Politik & Gesellschaft

Corona als Diskursbremse?

Renate Baumille...
25. Juni 2020

Mit einer Kostprobe aus dem 2019 erschienenen Buch »Alle Zeit der Welt« von Prof. Dr. Thomas Girst gab es am Eröffnungsabend des art3kultursalons einen inspirierenden Auftakt: »Wo und warum offenbart sich das Schöne im Menschen, der ein Getriebener ist?«. Rund 40 Besucher*innen kamen zum Panel X des Vernetzungskongresses für Kultur/Wirtschaft/Politik, das die Rolle fokussierte, die Kultur in Post-Corona-Zeiten spielen kann und soll. Einigkeit herrschte am Ende der inhaltsreichen Diskussion, die Alfred Schmidt und Jürgen Kannler moderierten, darüber, dass Künstler*innen im Dialog mit der sie unterstützenden Wirtschaft weniger als »Bittsteller« denn als selbstbewusster »Partner« wahrgenommen werden sollten.

Auch der schwierige Begriff der Systemrelevanz war Thema. Wie Thomas Girst betonte, lasse sich dieser schlecht mit der in der Kultur postulierten Zweckfreiheit – oder wie Kathrin Mädler es formulierte, mit dem »Widerständigen« des Theaters – vereinbaren. Überzeugend vertrat Girst im Verlauf des Abends seine These, dass »die Kunst immer entsteht und existiert und sich auch ohne den Mammon den Weg bahnt«. Womöglich hilfreich für Kulturinstitutionen sei es, sich in »ihrem Tun einmal von außen zu betrachten«.

Mit Girst, der 2016 zum »European Cultural Manager« ernannt wurde und das globale Kulturengagement der BMW Group verantwortet, und Kathrin Mädler, seit 2016 Intendantin des Landestheaters Schwaben in Memmingen, war das Podium hochkarätig besetzt.

Mädler und ihr Theaterteam erlebten die erzwungene Passivität der Corona-Krise als extrem belastend und »destruktiv«, denn: »Theatermenschen sind per se Energiemaschinen«. Schnell entschied man sich in Memmingen für einen radikalen Schnitt und erstellte einen komplett neuen Spielplan, änderte die Abo-Struktur, um im Herbst mit dem Fokus auf Flexibilität einen konstruktiven Umgang mit den Pandemie-Beschränkungen zu ermöglichen. Dieser Schritt in die Offensive habe ins Haus hinein und nach außen Vertrauen gebildet und zu einer sehr erfreulichen Zuschauerresonanz mit großer Solidarität geführt. Gerne hätte sie die Zäsur noch intensiver genutzt, um über das Potenzial zukünftig wichtiger Theaterentwicklungen nachzudenken. Gefährlich wäre es, wenn »Corona als Diskursbremse« fungiert und bislang offensiv auf die Bühne gestellte gesellschaftspolitische Themen blockiert werden. Um die Kultur und das Theater zu stärken, setzt Mädler auf eine »austauschende Strategie mit weiteren Kultureinrichtungen der Region«, nicht ohne den Blick auf das Prekäre der bisherigen Theaterstrukturen zu schärfen. Im Moment aber sind es eher »erhaltende Fragestellungen und die damit einhergehende Logistik«, mit der sie sich auseinandersetzen muss.   

Der Vernetzungskongress für Kultur/Wirtschaft/Politik findet am 24. und 25. Juni im Ofenhaus auf dem Augsburger Gaswerkgelände statt. Das komplette art3kultursalon-Programm unter: www.art3kultursalon.de

Einen Livestream und Video-Aufzeichnungen der Panels finden Sie auf der a3kultur-YouTube-Seite: www.youtube.com/channel/UCncUoHaXSIhcJXcnUSK2ihw

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.