Bruckners Neunte

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

Was für ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis hinterließ Anton Bruckner (1824-1896) nicht zuletzt mit seiner unvollendet gebliebenen 9. Sinfonie, an der er immerhin fast zehn Jahre lang feilte. Folgerichtig gab es sie jetzt zum Auftakt der neuen Konzertsaison der Philharmoniker unter dem Motto »TESTAMENT«, nahtlos gekoppelt mit seinem für Chor, vier Solisten und Orchester groß besetzten Te Deum im erstaunlicherweise nicht ausverkauften Kongress am Park zu erleben. Und das Wort »erleben« ist bei diesem Komponisten und zumal in dessen finaler Sinfonie, die er keinem Geringeren als dem »lieben Gott« widmete, in der Tat angebracht. Bruckner muss live gehört und gesehen werden. Auch dies stellte GMD Domonkos Héja mit seinem um zahlreiche Gäste verstärkten und fulminant präsenten Orchesterapparat, der an diesem Abend in allen Instrumentengruppen glänzte und mit hoher Präzision beeindruckte, virtuos klar. Mit seinem eindrucksvoll intensiven Dirigat machte sich Héja zum virtuos agierenden Testaments-»Vollstrecker«. Er vermittelte das Erbe Bruckners mit Gespür für die Einheit gebenden sinfonischen Bögen, setzte dabei spannungsgebend die immense dynamische Bandbreite in Szene, die von den hauchzarten Pianissimo-Passagen speziell im Adagio bis zum nahezu ohrenbetäubenden Fortissimo im Blech den motivischen Reichtum dieser in Teilen durchaus avantgardistischen Partitur offenbarte: Schmerz und Hoffnung, Sehnsucht und Leid. Im Scherzo trieb das martialische, unerbittliche Dröhnen einer mit prophetischem Weitblick vertonten, entmenschlichten Welt den Puls in die Höhe.

Bruckners Lebensstil war geprägt von mönchischer Einfachheit und konstantem Streben nach Kontemplation. Noch auf dem Totenbett soll er verfügt haben, sein Te Deum anstelle des unvollendeten Satzes der 9. Sinfonie zu spielen. So setzte der triumphal tönende Lobgesang, zu dem sich der Philharmonische Chor gemeinsam mit dem Opernchor und den vier Solisten Sally Du Randt, Natalya Boeva, Roman Poboinyi und Stanislav Sergeev laut und stark in der vokalen Verherrlichung zusammenschlossen einen nachhallenden Schlussakkord. Den stärksten Eindruck hatten bei dieser Testaments-Eröffnung definitiv die Musiker des Philharmonischen Orchesters hinterlassen, die bedingt durch die Applausordnung Beifall-technisch etwas zu kurz kamen. Bravi also für alle Mitwirkenden an diesem Bruckner-Festabend!

www.staatstheater-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger