hat Augsburgs Livemusiker in digitale Existenzen verwandelt: zwischen Surrogat und Prekariat, zwischen Existenzangst und Künstlersozialkasse

27. Mai 2020 - 16:29 | Bettina Kohlen

Drei neue Ausstellungen in Augsburg machen Lust auf Kunst der Gegenwart – real und unmittelbar zu erleben in der Neuen Galerie im Höhmannhaus und im tim.

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.

11. Mai 2020 - 14:17 | Renate Baumiller-Guggenberger

Alexander Schimpf hat Mozarts Klavierkonzerte KV 413–415 mit der Bayerischen Kammerphilharmonie eingespielt und zum herausragenden Hörerlebnis gestaltet.

11. Mai 2020 - 10:04 | a3redaktion

Die a3kultur-Redaktion hat im vergangenen Sommer, lange vor der Coronakrise, eine Initiative gestartet, die mit geeigneten Strukturen Brücken schaffen soll zwischen Unternehmen und Kulturorten.