Corona als Diskursbremse?

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.

Mit einer Kostprobe aus dem 2019 erschienenen Buch »Alle Zeit der Welt« von Prof. Dr. Thomas Girst gab es am Eröffnungsabend des art3kultursalons einen inspirierenden Auftakt: »Wo und warum offenbart sich das Schöne im Menschen, der ein Getriebener ist?«. Rund 40 Besucher*innen kamen zum Panel X des Vernetzungskongresses für Kultur/Wirtschaft/Politik, das die Rolle fokussierte, die Kultur in Post-Corona-Zeiten spielen kann und soll. Einigkeit herrschte am Ende der inhaltsreichen Diskussion, die Alfred Schmidt und Jürgen Kannler moderierten, darüber, dass Künstler*innen im Dialog mit der sie unterstützenden Wirtschaft weniger als »Bittsteller« denn als selbstbewusster »Partner« wahrgenommen werden sollten.

Auch der schwierige Begriff der Systemrelevanz war Thema. Wie Thomas Girst betonte, lasse sich dieser schlecht mit der in der Kultur postulierten Zweckfreiheit – oder wie Kathrin Mädler es formulierte, mit dem »Widerständigen« des Theaters – vereinbaren. Überzeugend vertrat Girst im Verlauf des Abends seine These, dass »die Kunst immer entsteht und existiert und sich auch ohne den Mammon den Weg bahnt«. Womöglich hilfreich für Kulturinstitutionen sei es, sich in »ihrem Tun einmal von außen zu betrachten«.

Mit Girst, der 2016 zum »European Cultural Manager« ernannt wurde und das globale Kulturengagement der BMW Group verantwortet, und Kathrin Mädler, seit 2016 Intendantin des Landestheaters Schwaben in Memmingen, war das Podium hochkarätig besetzt.

Mädler und ihr Theaterteam erlebten die erzwungene Passivität der Corona-Krise als extrem belastend und »destruktiv«, denn: »Theatermenschen sind per se Energiemaschinen«. Schnell entschied man sich in Memmingen für einen radikalen Schnitt und erstellte einen komplett neuen Spielplan, änderte die Abo-Struktur, um im Herbst mit dem Fokus auf Flexibilität einen konstruktiven Umgang mit den Pandemie-Beschränkungen zu ermöglichen. Dieser Schritt in die Offensive habe ins Haus hinein und nach außen Vertrauen gebildet und zu einer sehr erfreulichen Zuschauerresonanz mit großer Solidarität geführt. Gerne hätte sie die Zäsur noch intensiver genutzt, um über das Potenzial zukünftig wichtiger Theaterentwicklungen nachzudenken. Gefährlich wäre es, wenn »Corona als Diskursbremse« fungiert und bislang offensiv auf die Bühne gestellte gesellschaftspolitische Themen blockiert werden. Um die Kultur und das Theater zu stärken, setzt Mädler auf eine »austauschende Strategie mit weiteren Kultureinrichtungen der Region«, nicht ohne den Blick auf das Prekäre der bisherigen Theaterstrukturen zu schärfen. Im Moment aber sind es eher »erhaltende Fragestellungen und die damit einhergehende Logistik«, mit der sie sich auseinandersetzen muss.   

Der Vernetzungskongress für Kultur/Wirtschaft/Politik findet am 24. und 25. Juni im Ofenhaus auf dem Augsburger Gaswerkgelände statt. Das komplette art3kultursalon-Programm unter: www.art3kultursalon.de

Einen Livestream und Video-Aufzeichnungen der Panels finden Sie auf der a3kultur-YouTube-Seite: www.youtube.com/channel/UCncUoHaXSIhcJXcnUSK2ihw

Weitere Positionen

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.