Brechts Hauspostille zum Hören

20. Oktober 2019 - 16:55 | Michael Friedrichs

Christel Peschke und Geoffrey Abbott zeigen bei einem Abend im Brechthaus, wie es geht.

Brechts »Hauspostille« ist eine Gedichtsammlung, ein lyrischer Zyklus. Typischerweise bekommt man einzelne Texte (manche wurden herausragend vertont) zu hören, einige sind ja berühmt: Apfelböck. Marie Farrar. Schwimmen in Seen und Flüssen. Ballade von den Seeräubern. Hanna Cash. Marie A. Eine sichere Bank bei Brecht-Liederabenden.

Aber Christel Peschke und Geoffrey Abbott machten es anders für ihr Konzert im Augsburger Brechthaus am 17. Oktober: Sie präsentierten (im Wesentlichen in der Reihenfolge des Originals) 25 Gedichte, gesprochen wenn sie reiner Text sind, bei Kompositionen gesungen.

Vorab bekam man Auszüge aus der »Anleitung zum Gebrauch der einzelnen Lektionen« zu hören, und es spricht für Christel Peschkes Vortragskunst ebenso wie für die Intelligenz ihres Publikums (das Brechthaus war so voll besetzt wie selten), dass dabei immer wieder kleines glucksend-glückliches Lachen zu hören war. »So wie du sie vorträgst, machst du die Texte durchsichtig«, sagte nachher David Ortmann, Hausregisseur am Staatstheater Augsburg.

Geoffrey Abbott ist in Augsburg das Synonym für Brecht am Klavier, und Christel Peschke ist die unvergängliche Mutter Courage der hiesigen Brecht-Inszenierungen. Es ist naheliegend, dass sich beide schätzen, aber man muss erstmal die Idee haben zu einem Überblickskonzert über die Hauspostille, und die hatte Christel Peschke.

Jürgen Hillesheim unterzog sich vor ein paar Jahren der herkulischen Aufgabe, sämtliche Gedichte der »Hauspostille« in einem umfangreichen Buch zu analysieren – ein Standardwerk. Bei Peschke/Abbott waren nicht alle Texte zu erleben: von den 50 Texten der ersten Ausgabe von 1922 »nur« 25, nicht alle in der Fassung dieser Ausgabe. Vielleicht nicht ganz fair gegenüber dem Publikum, dass das nicht erwähnt wurde? Aber dies war ein Konzert, keine Wissenschaft.

Und wie mitfühlend Christel die Marie Farrar spricht, die hilflose Magd, die ihr Kind getötet hat, und wie couragiert-lebensfroh die Ballade von den Seeräubern. Und wie präzise Geoff die Begleitung meistert und Zwischenmusik zwischen die einzelnen Lektionen streut – ein uneingeschränkter Genuss. Bedauernswert, wer‘s nicht hören konnte.

Thema:

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.