Boden der Tatsachen

5. März 2019 - 9:15 | Thomas Ferstl

Der a3kultur-Filmkolumnist auf Forschungsreise. Ein Afrikaspecial. Teil 2

Die Spannung beginnt nach der Landung in Ghanas Hauptstadt Accra. Nach einem kleinen Marsch durch die sauberen, kühlen Hallen des neuen Flughafens gelangt man zur Temperaturkontrolle. Per Wärmebildkamera wird die Körpertemperatur ermittelt. Keine Einreise mit Fieber, es könnte ja das Gelbe sein. Innerlich vor Aufregung zitternd, war mein Körper scheinbar so cool wie Marlon Brando in »The Wilde One«. Weiter zur Passkontrolle. Ob ich die möglichen und nötigen 60 Tage ins Visum geschrieben bekomme? Nein, nur 30. Da ich 50 Tage im Land bleibe, finde ich mich einige Tage später beim Amt für Migration in Kumasi, der zweitgrößten Stadt des Landes, wieder, um eine Verlängerung zu beantragen. Die Behörde, bestehend aus mehreren Hütten und einem bröckelnden Betongebäude, pflegt klischeehafte afrikanische Bürokratie par excellence. Rauf, runter, hin, her, diverse Formulare, Tage und Geldscheine gehen ins Land, bevor ich meinen Pass wieder in Händen halten kann. Natürlich möchte auch der ein oder andere, mit dem ich zu tun habe, zum »Essen eingeladen« werden … wenn Sie verstehen, was ich meine.

Nach all der Aufregung musste also erst einmal entspannt werden. Und wie macht der Herr Projektor das? Natürlich bei einem Kinobesuch. Das Kino im Einkaufszentrum von Kumasi, einem der größten Shopping-Center in Westafrika, heißt Watch & Dine Cinema – und der Name ist Programm. Neben Popcorn und Softdrinks kann man sich auch allerlei Junkfood an die gemütlichen Sesselplätze bringen lassen. Auch praktisch: In Ghana ist es durchaus akzeptabel, Telefongespräche während eines Films zu führen. Sicherlich ein Traum für dauergestresste deutsche Manager. Kinos in Ghana zeigen überwiegend Hollywood-Produktionen, aber auch landeseigene Filme, bekannt als Gollywood. Der limitierte Spielplan vereinfachte die Wahl des Films: »Green Book« zum Zweiten. Meine Meinung über den Film hat sich seit Dezember nicht geändert. Bemerkenswert war jedoch, dass der Film – sehr untypisch für Ghana – nicht nur ohne Wartezeit, sondern 10 Minuten vor dem eigentlichen Beginn gestartet wurde. Den Einheimischen scheinbar völlig egal, erschien die Hälfte der wenigen Zuschauer doch erst eine gute Stunde nach Filmstart.

Mit dem ghanaischen Film habe ich während einiger Busfahrten durchs Land Bekanntschaft gemacht. Häufig waren diese Gollywood-Streifen sehr dialoglastig, handelten entweder von etwas Religiösem oder einer Familientragödie. Auf jeden Fall wird viel geschrien und die Produktionen wirken insgesamt teilweise schlechter als die Werbung lokaler Unternehmen, egal ob in Deutschland oder Ghana. Eine angenehme Ausnahme bildet Kwabena Gyansahs »Azali« (2018). Die 14-jährige Amina (Asana Alhasan) aus dem Norden Ghanas wird von ihrer Mutter als Zwangsarbeiterin nach Burkina Faso geschickt, wird dann befreit und landet durch widrige Umstände letztendlich als Kinderprostituierte in den Straßen der ghanaischen Hauptstadt Accra. Dort ist sie abermals gezwungen, um Leben und Freiheit zu kämpfen. Ein eindringlicher Film über die nach wie vor prekäre Situation von Kindern in Westafrika, der sich in Sachen Produktionsqualität nicht hinter europäischen Independentfilmen zu verstecken braucht.

Foto: »Azali« führt die junge Amina (Asana Alhassan) aus ihrem Dorf in eine schwere Zukunft.

Thema:

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.