Brechts Hauspostille zum Hören

20. Oktober 2019 - 16:55 | Michael Friedrichs

Christel Peschke und Geoffrey Abbott zeigen bei einem Abend im Brechthaus, wie es geht.

Brechts »Hauspostille« ist eine Gedichtsammlung, ein lyrischer Zyklus. Typischerweise bekommt man einzelne Texte (manche wurden herausragend vertont) zu hören, einige sind ja berühmt: Apfelböck. Marie Farrar. Schwimmen in Seen und Flüssen. Ballade von den Seeräubern. Hanna Cash. Marie A. Eine sichere Bank bei Brecht-Liederabenden.

Aber Christel Peschke und Geoffrey Abbott machten es anders für ihr Konzert im Augsburger Brechthaus am 17. Oktober: Sie präsentierten (im Wesentlichen in der Reihenfolge des Originals) 25 Gedichte, gesprochen wenn sie reiner Text sind, bei Kompositionen gesungen.

Vorab bekam man Auszüge aus der »Anleitung zum Gebrauch der einzelnen Lektionen« zu hören, und es spricht für Christel Peschkes Vortragskunst ebenso wie für die Intelligenz ihres Publikums (das Brechthaus war so voll besetzt wie selten), dass dabei immer wieder kleines glucksend-glückliches Lachen zu hören war. »So wie du sie vorträgst, machst du die Texte durchsichtig«, sagte nachher David Ortmann, Hausregisseur am Staatstheater Augsburg.

Geoffrey Abbott ist in Augsburg das Synonym für Brecht am Klavier, und Christel Peschke ist die unvergängliche Mutter Courage der hiesigen Brecht-Inszenierungen. Es ist naheliegend, dass sich beide schätzen, aber man muss erstmal die Idee haben zu einem Überblickskonzert über die Hauspostille, und die hatte Christel Peschke.

Jürgen Hillesheim unterzog sich vor ein paar Jahren der herkulischen Aufgabe, sämtliche Gedichte der »Hauspostille« in einem umfangreichen Buch zu analysieren – ein Standardwerk. Bei Peschke/Abbott waren nicht alle Texte zu erleben: von den 50 Texten der ersten Ausgabe von 1922 »nur« 25, nicht alle in der Fassung dieser Ausgabe. Vielleicht nicht ganz fair gegenüber dem Publikum, dass das nicht erwähnt wurde? Aber dies war ein Konzert, keine Wissenschaft.

Und wie mitfühlend Christel die Marie Farrar spricht, die hilflose Magd, die ihr Kind getötet hat, und wie couragiert-lebensfroh die Ballade von den Seeräubern. Und wie präzise Geoff die Begleitung meistert und Zwischenmusik zwischen die einzelnen Lektionen streut – ein uneingeschränkter Genuss. Bedauernswert, wer‘s nicht hören konnte.

Thema:

Weitere Positionen

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.

2. November 2020 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wie schade: Der Augsburger Ballettchef Ricardo Fernando durfte am Samstagabend seine aktuelle Tanztheater-Produktion »Winterreise« zur komponierten Interpretation von Hans Zender Lockdown-bedingt nur noch als Live-Stream aus dem martini-Park präsentieren… Bleibt zu hoffen, dass ab Dezember Ballett auch wieder live erlaubt ist!