Damals floss sehr vieles

17. Juli 2018 - 14:11 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Alles fließt! Flößerei in Augsburg auf dem Lech und der Donau« ist noch bis Oktober im Grafischen Kabinett zu sehen.

Für uns Augsburger*innen, die an keinem schiffbaren Fluss leben, ist eine Benutzung von Wasserwegen meist nur aus dem Fernsehen, der Kreuzfahrtreklame oder dem Urlaub bekannt. In Deutschland, mit seinem dichten Netz von Eisen- und Autobahnen, transportiert die Binnenschifffahrt ein Siebtel der Waren. Im Welthandel sind es fast 60 Prozent. Vor 200 Jahren waren die Flüsse als Transportwege noch wichtiger. So auch die nicht schiffbaren, wie beispielsweise der Lech.

Damals benötigte man sehr viel Holz. Freilich sollten die Häuser nach einigen verheerenden Großbränden nur noch aus Stein gebaut werden, aber auch dies erforderte Holz. Es gab in der Nähe keine Kohle, das Heizen war ebenfalls nur mit Holz möglich. Auch verschiedene Handwerke benötigten diesen Rohstoff. Die einzige bezahlbare Möglichkeit der Beförderung war die Flößerei über den Lech. Die sich frei bewegenden einzelnen Stämme konnten die Ufer beschädigen, deshalb bündelte man sie in Flöße, die man mit viel Kraft, Geschick und Kenntnis des Flussbetts steuern konnte. Von Frühjahr bis Herbst war dieses Schauspiel ein üblicher Teil des Landschaftsbildes am Lech (Foto: Hochablass), in einigen Augsburger Kanälen und am Stadtgraben.

Augsburg war nicht immer Endstation. Ein Teil der Flöße bewegte sich bis zur Donau und weiter nach Wien, Preßburg (heute Bratislava) und Budapest. Da sie nicht nur sich selbst tragen konnten, benutzte man sie auch als Transportmittel für verschiedene Waren. Noch 1858 inserierte im »Augsburger Anzeigeblatt« die Flößerei von Josef Schlaucher. Der Unternehmer offerierte den Warentransport bis Wien: ab 30. März alle 14 Tage ein Floß. So eine Reise dauerte durchschnittlich neun Tage, war vom Wasserpegel und Wetter abhängig und auch nicht ungefährlich. Kaufleute ließen ihre Ware nie aus den Augen und reisten mit ihr zusammen. In der Ausstellung »Alles fließt! Flößerei in Augsburg auf dem Lech und der Donau« im Grafischen Kabinett sind unter anderem eine Reihe von Zeichnungen zu sehen, Flusslandschaften, die Anton Christoph Gignoux während seiner Reisen gemacht hat. Heute kann man Wien mit dem Zug in sechs Stunden erreichen, eine einfache Fahrt, damals war es wirklich eine Reise.

Im Fundus des Grafischen Kabinetts gibt es viele Zeichnungen und Kupferstiche, auf denen die Flöße präsent sind, jedoch nicht als Hauptobjekt: Sie waren zu profan und ganz üblich, wie heutzutage Autos. Die Werke zeigen bekannte Plätze in einer Zeit, in der Flöße alltägliche Realität waren. Bewundern Sie diese Ansichten! Dies ist noch bis zum 7. Oktober möglich.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
23. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

22. Mai 2019 - 11:35 | Dieter Ferdinand

Als Kooperationspartner führt das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz auf der Westchorbühne das Ein-Mann-Stück »Judas« von Lot Vekemans auf.

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.