Brechts Hauspostille zum Hören

20. Oktober 2019 - 16:55 | Michael Friedrichs

Christel Peschke und Geoffrey Abbott zeigen bei einem Abend im Brechthaus, wie es geht.

Brechts »Hauspostille« ist eine Gedichtsammlung, ein lyrischer Zyklus. Typischerweise bekommt man einzelne Texte (manche wurden herausragend vertont) zu hören, einige sind ja berühmt: Apfelböck. Marie Farrar. Schwimmen in Seen und Flüssen. Ballade von den Seeräubern. Hanna Cash. Marie A. Eine sichere Bank bei Brecht-Liederabenden.

Aber Christel Peschke und Geoffrey Abbott machten es anders für ihr Konzert im Augsburger Brechthaus am 17. Oktober: Sie präsentierten (im Wesentlichen in der Reihenfolge des Originals) 25 Gedichte, gesprochen wenn sie reiner Text sind, bei Kompositionen gesungen.

Vorab bekam man Auszüge aus der »Anleitung zum Gebrauch der einzelnen Lektionen« zu hören, und es spricht für Christel Peschkes Vortragskunst ebenso wie für die Intelligenz ihres Publikums (das Brechthaus war so voll besetzt wie selten), dass dabei immer wieder kleines glucksend-glückliches Lachen zu hören war. »So wie du sie vorträgst, machst du die Texte durchsichtig«, sagte nachher David Ortmann, Hausregisseur am Staatstheater Augsburg.

Geoffrey Abbott ist in Augsburg das Synonym für Brecht am Klavier, und Christel Peschke ist die unvergängliche Mutter Courage der hiesigen Brecht-Inszenierungen. Es ist naheliegend, dass sich beide schätzen, aber man muss erstmal die Idee haben zu einem Überblickskonzert über die Hauspostille, und die hatte Christel Peschke.

Jürgen Hillesheim unterzog sich vor ein paar Jahren der herkulischen Aufgabe, sämtliche Gedichte der »Hauspostille« in einem umfangreichen Buch zu analysieren – ein Standardwerk. Bei Peschke/Abbott waren nicht alle Texte zu erleben: von den 50 Texten der ersten Ausgabe von 1922 »nur« 25, nicht alle in der Fassung dieser Ausgabe. Vielleicht nicht ganz fair gegenüber dem Publikum, dass das nicht erwähnt wurde? Aber dies war ein Konzert, keine Wissenschaft.

Und wie mitfühlend Christel die Marie Farrar spricht, die hilflose Magd, die ihr Kind getötet hat, und wie couragiert-lebensfroh die Ballade von den Seeräubern. Und wie präzise Geoff die Begleitung meistert und Zwischenmusik zwischen die einzelnen Lektionen streut – ein uneingeschränkter Genuss. Bedauernswert, wer‘s nicht hören konnte.

Thema:

Weitere Positionen

24. Januar 2020 - 15:32 | Bettina Kohlen

Eine breite Auswahl an Ausstellungen in Karlsruhe, München und Augsburg. Spätgotik und Weltraumfantasie, Schuhe oder Tapisserien: Kunst und Meisterschaft zeigen sich in vielen Spielarten

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne