Bukowina?

1. Mai 2017 - 8:38 | Gast

Der Bezirk Schwaben feiert im Mai 20 Jahre Partnerschaft mit der Bukowina. Organisiert wird das Programm weitestgehend vom Bukowina-Institut der Universität Augsburg. Ein Gastbeitrag von Julia Colakyan.

Ausgerichtet vom Europabüro des Bezirks Schwaben und vom Bukowina-Institut e.V., findet vom 2. bis 5. Mai eine Bukowina-Woche in Augsburg statt. Sie feiert das 20-jährige Jubiläum der Zusammenarbeit des Bezirks Schwaben mit der Bukowina. Zusätzlich bietet die Universität Augsburg, an die das Bukowina-Institut angegliedert ist, ein umfangreiches Begleitprogramm mit wissenschaftlichen Vorträgen.

Doch wo liegt eigentlich die Bukowina und warum hat Augsburg ein Bukowina-Institut? Die Bukowina (dt. Buchenland) ist eine Region, deren nördlicher Teil heute in der Ukraine liegt, mit Czernowitz als Hauptstadt, und deren südlicher Teil zu Rumänien gehört, mit Suceava als Hauptstadt. Bereits 1955 hatte der Bezirk Schwaben die Patenschaft über die Deutschen aus der Bukowina übernommen, die im Zuge des Zweiten Weltkrieges ihre Heimat verlassen mussten.

1988 wurde vom damaligen Bezirkstagspräsidenten Dr. Georg Simnacher das Bukowina-Institut gegründet. Das Hauptziel des Instituts war und ist es, die Kultur und die Geschichte der Bukowina zu erforschen und diese in der allgemeinen europäischen Geschichte zu verankern.

Mit dem Aufbau der Partnerschaften des Bezirks Schwaben zur ukrainischen und rumänischen Bukowina nach dem Fall des Eisernen Vorhangs arbeiteten das Bukowina-Institut und das Europabüro stets eng zusammen. Der Austausch von Schülern, Studenten und Dozenten wurde begleitet, die Zusammenarbeit von sozialen Einrichtungen aus unserer Region mit sozialen Einrichtungen aus der Bukowina wurde gefördert. Hauptziel dieser Zusammenarbeit ist bis heute der Austausch von Erfahrungen und Techniken.

Otto Hallabrin hatte zum einen über lange Jahre die Geschäftsführung des Bukowina-Instituts inne, zum anderen war er im Bezirk Schwaben verantwortlich für die Partnerschaftsarbeit mit der Region der Bukowina (Bezirk Suceava/Rumänien und Staatliche Gebietsadministration Czernowitz/Ukraine).

Zum 1. April trat Otto Hallabrin seinen wohlverdienten Ruhestand an. Katharina Haberkorn, die selbst längere Zeit in Rumänien und der Ukraine verbracht hat, folgte ihm als Partnerschaftsbeauftragte. Die Geschäftsführung des Bukowina-Instituts übernimmt Jun.-Prof. Dr. Maren Röger, die bereits seit April 2015 auf einer vom Bezirk Schwaben gestifteten Juniorprofessur die engere Zusammenarbeit des Bukowina-Instituts mit der Universität Augsburg vorantreibt, wissenschaftliche Projekte am Institut realisiert und Studierende in ostmitteleuropäischer Geschichte unterrichtet.

An der Universität werden am 3. und 4. Mai zahlreiche Vorträge zu hören sein, etwa über »The Multicultural Bukovina. Reshaping the Past for the Future« von Prof. Anatoliy Kruglashov oder ein Vortrag von Prof. Dr. Iryna Petrjuk zur Situation der Erwachsenenbildung in der Bukowina. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Julia Colakyan studiert Sozialwissenschaften an der Universität Augsburg und ist zurzeit Praktikantin im Bukowina-Institut.
www.bukowina-institut.de

Foto (von links): Maren Röger (Juniorprofessorin an der Universität Augsburg und neue Geschäftsführerin des Bukowina-Instituts), Otto Hallabrin (ehemaliger BI-Geschäftsführer und Partnerschaftsbeauftragter des Bezirks Schwaben für die Bukowina) und Katharina Haberkorn (neue Partnerschaftsbeauftragte)

Das Programm der Bukowina-Woche:

MI 03.05

18:15 Uhr, Raum L1-1005: Prof. Dr. Stefan Purici (Geschichte, University of Sueceava) im Historikerkolloquium, Geschichte der Bukowina: Perspektiven der Historiographie

DO 04.05.

11:45 Uhr, Hörsaal I: Prof. Dr. Iryna Petrjuk (Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik an der Universität Czernowitz), Zur Situation der Erwachsenenbildung in der Bukowina

14 Uhr, Raum D-4056: Ein Studium im unbekannten Osten? Informelle Gesprächsrunde mit Prof. Stefan Purici (Geschichte, Universität Suceava, Rumänien) und Serhij Lukanjuk (International Office, Universität Czernowitz, Ukraine)

17 Uhr, Raum D-2003: Leyla Safta-Zecheria (Universität Budapest/Universität Wien): Psychiatriereform in Rumänien: Verlassenheit, Subsistenz und Einsperrung (Vortrag in im Kolloquium Europäische Regionalgeschichte in Kooperation mit dem Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung)

Ab 18:30 Uhr, Bukowina-Institut: Abschluss der Bukowina Woche

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!