Buddha in der Reischenau

5. September 2016 - 8:46 | Martin Schmidt

Der Zen-Tempel in Dinkelscherben. Ein Porträt

Inmitten des Naturparks Westliche Länder, in der Reischenau, befindet sich ein Zen-Buddhistischer Tempel: der Bodaisan Shoboji am Ortsrand von Dinkelscherben. Er gehört zur Rinzai-Schule, der zweitgrößten Lehrtradition im Zen-Buddhismus. Gegründet wurde der Tempel 1992, Leiter ist Dorin Genpo Osho (Hans Rudolf Döring). Der Dinkelscherbener Shoboji gehört zu den weltweit 3.500 Tempeln, die – zusammen mit 19 Klöstern – ihren Bezugspunkt im Haupttempel Myōshin-ji haben, der sich im japanischen Kyoto befindet. Die Rinzai-Linie, der er vertritt, ist die größte der insgesamt existierenden 15 Rinzai-Schulen.

Die Dinkelscherbener Dependance ist der erste und bisher einzige Zweigtempel dieser Rinzai-Tradition in Deutschland. Der Tempelname bedeutet übersetzt in etwa »Berg der Erleuchtung, Tempel zur aufrichtigen Verehrung der drei Juwelen«. Im Buddhismus bezeichnen die drei Juwelen Buddha, seine Lehre (Dharma) und die Gemeinschaft der den Buddhismus Praktizierenden (Sangha).

Der Shoboji ist eine Übungs- und Begegnungsstätte für Suchende, Anfänger und Geübte, die sich der Zen-Praxis widmen wollen. Angeboten werden das ganze Jahr über Sesshins (Übungstage mit Meditation und Lehrgesprächen), Zen-Seminare mit Teezeremonie und Ikebana und »Zen in Bewegung«®, auf dem Programm stehen aber auch Totengedenk- oder Neujahrszeremonien. An Freitagen oder Samstagen, die im Tempel mit einer Veranstaltung verbunden sind, kann man – bei vorheriger Anmeldung – auch abgelöst davon nur an einem Abend-Zazen (Sitzmeditation, von 19:25 Uhr bis ca. 21:15 Uhr) teilnehmen, was auch für Einsteiger zum Kennenlernen geeignet ist.

Der den Dinkelscherbener Tempel tragende Förderverein ist die Hakuin-Zen-Gemeinschaft (HZG), Sitz und Geschäftsstelle befinden sich ebenfalls in Dinkelscherben. Sie finanziert aber nicht nur den Bodaisan Shoboji, die HZG ist darüber hinaus Regionalcenter der Weltgemeinschaft der Buddhisten (WFB) und beteiligt sich aktiv am Dialog der Religionen; so engagiert sich Dorin Genpo Osho auch bei Augsburgs »Rundem Tisch der Religionen«.

www.zen-meditation-dinkelscherben.de

Der Zen-Tempel ist einer von neun Orten, mit denen sich Reinhard Gupfinger im Rahmen seiner Artist-in-Residence-Zeit in Augsburg künstlerisch auseinandergesetzt hat.
www.welcome-in-der-friedensstadt.de

Foto: Dorin Genpo Osho (rechts) erklärt AiR-2016-Künstler Reinhard Gupfinger (links) und a3kultur-Redakteurin Susanne Thoma (Mitte) Details im Inneren des Zen-Tempels in Dinkelscherben. (Foto: Martin Kohnle)

Weitere Positionen

28. Januar 2020 - 15:24 | Juliana Hazoth

Am 19. Januar stellten die Filmemacher Michael Kalb und Timian Hopf ihren Film »Die letzten Zeitzeugen« im Augsburger Mephisto Kino vor.

27. Januar 2020 - 15:32 | Bettina Kohlen

Eine breite Auswahl an Ausstellungen in Karlsruhe, München und Augsburg. Spätgotik und Weltraumfantasie, Schuhe oder Tapisserien: Kunst und Meisterschaft zeigen sich in vielen Spielarten

27. Januar 2020 - 13:17 | Iacov Grinberg

Zu Besuch auf der Augsburger Frühjahrsausstellung (afa) mit meinem Bekannten und seinen Töchtern.

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.