Comebacks im August

3. August 2018 - 10:04 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im August

In diesem Monat wagen nun zwei Schwergewichte des deutschen beziehungsweise des internationalen Films ein Comeback auf die Kinoleinwände. Ob auch diese von Erfolg gekrönt sind und eine gute Show bieten oder wie Alis Gegner George Foreman und Joe Frazier k.o. gehen, lesen Sie hier:

Als Comeback bezeichnet man den Neubeginn einer Karriere durch (erfolgreiches) Wiederauftreten nach längerer Pause. Im Duden erschien das Wort erstmals 1961. 1970 gelang Muhammad Ali ein bedeutendes Comeback, das 1974 im »Rumble in the Jungle« und 1975 im »Thrilla in Manila« gipfelte. Beide Male konnte Ali den Kampf um den Schwergewichtstitel für sich entscheiden.

Zum bereits fünften Mal kehrt in »Sauerkrautkoma« (9. August, CinemaxX, Kinodreieck) das dynamische Ermittlerduo Eberhofer (Sebastian Bezzel) und Birkenberger (Simon Schwarz) wieder. Gewohnt chaotisch geht es für die Helden auch diesmal zu. Franz Eberhofer wird gegen seinen Willen befördert und nach München versetzt, wo ausgerechnet seine Rivalin Thin Lizzy (Nora Waldstätten) seine Vorgesetzte ist. Im Auto seines Vaters (Eisi Gulp) wird eine Leiche gefunden und der erfolgreiche Geschäftsmann Karl-Heinz Fleischmann (Gedeon Burkhard) macht sich an Franz’ Freundin Susi (Lisa Maria Potthoff) ran.

Selbstbewusst wirbt Ed Herzogs Film bereits im Trailer damit, »die bayerische Komödie des Jahres zu sein«, und auch ich sage: A mords Gaudi isses. Ein besonderes Schmankerl für alle Fans findet am 13. August beim Lechflimmern statt. Dort werden Sebastian Bezzel und Kult-Vorlagenautorin Rita Falk mit ihrem Film zu Gast sein. Aber fallens mir ja ned in a richtigs Sauerkrautkoma, wenn Sie anschließend no in Biergarten gengan!

In »Mein Name ist Somebody – Zwei Fäuste kehren zurück« (23. August, CinemaxX, Cineplex) kehrt Terence Hill als moderner Aussteiger Thomas zurück auf die Großleinwand. Er lässt sein altes Leben in der italienischen Provinz samt Pferd, Landhaus, Freunden und Bekannten hinter sich und reist auf seiner Harley durch die spanische Wüste, weil er allein sein will. Endlich mal nachdenken können, ohne abgelenkt zu werden. Doch schon bald trifft er auf Lucia (Veronica Bitto), die in die Gewalt zweier Verbrecher geraten ist. Obwohl er seine Reise eigentlich ungestört unternehmen will, kann Thomas nicht anders und rettet die junge Frau. Dadurch handelt er sich zwar einige Schwierigkeiten ein, findet aber auch neue Inspiration fürs Leben. 

Obwohl Terence Hill mittlerweile alt geworden ist, freue ich mich darauf, ihn wieder auf der Großleinwand zu sehen. Der Film, bei dem Hill selbst die Regie übernahm, ist zwar kein Meisterwerk und relativ vorhersehbar, jedoch ist er für mich und sicherlich für viele andere Zuschauer eine kleine Zeitkapsel zurück zu den legendären Filmen von Hill und dem leider vor zwei Jahren verstorbenen Bud Spencer, die seit Generationen vor allem am Sonntagnachmittag im Privatfernsehen begeistern.

Thema:

Weitere Positionen

20. November 2018 - 13:57 | Gast

Die Augsburger Puppenkiste begeistert mit ihrer Version von Wagners »Der Ring des Nibelungen«.

19. November 2018 - 11:30 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben eröffnete am 7. November die Ausstellung »1933« der österreichisch-iranischen Künstlerin Ramesch Daha.

19. November 2018 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Daniel Kehlmanns »Heiliger Abend« im Sensemble Theater

18. November 2018 - 8:40 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 21.

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

16. November 2018 - 14:04 | a3redaktion

Am 16. und 17. November findet der erste art3kultursalon – der Vernetzungskongress im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) statt.

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

9. November 2018 - 11:17 | Gast

Redebeitrag von Franz Dobler zur Demonstration des Augsburger Flüchtlingsrats am 7. November am Amtsgericht Augsburg

8. November 2018 - 13:10 | Severin Werner

Tatort Augsburg: Das Staatstheater mischt die Uni auf.

8. November 2018 - 12:59 | Severin Werner

Das philosophische Kino im Thalia mit dem Film »Mein Bruder Robert ist ein Idiot«.