Brillanz mit Brahms und Beethoven

15. Oktober 2018 - 14:50 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die bayerische kammerphilharmonie startet mit einem grandiosen Konzert in der Stadthalle Gersthofen ins Jubiläumsjahr der Reihe »un-er-hört«.

Geschickt setzte man zum Auftakt der neuen Jubiläums-Saison 15 Jahre »un-er-hört« auf ein klassisches Programmkonzept, das in der Tat alle Register zog und gleichzeitig kein Risiko einging, um zu demonstrieren, was die bayerische kammerphilharmonie alles vermag.

Der Abend klang »sportlich«, war entsprechend packend und steckte voller Energie. Mit vier Werken von Beethoven und Brahms spielte man ein »Gemischtes Doppel« und machte die ausverkaufte Gersthofer Stadthalle zum Centercourt für ein hochkarätiges musikalisches Match, in dem es definitiv nur Gewinner gab.

Ein Heimspiel zudem für die beiden in Augsburg geborenen Solisten Sarah Christian (Violine) und den Cellisten Maximilian Hornung, die als extrem souveräne Virtuosen die internationalen Konzertpodien erobern. Gastdirigent Elias Grandy, derzeit GMD in Heidelberg, war zudem Garant für Präzision und Frische am Pult. Im Zentrum stand für die diejenigen, die insbesondere neugierig auf den gemeinsamen Auftritt von Sarah Christian mit Maximilian Hornung waren, natürlich das »Doppelkonzert«, das Johannes Brahms 1887 schrieb. Vorbehaltlos und intensiv, spieltechnisch unfassbar souverän fügten sich beide Solisten der kompositorischen Idee einer raffinierten, ebenso emotionalen wie komplexen konzertanten Erzählung: Zwei Instrumente, gespielt von zwei Meisterinterpreten, die sich bestens kennen und sich vor allem wohltuend, fern jeglicher Affektiertheit auf den emotionalen und kontrastreichen Dialog mit dem Orchester einlassen. Ein famoses, eher versöhnliches, denn streitsüchtiges Mit-und Gegeneinander! Oft schien das Cello tonangebend, dann wieder meldete sich die Violine zu Wort, schmeichelte sich geschickt ein; bald waren sie sich einig, um dann wieder flirrend erregt und in sagenhafter klanglicher Transparenz die Argumente auszutauschen, nie ohne aufmerksam das Orchester als Gesprächspartner zu integrieren. Pures und kenntnisreiches Eindringen in eine hinreichend bekannte Partitur demonstrierte Sarah Christian mit ihrer so beseelt-zarten Tongebung auch nach der Pause mit der Romanze F-Dur op. 50 von Beethoven. Die wiederum stimmte die Hörer ähnlich wie die Ouvertüre zur Schauspielmusik »Egmont« bestens ein auf das sinfonische Finale mit Beethovens achter Sinfonie. Das 1814 in Wien uraufgeführte Werk, das gerade einmal eine knappe halbe Stunde dauert, wird von der Musikgesichte vielfach als »Werk eines Humors, dem nicht zu trauen ist« beschrieben. Warum dem so ist, stellten die Musiker der Kammerphilharmonie, unter denen insbesondere das Blech sowie Schlagzeug und Holzbläsergruppe mit sicheren Einsätzen auffielen, klar. Motiviert durch das impulsive Dirigat von Elias Grandy fiel es ihnen nicht schwer, sich auf all die markanten Zwischentöne und thematischen Umwege einzulassen, die Beethoven in seiner »kleinen« Sinfonie beherzt einfordert.

Begeisterter Beifall für alle Mitwirkenden an diesem Brahms- und Beethoven-Abend!

www.kammerphilharmonie.de

Thema:

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger