Brecht für Kinder

27. Februar 2018 - 12:20 | Janina Kölbl

Unter dem Titel »Fisch-Fasch« präsentierten die Schauspielerin Karla Andrä und die Videokünstlerin Barbara Weigelt im Brechthaus einen Poesie-Parcours der besonderen Art.

Gespannt wartet eine Schulklasse auf den Beginn der Veranstaltung, pünktlich um 9 Uhr ging die Vorstellung im Geburtshaus Brechts los. Schauspielerin Karla Andrä vom Faks Theater betritt mit Frack und Zylinder den Raum und lädt die Kinder in die warme Stube. Zuvor mussten die kleinen Besucher aber Buchstaben, die auf Zettel geschrieben wurden, aus Andräs schwarzem Hut ziehen.

Danach durften es sich die Kinder in den Sesseln der Wohnstube im Erdgeschoss gemütlich machen und der Geschichte Brechts lauschen. Die Schauspielerin erzählt den gespannten Zuhörer*innen, dass Brecht am 10. Februar 1898 hier das Licht der Welt erblickte. Der Familie wurde es allerdings bald zu laut, denn im selben Haus befand sich eine Feilenhauerei. So zogen sie nach gut einem halben Jahr wieder um, diesmal in die Bleicherstraße 2.

Während Andrä aus dem Leben des jungen Brecht erzählt, kommuniziert sie immer wieder mit einer faszinierenden Videoinstallation, einer Skulptur mit den Gesichtszügen Brechts, die von der Videokünstlerin Barbara Weigelt gestaltet wurde und täuschend echt ihre Mimik beim Sprechen verzieht.

So wechselt die Faks-Schauspielerin zwischen Rezitationen und Gesangseinlagen ab, kleinere und größere Kinderverse werden vorgetragen. Immer wieder bekommt man so schöne Gedichte zu Gehör wie das »Lied des Kindes, das sich nicht waschen wollte« oder »Was ein Kind gesagt bekommt«. Da heißt es: »Süßigkeiten sind für den Körper nicht nötig / Kartoffeln sind gesund.« Ein Raunen geht durch den Raum. Die Kinder sind damit wohl nicht ganz einverstanden.

Ein kreatives Poesieerlebnis machten die Schüler*innen mit Brechts »Alfabet« aus dem Jahre 1934. Da dürfen die Kinder nämlich ihren Buchstaben vorlesen und Andrä rezitiert jeweils einen Brechtschen Vers dazu. Beim Buchstaben E hieß es zum Beispiel: »Eventuell bekommst du ein Eis / Eventuell ist überall / Besser als auf keinen Fall«.

Zum Abschluss – und als wahres Highlight des Parcours – durften die Kinder mit ihren Buchstaben selbst einen kleinen Vers dichten und die eigens geschaffene Poesie als Schiffchen auf dem Kanal vor dem Brechthaus treiben lassen.

Der Parcours findet im Rahmen des Brechtfestivals noch bis zum Donnerstag, 1. März, ab jeweils 9 Uhr statt.

www.brechtfestival.de

Thema:

Weitere Positionen

20. November 2018 - 13:57 | Gast

Die Augsburger Puppenkiste begeistert mit ihrer Version von Wagners »Der Ring des Nibelungen«.

19. November 2018 - 11:30 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben eröffnete am 7. November die Ausstellung »1933« der österreichisch-iranischen Künstlerin Ramesch Daha.

19. November 2018 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Daniel Kehlmanns »Heiliger Abend« im Sensemble Theater

18. November 2018 - 8:40 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 21.

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

16. November 2018 - 14:04 | a3redaktion

Am 16. und 17. November findet der erste art3kultursalon – der Vernetzungskongress im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) statt.

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

9. November 2018 - 11:17 | Gast

Redebeitrag von Franz Dobler zur Demonstration des Augsburger Flüchtlingsrats am 7. November am Amtsgericht Augsburg

8. November 2018 - 13:10 | Severin Werner

Tatort Augsburg: Das Staatstheater mischt die Uni auf.

8. November 2018 - 12:59 | Severin Werner

Das philosophische Kino im Thalia mit dem Film »Mein Bruder Robert ist ein Idiot«.