Bukowina?

1. Mai 2017 - 8:38 | Gast

Der Bezirk Schwaben feiert im Mai 20 Jahre Partnerschaft mit der Bukowina. Organisiert wird das Programm weitestgehend vom Bukowina-Institut der Universität Augsburg. Ein Gastbeitrag von Julia Colakyan.

Ausgerichtet vom Europabüro des Bezirks Schwaben und vom Bukowina-Institut e.V., findet vom 2. bis 5. Mai eine Bukowina-Woche in Augsburg statt. Sie feiert das 20-jährige Jubiläum der Zusammenarbeit des Bezirks Schwaben mit der Bukowina. Zusätzlich bietet die Universität Augsburg, an die das Bukowina-Institut angegliedert ist, ein umfangreiches Begleitprogramm mit wissenschaftlichen Vorträgen.

Doch wo liegt eigentlich die Bukowina und warum hat Augsburg ein Bukowina-Institut? Die Bukowina (dt. Buchenland) ist eine Region, deren nördlicher Teil heute in der Ukraine liegt, mit Czernowitz als Hauptstadt, und deren südlicher Teil zu Rumänien gehört, mit Suceava als Hauptstadt. Bereits 1955 hatte der Bezirk Schwaben die Patenschaft über die Deutschen aus der Bukowina übernommen, die im Zuge des Zweiten Weltkrieges ihre Heimat verlassen mussten.

1988 wurde vom damaligen Bezirkstagspräsidenten Dr. Georg Simnacher das Bukowina-Institut gegründet. Das Hauptziel des Instituts war und ist es, die Kultur und die Geschichte der Bukowina zu erforschen und diese in der allgemeinen europäischen Geschichte zu verankern.

Mit dem Aufbau der Partnerschaften des Bezirks Schwaben zur ukrainischen und rumänischen Bukowina nach dem Fall des Eisernen Vorhangs arbeiteten das Bukowina-Institut und das Europabüro stets eng zusammen. Der Austausch von Schülern, Studenten und Dozenten wurde begleitet, die Zusammenarbeit von sozialen Einrichtungen aus unserer Region mit sozialen Einrichtungen aus der Bukowina wurde gefördert. Hauptziel dieser Zusammenarbeit ist bis heute der Austausch von Erfahrungen und Techniken.

Otto Hallabrin hatte zum einen über lange Jahre die Geschäftsführung des Bukowina-Instituts inne, zum anderen war er im Bezirk Schwaben verantwortlich für die Partnerschaftsarbeit mit der Region der Bukowina (Bezirk Suceava/Rumänien und Staatliche Gebietsadministration Czernowitz/Ukraine).

Zum 1. April trat Otto Hallabrin seinen wohlverdienten Ruhestand an. Katharina Haberkorn, die selbst längere Zeit in Rumänien und der Ukraine verbracht hat, folgte ihm als Partnerschaftsbeauftragte. Die Geschäftsführung des Bukowina-Instituts übernimmt Jun.-Prof. Dr. Maren Röger, die bereits seit April 2015 auf einer vom Bezirk Schwaben gestifteten Juniorprofessur die engere Zusammenarbeit des Bukowina-Instituts mit der Universität Augsburg vorantreibt, wissenschaftliche Projekte am Institut realisiert und Studierende in ostmitteleuropäischer Geschichte unterrichtet.

An der Universität werden am 3. und 4. Mai zahlreiche Vorträge zu hören sein, etwa über »The Multicultural Bukovina. Reshaping the Past for the Future« von Prof. Anatoliy Kruglashov oder ein Vortrag von Prof. Dr. Iryna Petrjuk zur Situation der Erwachsenenbildung in der Bukowina. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Julia Colakyan studiert Sozialwissenschaften an der Universität Augsburg und ist zurzeit Praktikantin im Bukowina-Institut.
www.bukowina-institut.de

Foto (von links): Maren Röger (Juniorprofessorin an der Universität Augsburg und neue Geschäftsführerin des Bukowina-Instituts), Otto Hallabrin (ehemaliger BI-Geschäftsführer und Partnerschaftsbeauftragter des Bezirks Schwaben für die Bukowina) und Katharina Haberkorn (neue Partnerschaftsbeauftragte)

Das Programm der Bukowina-Woche:

MI 03.05

18:15 Uhr, Raum L1-1005: Prof. Dr. Stefan Purici (Geschichte, University of Sueceava) im Historikerkolloquium, Geschichte der Bukowina: Perspektiven der Historiographie

DO 04.05.

11:45 Uhr, Hörsaal I: Prof. Dr. Iryna Petrjuk (Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik an der Universität Czernowitz), Zur Situation der Erwachsenenbildung in der Bukowina

14 Uhr, Raum D-4056: Ein Studium im unbekannten Osten? Informelle Gesprächsrunde mit Prof. Stefan Purici (Geschichte, Universität Suceava, Rumänien) und Serhij Lukanjuk (International Office, Universität Czernowitz, Ukraine)

17 Uhr, Raum D-2003: Leyla Safta-Zecheria (Universität Budapest/Universität Wien): Psychiatriereform in Rumänien: Verlassenheit, Subsistenz und Einsperrung (Vortrag in im Kolloquium Europäische Regionalgeschichte in Kooperation mit dem Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung)

Ab 18:30 Uhr, Bukowina-Institut: Abschluss der Bukowina Woche

Weitere Positionen

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.

2. Januar 2020 - 16:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das neue Kabarettprogramm der Augsburger Puppenkiste setzt sich geistreich mit vergangenen und kommenden Tops und Flops der vielleicht »Goldenen 20er« auseinander. Die Premiere am Silvesterabend begeisterte das Publikum.