Eine Dame in Pink

My Fair Lady
2. Juli 2014 - 13:49 | Bettina Kohlen

Comic Strip auf der Freilichtbühne! Das Musical »My Fair Lady« erfreut mit einem knallbunten Spektakel jenseits aller Operettenseligkeit.

Phonetiklehrer Higgins wettet, dass er aus dem Blumenmädchen Eliza Doolittle eine Grande Dame machen kann – er bastelt sich mit Sprachunterricht, Seife und pompösen Outfits seine Prinzessin zurecht. Elizas Ziel ist ein anderes: Sie träumt von einem eigenen Blumenladen und will lernen, dialektfrei und hochgestochen zu sprechen.

Das Musical »My Fair Lady« – basierend auf dem »Pygmalion« von George Bernard Shaw – kommt im Gegensatz zur Vorlage als Aschenputtel-Geschichte daher: der Aufstieg in die vornehme Gesellschaft mit Hilfe eines Prinzen, der sich für das arme Mädchen erwärmt. Doch ganz so klappt das alles nicht. Die von Higgins geschaffene Puppen-Prinzessin gewinnt Sprache und Etikette, doch sie verliert ihre intelligente Lebendigkeit, wird zur Kunstfigur inmitten einer fragwürdigen Gesellschaft.

Wie bringt man ein braves Musical der fünfziger Jahre auf die Bühne? Thilo Reinhardt (Regie), Paul Zoller (Bühne) und Annette Braun (Kostüme) haben eine plakative Graphic Novel inszeniert, bei der keine Gefahr besteht, in eine konventionell glänzende Nummernrevue abzugleiten. Das Ganze ist ein bunt explodierender Comic Strip mit einer Menge an Akteuren – da kann keinerlei Betulichkeit aufkommen.

Das gut aufgelegte Orchester (Leitung: Eberhard Fritsche) setzt auf Ironie und verkneift sich die romantische Süße der weltbekannten Songs. Das Ensemble agiert spielfreudig, vor allem Markus Hauser als Alfred P. Doolittle zu sehen und zu hören macht Laune! Und dann ist da noch die großartige und präsente Cathrin Lange: Sie verkörpert das Blumenmädchen mit Chuzpe, Selbstbewusstsein und Zartheit. Am Ende steht Eliza in ihrem rosa glitzernden Alptraum da, weit weg von diesem Spiel. Sie wird wohl ihr eigenes Ding machen.

Noch bis zum 24. Juli auf der Augsburger Freilichtbühne.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview