Chopin. Atem. Temperament

23. April 2018 - 11:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des dreiteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 1« im Martini-Park mit Choreografien von Young Soon Hue, Ricardo Fernando und Mauro Bigonzetti.

Großen Jubel hatte sich am Ende die erneut auffallend homogen agierende Compagnie des Balletts Augsburg im dreiteiligen Ballettabend »Dimensions of Dance. Part 1«  mehr als redlich, nämlich mit einer tänzerischen Glanzleistung, verdient. Die nahezu unerschöpfliche Kondition, über die professionelle Bühnentänzer verfügen, schien nach drei physisch fordernden Ensemble-Stücken, die kaum Verschnaufpausen ließen, ausgereizt. Kein Wunder! Ohnehin mochten an diesem Abend selbst die Ballettfans, die bekanntlich nie genug bekommen, durchaus an das berühmte »Weniger ist mehr«  gedacht haben. Mit einer Gesamtdauer von gut drei Stunden inklusive der beiden Pausen zog sich die Premiere diesmal – womöglich auch bedingt durch den Bühnenunfall einer Tänzerin und die damit spontan erzwungenen Änderungen – ein wenig in die Länge. Dennoch besaßen diesmal nicht alle drei Choreografien ein gleichwertig starkes Potenzial, um den vom Augsburger Ballett durchaus sehr Verwöhnten in abendfüllender »Dimension« zu berühren, bzw. zu fesseln. Klar: Das ist Jammern auf hohem Niveau!  

Wer die Uraufführung der Koreanerin Young Soion Hue favorisierte, die in Augsburg bereits mit »Carmina Burana«  und »Romeo und Julia«  (2012 und 2015) ihre Visitenkarte hinterlegt hat, sah ein mit routinierter Hand sehr gefällig choreografiertes, neoklassisches Handlungs-Ballett. In einer melancholisch gefärbten Grundstimmung fühlte sich die getanzte »Reminiscence«  in die künstlerischen Schaffensphasen und -krisen von Frederic Chopin (intensiv verkörpert von Lucas Axel de Silva) ein. Die am Schluss auf der Bühne positionierten Mini-Flügel aus Plexiglas waren die  augenfällige Metapher auf dessen Unsterblichkeit. Wenige Atempausen gönnte die extrem dynamische Spielart des abstrakten, zeitgenössischen Tanze(n)s, die Augsburgs neuer Ballettchef Ricardo Fernando mit seinem Werk »Sixth Breaths« (2014 für das Ballett Hagen entstanden) im cool-urbanen Bühnen-Design (Peer Palmowski) beisteuerte. Als Inspirationsquelle diente ihm insbesondere das gleichnamige minimalistische Album für sechs Celli und Klavier aus der Feder des italienischen Komponisten und Pianisten Ezio Bosso.

Kontrastreich gebührte das krönende Finale der immer noch umwerfenden und weltweit gefeierten Choreografie von Altmeister Mauro Bigonzetti. Seine bereits vor über 20 Jahren entstandene »Cantata« zur traditionellen Musik Süditaliens, die vom Trio Assurd kongenial eingefangen wurde, sprühte nur so vor Temperament. Diese Cantata ist ebenso frisch wie frech und ein klein wenig frivol. Körpersprachlich markant, zeigte sie Herz, Humor und ganz viel Haar und setzte kurzweilig und gewitzt auch das launige Techtelmechtel nicht allzu ernst gemeinter Geschlechterkämpfe in Szene. Bravissimo!

Die nächsten Aufführungen am 25. und 27. April sowie am 1. Mai.

www.theater-augsburg.de

Foto (Jan-Pieter Fuhr): »Reminiscence«

Thema:

Weitere Positionen

schwaebische kunstausstellung Augsburg 2018_foto bettina kohlen
18. Dezember 2018 - 8:04 | Bettina Kohlen

Seit 1949 demonstriert die »Große Schwäbische Kunstausstellung« jährlich, wie es um die Kunst in der Region bestellt ist.

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.