Bruckners Neunte

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

Was für ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis hinterließ Anton Bruckner (1824-1896) nicht zuletzt mit seiner unvollendet gebliebenen 9. Sinfonie, an der er immerhin fast zehn Jahre lang feilte. Folgerichtig gab es sie jetzt zum Auftakt der neuen Konzertsaison der Philharmoniker unter dem Motto »TESTAMENT«, nahtlos gekoppelt mit seinem für Chor, vier Solisten und Orchester groß besetzten Te Deum im erstaunlicherweise nicht ausverkauften Kongress am Park zu erleben. Und das Wort »erleben« ist bei diesem Komponisten und zumal in dessen finaler Sinfonie, die er keinem Geringeren als dem »lieben Gott« widmete, in der Tat angebracht. Bruckner muss live gehört und gesehen werden. Auch dies stellte GMD Domonkos Héja mit seinem um zahlreiche Gäste verstärkten und fulminant präsenten Orchesterapparat, der an diesem Abend in allen Instrumentengruppen glänzte und mit hoher Präzision beeindruckte, virtuos klar. Mit seinem eindrucksvoll intensiven Dirigat machte sich Héja zum virtuos agierenden Testaments-»Vollstrecker«. Er vermittelte das Erbe Bruckners mit Gespür für die Einheit gebenden sinfonischen Bögen, setzte dabei spannungsgebend die immense dynamische Bandbreite in Szene, die von den hauchzarten Pianissimo-Passagen speziell im Adagio bis zum nahezu ohrenbetäubenden Fortissimo im Blech den motivischen Reichtum dieser in Teilen durchaus avantgardistischen Partitur offenbarte: Schmerz und Hoffnung, Sehnsucht und Leid. Im Scherzo trieb das martialische, unerbittliche Dröhnen einer mit prophetischem Weitblick vertonten, entmenschlichten Welt den Puls in die Höhe.

Bruckners Lebensstil war geprägt von mönchischer Einfachheit und konstantem Streben nach Kontemplation. Noch auf dem Totenbett soll er verfügt haben, sein Te Deum anstelle des unvollendeten Satzes der 9. Sinfonie zu spielen. So setzte der triumphal tönende Lobgesang, zu dem sich der Philharmonische Chor gemeinsam mit dem Opernchor und den vier Solisten Sally Du Randt, Natalya Boeva, Roman Poboinyi und Stanislav Sergeev laut und stark in der vokalen Verherrlichung zusammenschlossen einen nachhallenden Schlussakkord. Den stärksten Eindruck hatten bei dieser Testaments-Eröffnung definitiv die Musiker des Philharmonischen Orchesters hinterlassen, die bedingt durch die Applausordnung Beifall-technisch etwas zu kurz kamen. Bravi also für alle Mitwirkenden an diesem Bruckner-Festabend!

www.staatstheater-augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!