Bruckners Neunte

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

Was für ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis hinterließ Anton Bruckner (1824-1896) nicht zuletzt mit seiner unvollendet gebliebenen 9. Sinfonie, an der er immerhin fast zehn Jahre lang feilte. Folgerichtig gab es sie jetzt zum Auftakt der neuen Konzertsaison der Philharmoniker unter dem Motto »TESTAMENT«, nahtlos gekoppelt mit seinem für Chor, vier Solisten und Orchester groß besetzten Te Deum im erstaunlicherweise nicht ausverkauften Kongress am Park zu erleben. Und das Wort »erleben« ist bei diesem Komponisten und zumal in dessen finaler Sinfonie, die er keinem Geringeren als dem »lieben Gott« widmete, in der Tat angebracht. Bruckner muss live gehört und gesehen werden. Auch dies stellte GMD Domonkos Héja mit seinem um zahlreiche Gäste verstärkten und fulminant präsenten Orchesterapparat, der an diesem Abend in allen Instrumentengruppen glänzte und mit hoher Präzision beeindruckte, virtuos klar. Mit seinem eindrucksvoll intensiven Dirigat machte sich Héja zum virtuos agierenden Testaments-»Vollstrecker«. Er vermittelte das Erbe Bruckners mit Gespür für die Einheit gebenden sinfonischen Bögen, setzte dabei spannungsgebend die immense dynamische Bandbreite in Szene, die von den hauchzarten Pianissimo-Passagen speziell im Adagio bis zum nahezu ohrenbetäubenden Fortissimo im Blech den motivischen Reichtum dieser in Teilen durchaus avantgardistischen Partitur offenbarte: Schmerz und Hoffnung, Sehnsucht und Leid. Im Scherzo trieb das martialische, unerbittliche Dröhnen einer mit prophetischem Weitblick vertonten, entmenschlichten Welt den Puls in die Höhe.

Bruckners Lebensstil war geprägt von mönchischer Einfachheit und konstantem Streben nach Kontemplation. Noch auf dem Totenbett soll er verfügt haben, sein Te Deum anstelle des unvollendeten Satzes der 9. Sinfonie zu spielen. So setzte der triumphal tönende Lobgesang, zu dem sich der Philharmonische Chor gemeinsam mit dem Opernchor und den vier Solisten Sally Du Randt, Natalya Boeva, Roman Poboinyi und Stanislav Sergeev laut und stark in der vokalen Verherrlichung zusammenschlossen einen nachhallenden Schlussakkord. Den stärksten Eindruck hatten bei dieser Testaments-Eröffnung definitiv die Musiker des Philharmonischen Orchesters hinterlassen, die bedingt durch die Applausordnung Beifall-technisch etwas zu kurz kamen. Bravi also für alle Mitwirkenden an diesem Bruckner-Festabend!

www.staatstheater-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview