Die CD zur Stunde

15. April 2020 - 12:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

»The power of music to heal body, mind and spirit« – Musiktipp: »Healing Modes« des New Yorker Streichquartetts Brooklyn Rider

In ihrem aktuellen Performance-Projekt »Healing Modes« integrieren Brooklyn Rider ihre makellose Interpretation des späten Streichquartetts Nr. 15 a-Moll op. 132 von Ludwig van Beethoven in fünf zeitgenössische Auftragswerke aus der Feder der amerikanischen Komponistinnen Caroline Shaw (Grammy Award 2020), Gabriela Lena Frank, Matana Roberts, Reena Esmail und Du Yun. Wenn »alles gut geht«, gastiert das Streichquartett im Rahmen des Deutschen Mozartfests am 17. Mai um 18:30 Uhr im Augsburger H2 – Zentrum für Gegenwartskunst. Wir haben uns in jedem Fall vorab schon einmal in die CD hineingefühlt …

Das musikalische Projekt des in New York beheimateten Quartetts mutet durchaus hellsichtig an, fokussierte es sich immerhin weit vor der Corona-Krise auf recht bemerkenswerte Art auf das Thema »Heilung« im individuellen Umgang mit (klassischen) Klängen bzw. durch die Wirkmechanismen beim Schreiben und Rezipieren von Musik. »The power of music to heal body, mind and spirit was a belief held from the ancient Greeks up through the ages«, stellt als Grundidee des Projekts ein leider extrem leserunfreundlich gestaltetes Booklet (einziges Manko!) eingangs fest. Als musikalischer Motor diente allen Beteiligten Beethovens langsamer, nahezu 17 Minuten währender »Adagio molte-Andante«-Satz, der natürlich nicht von ungefähr den Titel »Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die Götter« trägt.

Zu Beginn führt er den Hörer schon recht eindeutig in jenseitige Choral-Sphären, um ihn dann abrupt an der nahezu tänzerisch aufgeladenen Lust am »Fühlen neuer Kraft« teilhaben zu lassen. Uraufgeführt wurde dieses Streichquartett, das in einer Zeit belastender Krankheit entstand, im Jahr 1825. Auch knapp 200 Jahre später animierte die musikalisch-emotionale Auseinandersetzung mit der eigenen Verletzlichkeit, mit Leid-Erfahrungen, die über diverse krankheitsbedingten Symptome hinaus auch unmenschliche gesellschaftspolitische Zustände inkludieren, die fünf beauftragten Komponistinnen zu kontrastreichen Schöpfungen, die zudem die alles andere als monotone Farb- und Tonpalette gerade eines so experimentierfreudigen Streicherquartetts ausreizen. Man sollte sich, was derzeit definitiv möglich ist, störungsfrei und mit innerer Ruhe auf diese »Healing Modes« einlassen, um deren subtiles – altes wie neues – »Gesundungspotential« für Körper, Geist und Seele in ganzer Fülle wahr- und mitzunehmen!

Brooklyn Rider – »Healing Modes«, reinhören unter:
brooklynrider.bandcamp.com

Foto: © Shervin Lainez

Thema:

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.