Carbon

1. Juli 2016 - 8:45 | Jürgen Kannler

In seiner neuen Sonderschau erzählt das Staatliche Textil- und Industriemuseum tim die Geschichte des Carbons – dem Stoff der Zukunft.

Als Laboratorium der Zukunft möchte Karl Murr, der Leiter des tim, sein Haus im Augsburger Textilviertel positionieren, und er wird diesem Anspruch wohl auch in diesem Jahr gerecht. Dass dieser Ansatz Hand in Hand mit einem guten Besucheraufkommen funktionieren kann, belegten die Zahlen des Museums für die vergangenen Jahre. Und wenn sich der Andrang bei einer Ausstellungseröffnung als Indiz für die Zugkraft eines Themas lesen lässt, sollte auch das laufende Jahr dem einzigen staatlichen Museum in unserer Region recht ordentliche Besucherzahlen bescheren.

So fanden an diesem Dienstagvormittag neben den üblichen Verdächtigen auch zahlreiche, vorwiegend männliche Vertreter der Hightechunternehmen ins tim, die seit einigen Jahren dabei sind, das Lechtal in Carbon Valley zu verwandeln. Es will eben keiner die Zukunft verpassen, für die sie laut Ausstellungstitel den Stoff liefern. Nicht wenige dieser Gäste entdeckten beim späteren Rundgang Ergebnisse ihrer Forschung und Fertigung auf der gut 1.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche im oberen Geschoss des Museums wieder.

Bis die Halle für die ersten Besuchergruppen freigegeben wurde experimentierten vier Schlagwerker überzeugend in rhythmischen Anwendungsbereichen von Carbon. Dazwischen gab es Redebeiträge. Den Anfang machte Bürgermeisterin Eva Weber, die in Vertretung für Kurt Gribl – der OB tagte geschäftlich in Berlin –die Bedeutung des Zukunftsstoffes für die Stadt und die Region unterstrich und in diesem Kontext auch auf ihr Innovationspark-Baby verwies, das in unmittelbarer Nachbarschaft zur Uni nach anfänglichen Startschwierigkeiten nun langsam in Schwung kommt.

Den Ball »Carbon-Region« nahm natürlich auch Karl Borromäus Murr bei seiner Einführung in die Ausstellung auf. Es ist für ihn in gleicher Weise Herausforderung wie Verpflichtung, in seinem Textilmuseum dem Thema – zumindest im deutschsprachigen Raum  – zum ersten Mal einen Platz von derartiger räumlicher Dimension, faktischer Tiefe und anschaulicher Optik zu widmen. Getragen wurde sein Beitrag immer wieder von der Faszination, die dieses Material auch auf ihn persönlich ausübt. Es ist die unglaubliche Leichtigkeit, gepaart mit einer schier universellen Einsetzbarkeit, die diesen Kunststoff in gewebter, gewickelter und gestickter Form zum Faden macht, an dem die Zukunft hängt.

Letztendlich liegt die große Stärke der Schau in ihrer erfrischenden Präsentation. Hier hat der Spezialist für Ausstellungsgestaltung Raimund Docmac ganze Arbeit geleistet. Ein leuchtend gelber Arbeitstisch teilt die Halle. Darauf wird die Geschichte des Carbons von der Grundfaser bis zu den Endprodukten ausgebreitet. Themenkabinette zweigen zu beiden Seiten ab und fokussieren Teilbereiche der Anwendung von der Flugzeug- und Autoindustrie bis hin zum Sport und medizinischen Bereich oder das noch weitgehend offene Thema der Entsorgung des Materials.

Der Besucher erkennt beim Rundgang die Wurzeln der neuen Technologie in der Textilwirtschaft und somit den eigentlichen Link zum tim und erlebt die Umsetzung dieser Anwendungen im Kontext der digitalen Möglichkeiten.

Das Museumsteam im tim bietet zahlreiche Führungsangebote, vor allem auch für Kinder und Jugendliche, sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm zur Mitmach-Ausstellung. »Carbon – Stoff der Zukunft« läuft bis zum 6. November.
www.timbayern.de

Weitere Positionen

13. Juli 2020 - 16:06 | a3redaktion

Nur weil die Augsburger Stadtregierung nicht in der Lage ist, die Baukosten für den Umbau des Stadttheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen, muss das noch nicht das Aus für das Sanierungsprojekt bedeuten. Von Jürgen Kannler

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.