Brecht »subkutan«

27. Februar 2018 - 13:35 | Renate Baumiller-Guggenberger

Brechtfestival: Theaterautor Alexander Eisenach zu Gast bei der 24. Auflage der Augsburger Literaturgespräche im Sensemble Theater.

Seine »Auftragsbücher« sind gut gefüllt: Der 1984 in Berlin geborene Alexander Eisenach arbeitet als Regisseur an namhaften Häusern und erhielt für die Inszenierung seines eigenen Stückes »Der kalte Hauch des Geldes« am Schauspiel Frankfurt im Jahr 2016 den Kurt-Hübner-Regiepreis. Genau dieses Werk, das im Western-Format die uns alle beherrschende Logik der (Finanz)-Märkte mit möglichen Utopien konfrontiert, feierte am Freitag im Rahmen des Brechtfestivals im Sensemble seine Augsburger Premiere. Inszeniert hat es Sebastian Seidel, der den sympathischen Gegenwartsdramatiker folgerichtig als diesjährigen Gesprächspartner auf das mit Prof. Dr. Stephanie Waldow von der Uni Augsburg und der Journalistin Stefanie Wirsching besetzte Podium der 24. Augsburger Literaturgespräche einlud.

Immerhin kamen trotz eisiger Außentemperatur über 30 Besucher, die auch ohne Stückkenntnis, bzw. ohne vorherigen Theaterbesuch den »kalten Hauch« des Kapitalismus samt gieriger Derivat-Strategien spüren und großenteils nachvollziehen konnten. Keine Frage, die  gemeinsam von Seidel und Eisenach vorgelesenen Passagen aus dem Goldgräber-Stück erforderten die höchste Konzentration der Mithörer und Mitdenker. Das Stück mutet Ideologisches wie Philosophisches zu, dies aber mit voller Absicht des Erfinders! Ganz entschieden plädierte ein höchst eloquenter Eisenach, der Brecht, wie er es witzig formulierte, am ehesten »subkutan« verabreicht bekam, für ein Hinterfragen ausgehöhlter und doppeldeutiger Begrifflichkeiten und für die Suche nach dem »Utopischen im Menschlichen«. Theatralisch zu entdecken gibt es das wieder am 1. März im Rahmen des Festivals sowie am 9. und 10. März und weiteren Terminen im Sensemble (siehe auch: http://a3kultur.de/positionen/mensch-vs-kapital).

www.sensemble.de
www.brechtfestival.de

Foto: Christian Menkel

Thema:

Weitere Positionen

16. August 2018 - 20:41 | Bettina Kohlen

Die Kunsthalle Memmingen ist ein Leuchtturm der Gegenwartskunst im Allgäu. Leiter Axel Lapp setzt auf ein alles andere als durchschnittliches Konzept.

Illustration: Nontira Kigle
16. August 2018 - 11:03 | Susanne Thoma

»Weil du was bewegen kannst« lautet das Motto einer Aktion, die am 15. September in die »Lange Nacht der Demokratie« mit Musik, Theater, Medien, Chill-Out und Kreativem in der Neuen Stadtbücherei mündet.

7. August 2018 - 8:51 | Tanja Selder

Kahn & Arnold: Aufstieg, Verfolgung und Emigration zweier Augsburger Unternehmerfamilien im 20. Jahrhundert

4. August 2018 - 8:20 | Gast

Ein Trip zurück in die Anfänge des MaroVerlags. Ein Gastbeitrag von Arno Löb

3. August 2018 - 10:04 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im August

3. August 2018 - 9:32 | Iacov Grinberg

Die im Glaspalast eröffnete Ausstellung »Utopie – Zwischen Traum und Wahnsinn«, von der Galerie Noah in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Augsburg organisiert, zeigt 25 Arbeiten von zehn Künstlern aus Bayerisch-Schwaben.

30. Juli 2018 - 11:47 | Gast

Am 24. Juli wurden Eva Mair-Holmes und der Trikont-Verlag mit dem Münchner Musikpreis 2018 ausgezeichnet. Überaus lesenswert ist die Laudatio von Franz Dobler.

29. Juli 2018 - 8:40 | Patrick Bellgardt

Der Autor Gino Chiellino übergab seine private interkulturelle Literatursammlung der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). a3kultur sprach mit ihm über die neue Chiellino-Bibliothek.

26. Juli 2018 - 9:24 | Jürgen Kannler

Das internationale Kulturaustauschprojekt »Welcome in der Friedensstadt« geht mit Miha Štrukelj aus Ljubljana in die vierte Runde. Ein Künstlerporträt von Jürgen Kannler

24. Juli 2018 - 12:49 | Gast

Wie geht es weiter mit dem geplanten Lern- und Erinnerungsort?