Eine Dame in Pink

My Fair Lady
2. Juli 2014 - 13:49 | Bettina Kohlen

Comic Strip auf der Freilichtbühne! Das Musical »My Fair Lady« erfreut mit einem knallbunten Spektakel jenseits aller Operettenseligkeit.

Phonetiklehrer Higgins wettet, dass er aus dem Blumenmädchen Eliza Doolittle eine Grande Dame machen kann – er bastelt sich mit Sprachunterricht, Seife und pompösen Outfits seine Prinzessin zurecht. Elizas Ziel ist ein anderes: Sie träumt von einem eigenen Blumenladen und will lernen, dialektfrei und hochgestochen zu sprechen.

Das Musical »My Fair Lady« – basierend auf dem »Pygmalion« von George Bernard Shaw – kommt im Gegensatz zur Vorlage als Aschenputtel-Geschichte daher: der Aufstieg in die vornehme Gesellschaft mit Hilfe eines Prinzen, der sich für das arme Mädchen erwärmt. Doch ganz so klappt das alles nicht. Die von Higgins geschaffene Puppen-Prinzessin gewinnt Sprache und Etikette, doch sie verliert ihre intelligente Lebendigkeit, wird zur Kunstfigur inmitten einer fragwürdigen Gesellschaft.

Wie bringt man ein braves Musical der fünfziger Jahre auf die Bühne? Thilo Reinhardt (Regie), Paul Zoller (Bühne) und Annette Braun (Kostüme) haben eine plakative Graphic Novel inszeniert, bei der keine Gefahr besteht, in eine konventionell glänzende Nummernrevue abzugleiten. Das Ganze ist ein bunt explodierender Comic Strip mit einer Menge an Akteuren – da kann keinerlei Betulichkeit aufkommen.

Das gut aufgelegte Orchester (Leitung: Eberhard Fritsche) setzt auf Ironie und verkneift sich die romantische Süße der weltbekannten Songs. Das Ensemble agiert spielfreudig, vor allem Markus Hauser als Alfred P. Doolittle zu sehen und zu hören macht Laune! Und dann ist da noch die großartige und präsente Cathrin Lange: Sie verkörpert das Blumenmädchen mit Chuzpe, Selbstbewusstsein und Zartheit. Am Ende steht Eliza in ihrem rosa glitzernden Alptraum da, weit weg von diesem Spiel. Sie wird wohl ihr eigenes Ding machen.

Noch bis zum 24. Juli auf der Augsburger Freilichtbühne.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.

10. Februar 2020 - 8:04 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wegweisende Förderungen für junge Musizierende. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassikkolumne