Chopin. Atem. Temperament

23. April 2018 - 11:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des dreiteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 1« im Martini-Park mit Choreografien von Young Soon Hue, Ricardo Fernando und Mauro Bigonzetti.

Großen Jubel hatte sich am Ende die erneut auffallend homogen agierende Compagnie des Balletts Augsburg im dreiteiligen Ballettabend »Dimensions of Dance. Part 1«  mehr als redlich, nämlich mit einer tänzerischen Glanzleistung, verdient. Die nahezu unerschöpfliche Kondition, über die professionelle Bühnentänzer verfügen, schien nach drei physisch fordernden Ensemble-Stücken, die kaum Verschnaufpausen ließen, ausgereizt. Kein Wunder! Ohnehin mochten an diesem Abend selbst die Ballettfans, die bekanntlich nie genug bekommen, durchaus an das berühmte »Weniger ist mehr«  gedacht haben. Mit einer Gesamtdauer von gut drei Stunden inklusive der beiden Pausen zog sich die Premiere diesmal – womöglich auch bedingt durch den Bühnenunfall einer Tänzerin und die damit spontan erzwungenen Änderungen – ein wenig in die Länge. Dennoch besaßen diesmal nicht alle drei Choreografien ein gleichwertig starkes Potenzial, um den vom Augsburger Ballett durchaus sehr Verwöhnten in abendfüllender »Dimension« zu berühren, bzw. zu fesseln. Klar: Das ist Jammern auf hohem Niveau!  

Wer die Uraufführung der Koreanerin Young Soion Hue favorisierte, die in Augsburg bereits mit »Carmina Burana«  und »Romeo und Julia«  (2012 und 2015) ihre Visitenkarte hinterlegt hat, sah ein mit routinierter Hand sehr gefällig choreografiertes, neoklassisches Handlungs-Ballett. In einer melancholisch gefärbten Grundstimmung fühlte sich die getanzte »Reminiscence«  in die künstlerischen Schaffensphasen und -krisen von Frederic Chopin (intensiv verkörpert von Lucas Axel de Silva) ein. Die am Schluss auf der Bühne positionierten Mini-Flügel aus Plexiglas waren die  augenfällige Metapher auf dessen Unsterblichkeit. Wenige Atempausen gönnte die extrem dynamische Spielart des abstrakten, zeitgenössischen Tanze(n)s, die Augsburgs neuer Ballettchef Ricardo Fernando mit seinem Werk »Sixth Breaths« (2014 für das Ballett Hagen entstanden) im cool-urbanen Bühnen-Design (Peer Palmowski) beisteuerte. Als Inspirationsquelle diente ihm insbesondere das gleichnamige minimalistische Album für sechs Celli und Klavier aus der Feder des italienischen Komponisten und Pianisten Ezio Bosso.

Kontrastreich gebührte das krönende Finale der immer noch umwerfenden und weltweit gefeierten Choreografie von Altmeister Mauro Bigonzetti. Seine bereits vor über 20 Jahren entstandene »Cantata« zur traditionellen Musik Süditaliens, die vom Trio Assurd kongenial eingefangen wurde, sprühte nur so vor Temperament. Diese Cantata ist ebenso frisch wie frech und ein klein wenig frivol. Körpersprachlich markant, zeigte sie Herz, Humor und ganz viel Haar und setzte kurzweilig und gewitzt auch das launige Techtelmechtel nicht allzu ernst gemeinter Geschlechterkämpfe in Szene. Bravissimo!

Die nächsten Aufführungen am 25. und 27. April sowie am 1. Mai.

www.theater-augsburg.de

Foto (Jan-Pieter Fuhr): »Reminiscence«

Thema:

Weitere Positionen

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater

30. Dezember 2020 - 6:00 | Gast

Eine Liebeserklärung an Katharina Zott und ihre Destillerie in Ustersbach. Von Björn Kühnel